Kaiserliche Kletterwelt

(lifePR) ( Ellmau, )
Das Kaisergebirge ist eines der bekanntesten und beliebtesten Klettergebiete in den Alpen. Durch das Projekt "Climbers Paradise" wird das Angebot der Familienregion Wilder Kaiser mit den Orten Ellmau, Going, Scheffau und Söll weiter ausgebaut.

Die Wände im Wilden Kaiser sind seit jeher ein begehrtes Ziel bei Hobbykletterern und Profis. Routen wie Fleischbank Ostwand, Mauk Westwand, Leuchsweg, Dülfer Führe oder Predigtstuhl lassen das Herz jedes Kletterers höher schlagen. Das Kaisergebirge bietet optimale Bedingungen in atemberaubendem Panorama - sowohl für leichtes Genuss-Klettern als auch Sportklettern in schwierigen Routen. Am Fuß des Kaisers befinden sich mit Schleier Wasserfall und Achleiten die besten Sportklettergebiete Tirols. Seit Mitte der 1980er-Jahre sind eine Fülle an Sportkletterrouten in diversen Schwierigkeitsgraden (von Franz. 5a aufwärts) eingerichtet worden.

Legendäre Routen

Früher hieß es, oben im Fels des "Kaisers" würden Geister, Hexen und sogar der Teufel wohnen. Diese Furcht der Bevölkerung war in den Namen der Gipfel wie Totenkirchl oder Teufelskanzel zu erkennen. Das änderte sich jedoch, als vor knapp hundert Jahren die Kletterer kamen und diese Bezeichnungen nur noch als alpinistische Herausforderung sahen. Alle wollten den "Kaiser" bezwingen, wie etwa Hans Dülfer, nach dem viele der klassischen Touren benannt wurden. Heute bietet der Wilde Kaiser Klettergenuss in zahlreichen Plaisirrouten sowie Abenteuer in den klassischen Wänden wie Fleischbank oder Predigtstuhl.

Ehrgeiziges Projekt

Im vergangenen Jahr wurde das Projekt "Climbers Paradise" aus der Taufe gehoben. Damit soll sich die Region Wilder Kaiser in den nächsten Jahren als Kletterdestination weiterentwickeln. Hubert Praschberger, Bergführer aus Ellmau, wird als Projektleiter des "Climbers Paradise" seine Erfahrung einbringen. Gemeinsam mit seinem Team arbeitet er unter Einhaltung aller dafür notwendigen Vorschriften an der Verwirklichung dieses Ziels. "Wir ermitteln den aktuellen Zustand und kümmern uns um Neuerschließungen sowie Sanierungen von bestehenden Routen mit einheitlich hohen Sicherheitsstandards", erzählt Praschberger. Weiters werden neue Kletterangebote für die gesamte Region konzipiert, darunter Boulderanlagen, Sportkletterrouten, Klettersteige sowie Hochseilgärten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.