Fens­ters­auger: Viele Geräte erleichtern das Fens­terputzen

(lifePR) ( Berlin, )
Acht von elf Fens­terreinigungs­geräten schneiden gut ab. Doch mit drei Geräten nervte das Fens­terputzen, weil das Wisch­wasser auf den Boden tropfte und die Putzenden bekleckerte. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Test Fenstersauger der Stiftung Warentest.

Elektrische Fens­terreiniger ermöglichen Scheiben ohne Schlieren fast mühelos. Die Scheibe wird gleich­mäßig mit einer Reinigungs­flüssig­keit besprüht, dann mit einem Aufsatz gewischt. Als dritter Schritt folgt das Absaugen des Schmutz­wassers, das von der Gummi­lippe abge­zogen und gleich­zeitig durch Luft­unter­druck ins Innere des Fens­ters­augers gesogen wird. Die Anbieter der rund 30 bis 80 Euro teuren Fens­terreiniger im Test verkaufen sie meist im Set. Nur Vorwerks Kobold benetzt, wischt und saugt gleich­zeitig – für schlappe 250 Euro. Er putzt zwar besonders schnell, im Test reinigen güns­tigere Konkurrenten dennoch besser.

Der beste Fens­terreiniger kostet 65 Euro. Er reinigt Scheiben gut und schnell und lässt sich besonders leicht hand­haben. Kaum schlechter sind zwei Modelle für 60 bzw. 70 Euro. „Obwohl Fens­terputzen sonst zu den unbe­liebtesten Tätig­keiten im Haushalt zählt, machte den meisten Testern die Arbeit mit den Elektrogeräten Spaß“, sagt Dr. Sara Wagner-Leifhelm, Expertin bei der Stiftung Warentest.

Der Test Fens­terreinigungs­geräte findet sich in der April-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/fenstersauger.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.