EVAG setzt stärker auf Digitalisierung

(lifePR) ( Erfurt, )
Die Welt wird immer digitaler. Auch die EVAG setzt zunehmend auf bargeldlose Bezahlsysteme, beispielsweise die FAIRTIQ-App. Die Vorteile für die Fahrgäste liegen auf der Hand. Nicht nur die lästige Kleingeldsuche entfällt. Die App ermittelt automatisch den günstigsten Fahrpreis und bietet ein Check-in/Check-out-System. Das heißt, per Smartphone können Fahrgäste anzeigen, wann sie in die Bahn ein- und wieder aussteigen. Abgerechnet wird per Kreditkarte oder Paypal. Kenntnisse über komplexe Tarifzonen und Ticket-Produkte sind damit nicht mehr nötig – ideal, wenn man nicht nur in Erfurt, sondern auch im Verbund unterwegs ist. Das System wurde im März 2020 eingeführt und erfreut sich bereits großer Beliebtheit: Rund 98.500 Fahrten erfolgten innerhalb von zwölf Monaten über die App im VMT-Gebiet.  

Die stärkere Fokussierung auf digitale Vertriebswege hat jedoch auch Auswirkungen auf die Fahrkarte aus Papier. Zwar wird es sie auch weiterhin an den Haltestellen-Automaten, in den EVAG-Agenturen und EVAG-Punkten geben. In den Stadtbahnen aber werden die Fahrkartenautomaten im Juni über einen Zeitraum von vier Wochen entfernt und auch nicht mehr ersetzt. Anstelle der Automaten wird jeweils ein Anlehnsitz installiert. Auch die Tramlinks, die ab Ende Mai in Erfurt eingesetzt werden, haben keine Automaten und damit mehr Platz für die Fahrgäste.

„Der Fahrscheinverkauf und das damit angebotene Sortiment sind sehr unterschiedlich und auch die Bezahlmöglichkeiten variieren. Diese unterschiedlichen Vertriebswege aufrechtzuerhalten, ist sehr kostenintensiv und auch für die EVAG-Kunden unübersichtlich. Daher werden wir uns perspektivisch stärker auf digitale Varianten fokussieren“, sagt Myriam Berg, Vorstand der EVAG, und verweist auf die hohen Investitionskosten, würde man die 89 Automaten tauschen, die einer alten Generation angehören. Sie wurden 2011 angeschafft und müssten nun ersetzt werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf 2,2 Millionen Euro. „Damit sich unsere Fahrgäste darauf einstellen können, informieren wir an Haltestellen und über Laufschriften über den Wegfall der Fahrkartenautomaten in den Bahnen und verweisen auf die Alternativen. Außerdem werden alle Automaten in den Fahrzeugen mit Aufklebern versehen, um auf den baldigen Rückbau hinzuweisen“, erklärt Myriam Berg.

Wo gibt es Papierfahrkarten?

In den EVAG-Agenturen kann das gesamte Sortiment an Fahrscheinen für das gesamte VMT-Gebiet gekauft werden, auch ein Abo-Vertrag kann dort abgeschlossen werden. 14 EVAG-Agenturen gibt es aktuell im Stadtgebiet von Erfurt, perspektivisch sollen weitere dazukommen. Die 10 EVAG-Punkte, die ein reduzierteres Angebot haben (hier werden 4-Fahrtenkarten, die Kinder-4-Fahrtenkarte sowie die Tageskarte für den CityTarif Erfurt verkauft), sollen zu Agenturen ausgebaut werden.

Im nächsten Schritt soll das Netz aus bisher 55 Automaten an den Haltestellen auf den Prüfstand gestellt und nach Bedarf erweitert werden.

EVAG-Tipp:

Wer sich bis zum 30. Juni 2021 in der FAIRTIQ-App anmeldet, erhält 3 Euro Starguthaben. Das Codewort lautet: IBDMW2021
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.