Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 667494

GAM: Mit aktiven Positionen Marktchancen nutzen

Zürich, (lifePR) -
Dynamik an Aktienmärkten lässt nach
Aktive Anlagestrategien können Portfolioperformance aufbessern
Risiko von Fehlallokationen bei passiven Produkten


Seit Mitte 2016 haben unvorhergesehen gute Konjunkturdaten und die Erwartung, dass eine reflationäre Wirtschaftspolitik in den USA das nominale BIP stärken würde, Aktienmärkte und Anleiherenditen unerwartet stark angetrieben. Bis zum ersten Quartal dieses Jahres überschritten die weltweiten Wachstumserwartungen jedoch ihren Höhepunkt und begannen sich abzuschwächen. „Wir halten es deshalb für wichtig, die Portfolioperformance durch Anlageansätze zu verbessern, die durch die Titelauswahl Renditen erzielen“, sagt Larry Hatheway, Head of Investment Solutions und Chefökonom beim Schweizer Vermögensverwalter GAM. „Wir raten dazu, auf aktives Management zu setzen.“

Fokus auf Schwellenländeraktien und nachrangige Finanzanleihen

Nachdem in den USA im März keine Einigung über die Gesundheitsreform erzielt werden konnte, werden Steuerreformen und fiskalische Impulse als weniger wahrscheinlich angesehen. Zusätzlich nahm die Abschwächung des Kreditwachstums in China den meisten Rohstoffmärkten den Wind aus den Segeln und der überraschende Rückgang der Gesamt- und Kerninflationsraten in den USA und in Kontinentaleuropa rief Zweifel am Tempo der geldpolitischen Anpassung in diesen Regionen hervor. „Die Anleger haben ihre Erwartungen an ein stärkeres Wachstum und eine höhere Inflation zurückgeschraubt“, sagt Hatheway. „Das restliche Jahr 2017 dürfte entsprechend weniger gute Ergebnisse bringen, als dies bisher der Fall war.“

Durch die schwächeren Märkte sei die Grundlage für weitere Gewinne bei den sogenannten Reflation-Trades in Frage gestellt worden. „Die Reflation-Trades haben die Performance von Multi-Asset-Portfolios über die vergangenen drei Quartale angetrieben“, sagt Hatheway. Außerdem hätten indexabbildende passive Strategien niedrigere Renditen erzielt, da die Marktdynamik ins Stocken geraten sei. „Wir halten es für angebracht, die Portfolioperformance durch aktiv gesteuerte Positionen zu verbessern.“ Dazu zählten ausgewählte Engagements in Schwellenländeraktien und auf Lokalwährungen lautenden Anleihen von Schwellenländern ohne Währungsabsicherung. „Zudem legen wir einen Fokus auf nachrangige Anleihen von Finanzunternehmen, am Sekundärmarkt gehandelte hypothekenbesicherte Wertpapiere sowie Multi-Asset-Target-Return-Strategien“, so der Experte.

Passive Strategien können zu Fehlallokationen führen

Passive Anlagestrategien – also börsennotierte Fonds / ETFs, die den nach der Marktkapitalisierung gewichteten Index einer bestimmten Anlageklasse nachbilden – seien gerade in der aktuellen Marktsituation nicht optimal. „Das liegt zum Teil daran, dass die Märkte unserer Meinung nach nicht immer effizient sind und damit Chancen bieten, zusätzliche Erträge gegenüber einer indexabbildenden Strategie zu erzielen. Außerdem können Anlagen, die sich rein nach der Marktkapitalisierung richten und andere Faktoren außer Acht lassen, zu einer Fehlallokation des Kapitals führen – sowohl insgesamt als auch in Bezug auf die einzelnen Positionen“, so Hatheway.

Effizienter sei ein kostengünstiges aktives Management – ein Ansatz, der Anlagestrategien mithilfe von kostengünstigen Instrumenten wie börsennotierten Fonds und Futures umsetzt, aber nicht unbedingt eine Nachbildung einer Marktkapitalisierung darstellt. „Wir nutzen regelmäßig ETFs und Futures, wenn wir der Meinung sind, dass ein Engagement in breite Markttrends das beste Risiko-Rendite-Verhältnis bietet. Außerdem glauben wir, dass Marktineffizienzen an Märkten mit hoher Kapitalisierung, wie dem S&P 500 weniger ausgeprägt sind. Deshalb realisieren wir Engagements im breiteren Markt häufig über ETFs oder Futures, statt über einen Fonds von aktiven Managern“, sagt Larry Hatheway. „Wir investieren im engeren Sinne des Begriffs also nicht passiv. Wir befürworten jedoch den Einsatz von kostengünstigen Anlageinstrumenten zur Umsetzung aktiver Anlageentscheidungen.“

Wichtige rechtliche Hinweise

Die Angaben in diesem Dokument dienen lediglich zum Zwecke der Information und stellen keine Anlageberatung dar. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und geben die Ansicht von GAM unter den derzeitigen Konjunkturbedingungen wieder. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen. Die vergangene Performance ist kein Indikator für die laufende oder künftige Wertentwicklung.

GAM AG

GAM ist eine der führenden unabhängigen, reinen Vermögensverwaltungsgruppen der Welt. Sie bietet aktive Anlagelösungen und produkte für Institutionen, Finanzintermediäre und Privatkunden an. Das Investment-Management-Kerngeschäft der Gruppe wird durch eine Private Labelling-Sparte ergänzt, die Management-Company- und andere unterstützende Dienstleistungen für Dritte anbietet. GAM beschäftigt über 900 Mitarbeitende in 13 Ländern und betreibt Anlagezentren in London, Cambridge, Zürich, Hong Kong, New York, Lugano und Mailand. Die Vermögensverwalter werden von einem umfassenden weltweiten Vertriebsnetz unterstützt.

Die Aktien von GAM (Symbol "GAM") mit Sitz in Zürich sind an der SIX Swiss Exchange notiert und Teil des Swiss Market Index Mid (SMIM). Die Gruppe verwaltet Vermögen von CHF 131,3 Milliarden* (USD 137,1 Milliarden)*.
*Quelle: GAM. Stand der Daten: 30. Juni 2017.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Scheckkartenmissbrauch durch Kriminelle – Schadenersatzansprüche gegen die Bank!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Was können Opfer unerlaubter Bargeldabhebung durch Dritte tun? Scheck- und Kreditkarten sind grundsätzlich dadurch gekennzeichnet, dass sie...

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

Disclaimer