Montag, 26. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 229858

Lena lässt Düsseldorfer Hotelpreise explodieren

Düsseldorf, (lifePR) - Im Monat Mai kostet eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer einer europäischen Metropole durchschnittlich 133 Euro und erreicht damit den höchsten Wert seit Oktober 2008. In Deutschland klettern die Preise auf 120 Euro - ihr bisheriges Rekordhoch. Eine drastische Preiserhöhung meldet die Hotellerie in Düsseldorf, wo der Eurovision Song Contest stattfindet sowie in Cannes, wo die Filmwelt zum internationalen Festival zu Gast ist. Dies geht aus dem trivago Hotelpreis Index tHPI hervor, den der Hotelpreisvergleich www.trivago.de monatlich veröffentlicht.

Die europäische Hotellerie verzeichnet im Monat Mai einen starken Anstieg der Übernachtungspreise. Mit 133 Euro bezahlen Reisende für eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer 10 Prozent mehr als noch einen Monat zuvor (121 Euro). Seit Oktober 2008 erreichen die Kosten mit diesem Durchschnittswert ihren Höchststand. In Deutschland steigen die Preise auf ihr bisheriges Rekordhoch von 120 Euro (plus 13 Prozent im Vergleich zum Vormonat). Besonders in Düsseldorf ist eine enorme Erhöhung der Übernachtungskosten zu beobachten. In der Eurovisions-Stadt klettern die Preise um satte 63 Prozent auf 158 Euro im Vergleich zum Vormonat (April 2011: 97 Euro). In ganz Nordrhein-Westfalen müssen sich Gäste auf gestiegene Hotelpreise einstellen (136 Euro, plus 39 Prozent. Im Düsseldorfs Nachbarstadt Neuss kostet eine Übernachtung 144 Euro (plus 73 Prozent), in Wuppertal 122 Euro (plus 31 Prozent) und in Mönchengladbach 151 Euro (plus 57 Prozent). Auch in Köln (141 Euro, plus 44 Prozent) und in Leverkusen (130 Euro, plus 63 Prozent) steigen die Übernachtungskosten im Mai deutlich. In Hannover ist ein Preisanstieg von sechs Prozent zu erkennen (Mai 2011: 112 Euro).

Deutschland teuer wie nie

Münchner Hoteliers berechnen im Vergleich zum Vormonat einen Aufschlag von 31 Prozent (137 Euro), in Berlin sind es 13 Prozent (110 Euro) und in Hamburg neun Prozent mehr (132 Euro). In Stuttgart werden 116 Euro verlangt (plus acht Prozent), in Dresden 109 Euro (plus zehn Prozent) und in Nürnberg 104 Euro (plus elf Prozent). Im Vergleich der Bundesländer sind ebenfalls starke Preiserhöhungen zu erkennen. In Bayern (130 Euro) werden 18 Prozent mehr berechnet, Brandenburg (96 Euro), Mecklenburg-Vorpommern (139 Euro) und Sachsen (100 Euro) melden je einen Preisanstieg von acht Prozent im Vormonatsvergleich.

Hohe Hotelpreise in europäischen Metropolen

Ein Anstieg der Hotelpreise im Mai ist in 40 der 50 im tHPI gelisteten europäischen Metropolen zu beobachten. In Cannes, wo zum Festival internationale Film-Stars erwartet werden, klettern die Preise um 29 Prozent auf 161 Euro. Das benachbarte Nizza (134 Euro) meldet im Mai einen Hotelpreisanstieg von 18 Prozent. Im italienischen Turin (135 Euro) zahlen Reisende 23 Prozent mehr als im Vormonat, im spanischen Barcelona werden mit 155 Euro 16 Prozent mehr berechnet. In den skandinavischen Städten Stockholm (187 Euro, plus 19 Prozent), Kopenhagen (154 Euro, plus 13 Prozent) und Oslo (173 Euro, plus 12 Prozent) müssen sich Besucher auch auf gestiegen Hotelpreise einstellen. Genf (254 Euro, plus neun Prozent) und Venedig (238 Euro, plus zehn Prozent) sind im Mai die teuersten europäischen Städteziele.

Eine Übersicht der durchschnittlichen Übernachtungspreise in Europa sowie weitere detaillierte Daten sind zu finden unter: www.trivago.de/hotelpreise

Der Hotelpreis Index (tHPI) der Hotelsuche www.trivago.de bildet die Übernachtungspreise von den auf trivago am häufigsten abgefragten europäischen Städten ab. Berechnet werden die durchschnittlichen Preise für Standard Doppelzimmer. Basis sind die über den Hotelpreisvergleich täglich generierten 160.000 Anfragen nach Hotelübernachtungspreisen. trivago speichert im Vormonat die Anfragen, welche Reisenden für den folgenden Monat machen. Insofern gibt der tHPI zum Zeitpunkt der Veröffentlichung die Übernachtungspreise des jeweiligen Monats wider. Der tHPI repräsentiert die Hotelpreise auf dem Online Hotelmarkt: Der Index wird anhand der Übernachtungspreise von über 100 Online Reisebüros und Hotelketten ermittelt.

trivago GmbH

Mit www.trivago.de finden Reisende das ideale Hotel zur günstigsten Rate. Der Online Service vergleicht die Hotelraten von über 100 Buchungsplattformen für 500.000 Hotels weltweit. Zusätzlich integriert trivago 20 Millionen Hotelbewertungen auf seiner Seite und zeigt zu jedem Hotel die Nutzerurteile bekannter Portale. trivago vergleicht nicht die Preise der Online Reisebüros, sondern die Raten. Der Nutzer erfährt, ob Frühstück inklusive, eine Rate stornierbar und eine Kreditkarte für die Buchung notwendig ist. trivago ist die einzige "Free Search" Metasuche: In das Suchfeld kann gleichermaßen eine Urlaubsregion, ein Stadtname oder ein Hotelname eingegeben werden. Die trivago GmbH mit Hauptsitz in Düsseldorf wurde 2005 gegründet und betreibt mittlerweile 24 internationale Länderplattformen. Die trivago Hotelsuche wurde von der Zeitschrift Reise&Preise (2/2010) als Testsieger und als einzige von fünf deutschsprachigen Metasuchmaschine mit der Note sehr gut ausgezeichnet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neues aus Görliwood: Die Filmstadt Görlitz aktuell auf der Kinoleinwand und immer live vor Ort entdecken

, Reisen & Urlaub, Europastadt Görlitz-Zgorzelec GmbH

Spätestens seit der Auszeichnung als beste europäische Filmlocation des Jahrzehnts vor wenigen Monaten spielt Görlitz nun auch ganz offiziell...

„Wald-Wellness“ am „Grünen Dach Europas“ — Premium-Wohlfühlinseln mit familiärem Charme

, Reisen & Urlaub, NewsWork AG

Algen-Sahne-Behandlung, Ziegenmilchcreme, ein Heubad im Kraxenofen, Entspannen im Hopfensud-Bierbottich oder ein sonniger Strandtag mitten im...

Tourenplaner für den Weser-Radweg für die Saison 2018 aufgelegt

, Reisen & Urlaub, Weserbergland Tourismus e.V.

Kartenausschnitte, Streckenbeschreibung­en, fahrradfreundliche Unterkünfte, Gastronomiebetriebe sowie Tipps für den Aufenthalt am Weser-Radweg...

Disclaimer