Großen deutschen Onlinediensten fehlt doppelte Sicherung

Schutz vor Hacks

(lifePR) ( Berlin, )
„Doppelt gesichert hält besser“. Auf diesem Prinzip beruht die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Neben dem Passwort ist noch ein zweiter Faktor beim Einloggen nötig. Immer mehr Internet­services bieten diesen Schutz an, wie die Stiftung Warentest in einer Unter­suchung von 45 Diensten festgestellt hat. Vielen großen deutschen Onlinediensten fehlt der empfehlenswerte Schutz allerdings.

Konnten Nutzer beim letzten Test im April 2017 ihren Zugang zu Internet­services nur in 15 von 42 Fällen mit 2FA sichern, fanden die Tester jetzt diese Option bereits bei 34 von 45 geprüften Angeboten. Bedauerlicher­weise bieten viele große deutsche Online­dienste wie GMX, T-Online, Web.de, Zalando und Otto ihren Kunden noch immer keine entsprechende Möglich­keit an.

Ob per SMS, App, Stick oder anders – die Stiftung Warentest zeigt unter www.test.de/2fa, welche Verfahren es gibt, wie sie funktionieren und listet in einer übersichtlichen Tabelle auf, welche Plattformen welche Methode anbieten.

Zur Untersuchung auf test.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.