Donnerstag, 19. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 565409

Hotelpreise vor Jahresende über Vorjahresniveau

Düsseldorf, (lifePR) - Im Dezember kostet eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer in Deutschland durchschnittlich 103 Euro und damit zwei Prozent mehr als im Dezember 2014 (101 Euro). Europas Metropolen melden für Dezember 2015 einen Durchschnittwert von 115 Euro. Dies besagt der trivago Hotelpreis Index, den die Hotelsuche www.trivago.de monatlich veröffentlicht.

In vielen deutschen Städten bezahlen Reisende in diesem Monat mehr für eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer als im Vorjahr. In Weimar kostet eine Übernachtung mit 91 Euro zehn Prozent mehr als im Vorjahr, in Lübeck (111 Euro) und Bonn (110 Euro) jeweils sechs Prozent. Die Hotellerie in Münster berechnet neun Prozent mehr (123 Euro) und in Rostock elf (114 Euro). In Nürnberg liegt der Durchschnittswert bei 112 Euro und damit vier Prozent über dem Monat Dezember 2014 (108 Euro). In Erfurt bezahlen Hotelgäste 105 Euro (plus sechs Prozent) und in Köln 117 Euro (plus fünf Prozent)

Viele europäische City-Destinationen deutlich über Vorjahresniveau

38 der im tHPI gelisteten Städte melden für Dezember höhere Hotelpreise als im Vorjahr. In Dublin kostet eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer durchschnittlich 132 Euro und damit 23 Prozent mehr als im Dezember 2014. In Manchester werden 168 Euro berechnet und damit 22 Prozent mehr, in Edinburgh sind es 141 Euro (plus 15 Prozent). Die Hotellerie in Athen meldet ein Plus von 14 Prozent (82 Euro), Madrid (108 Euro) und Sevilla (89 Euro) elf bzw. zehn Prozent.

Osteuropa zum Jahresende am günstigsten

Reisende, die sich nicht vor den osteuropäischen Temperaturen abschrecken lassen, übernachten in Moskau im Dezember 2015 (79 Euro, minus 24 Prozent) wesentlich günstiger als im Vorjahr (104 Euro). Die Hotellerie in Belgrad meldet mit 73 Euro einen um 18 Prozent gesunkenen Durchschnittspreis im Vorjahresvergleich. In St. Petersburg sind es mit 55 Euro 13 Prozent weniger.

Der Hotelpreis Index (tHPI) der Hotelsuche www.trivago.de bildet die Übernachtungspreise von den auf trivago am häufigsten abgefragten europäischen Städten ab. Berechnet werden die durchschnittlichen Preise für Standard Doppelzimmer. Basis sind die über den Hotelpreisvergleich monatlich generierten 80 Millionen Anfragen nach Hotelübernachtungspreisen. trivago speichert im Vormonat die Anfragen, welche Reisende für den folgenden Monat machen. Insofern gibt der tHPI zum Zeitpunkt der Veröffentlichung die Übernachtungspreise des jeweiligen Monats wider. Der tHPI repräsentiert die Hotelpreise auf dem Online Hotelmarkt: Der Index wird anhand der Übernachtungspreise von über 250 Online Reisebüros und Hotelketten ermittelt.

 

trivago GmbH

Reisende finden auf www.trivago.de das ideale Hotel zur günstigsten Rate. trivago ist die weltgrößte Online Hotelsuche, die Hotelraten von mehr als 900.000 Hotels auf über 250 Buchungsplattformen weltweit vergleicht. trivago integriert über 180 Millionen Hotelbewertungen und 14 Millionen Fotos, damit der User das ideale Hotel einfacher findet. Mehr als 120 Millionen Reisende nutzen mit Hilfe der zusätzlichen Filter den Hotelpreisvergleich monatlich. trivago wurde 2005 in Düsseldorf gegründet und betreibt mittlerweile 52 Länderplattformen in 33 Sprachen.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Skiverbund Thüringer Wald

, Reisen & Urlaub, Oberhof-Sportstätten GmbH

Pünktlich zur sport.aktiv Messe am 21.10.2017 in Erfurt präsentieren die vier größten alpinen Skigebiete im Thüringer Wald ein gemeinsames Liftticket...

Zu Halloween 2017 echte Horrortouren statt Süßes oder Saures

, Reisen & Urlaub, Musement

Gruselige Erscheinungen und schaurige Geschichten bis sich die Fußnägel aufrollen statt des ewigen "Süßes, sonst gibt's Saures" - wer zu Halloween...

Wochenreise ins Wohlfühlhotel nach Inari

, Reisen & Urlaub, nordic holidays gmbh

Der kleine Ort Inari liegt im Norden Finnisch Lapplands, direkt am Inari-See. Hier oben sind die Städte und Dörfer nicht so stark besiedelt,...

Disclaimer