Posselt kritisiert Zeman

(lifePR) ( München, )
Als „verantwortungslose antieuropäische Stimmungsmache“ hat der Europapolitiker Bernd Posselt, Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe, die Forderung des tschechischen Staatspräsidenten Zeman bezeichnet, die Grenze seines Landes für mindestens ein Jahr geschlossen zu halten. Die Folgen eines solchen Schrittes wären menschlich, kulturell und wirtschaftlich äußerst schädlich. Die Kompetenz für die Entscheidung darüber liege abgesehen davon „nicht beim Staatsoberhaupt, das eine repräsentative Funktion hat, sondern bei der Europäischen Union und dem tschechischen Parlament.“ Niemand wisse, wie sich die Pandemie entwickle, aber „durch solche Reden schürt man bei vielen der lange Zeit hinter dem Eisernen Vorhang eingesperrten Tschechen und den vertriebenen Sudetendeutschen die Furcht vor einer Zerstörung der in den letzten drei Jahrzehnten mühsam errungenen Freiheit und Zusammenarbeit.“ Posselt dankte dem tschechischen Außenminister Petříček, „der als Verantwortlicher der tschechischen Regierung andere Akzente gesetzt hat“, für seine proeuropäische Aussage, wonach die Sperrung Schritt für Schritt gelockert werden könne, wobei die Sorge um die Gesundheit aller Beteiligten selbstverständlich gewahrt werden müsse.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.