Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 669525

Thüringer Bauernverband: Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft liegt mit ihrer Einschätzung zu Tierbesatzobergrenzen falsch

Erfurt, (lifePR) - Auf die gestern von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) veröffentlichte Darstellung zu geplanten Tierobergrenzen bei der Agrarinvestitionsförderung (AFP) reagiert der Hauptgeschäftsführer des Thüringer Bauernverbandes e.V. (TBV)Thomas Grottke mit Unverständnis. „Es ist ein Widerspruch in sich und schlicht falsch, dass durch die Einführung von Tierbestandsobergrenzen der jahrzehntelange Abbau der Tierbestände in Thüringen gestoppt wird und dadurch mehr Tierwohl erzielt werden kann.“ so Grottke. „Jeder Stall, ob groß oder klein, der mit Hilfe der AFP in Thüringen umgebaut und erneuert wird, ermöglicht eine tierwohlgerechtere Haltung, da hierdurch bessere Bedingungen für die Tiere geschaffen werden können. Man sollte aufhören, sich durch populistische Unwahrheiten auf dem Rücken unserer Bäuerinnen und Bauern profilieren zu wollen.“

Hintergrund ist, dass ab dem kommenden Jahr in der AFP Tierbesatzobergrenzen eingeführt werden sollen. Dadurch sind sowohl die Wirtschaftlichkeit der Nutztierhaltung als auch Investitionen in ein Mehr an Tierwohl akut gefährdet. Der TBV, welcher mit mehr als 3.500 Mitgliedern nahezu 70 Prozent der Thüringer Landwirtschaft, egal ob Mehrfamilienbetriebe oder Einzelbetriebe, vertritt, lehnt daher die neue Ausgestaltung ab.

Zum einen ist der oft behauptete Zusammenhang zwischen Tierwohl und Stallgröße nicht nur wissenschaftlich in keiner Weise belegt und inhaltlich unlogisch: So sagt die Größe einer Schule wenig über die Qualität des Schulunterrichts aus, da diese von einer Vielzahl andere Faktoren bestimmt wird (Klassengröße, Raumausstattung, Qualität der Lehre usw.). Eine Begrenzung der Förderung widerspricht so auch allen Bemühungen, das Tierwohl in Thüringen zu verbessern.

Eine Investitionsförderung, die die hiesigen Strukturen der Tierhaltung nicht berücksichtigt, führt zu einer weiteren Abwanderung von Tierhaltung aus Thüringen. Damit werden die Ziele Regionalität, Stoffkreisläufe und Wertschöpfung im ländlichen Raum konterkariert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Brandenburg(er) Garten im Grünen Markt - Eine Geburtstagsfeier in Berlin

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23. und 24. September feiern die Späth’schen Baumschulen ihren 297. Geburtstag mit einem Grünen Markt. Der Verband pro agro ist Partner der...

TÜV SÜD erweitert Kooperation mit MIRDC in Taiwan

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD unterzeichnete ein Memorandum of Understanding (MoU) mit dem taiwanesischen Metals Industry Research & Development Center (MIRDC), der...

Ein Kernobst im Zentrum der Aufmerksamkeit

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Der Pomologische Schau- und Lehrgarten Döllingen steht am 24. September zum 23. Mal ganz im Zeichen des Lieblingsobstes der Deutschen. Nach der...

Disclaimer