Textil- und Bekleidungsindustrie: "Warnstreiks völlig überzogen"

Südwesttextil-Arbeitgeber kritisieren den IG-Metall-Aktionstag in Giengen

(lifePR) ( Stuttgart, )
Der Arbeitgeberverband Südwesttextil hat die für heute in Giengen geplanten Streik-Aktionen der IG Metall als vollkommen überzogen bezeichnet. „Streiks sind das letzte Mittel, wenn am Verhandlungstisch nichts mehr geht. Doch das Gegenteil ist der Fall: Der nächste Verhandlungstermin am kommenden Mittwoch steht seit drei Wochen fest", so Südwesttextil-Hauptgeschäftsführer Peter Haas. Die Arbeitgeber hätten mit 2,9 Prozent mehr Lohn ein faires Angebot oberhalb der Inflationsrate vorgelegt, jetzt sei die Gewerkschaft am Zuge. „Nur Nein sagen, bringt uns nicht weiter", sagte Haas. Kommende Woche in Saarlouis müsse die IG Metall Kompromissfähigkeit zeigen.

Über die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen informieren die deutschen Textilarbeit-geber unter www.textil-mode.de/themen/tarifpolitik.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.