Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 539122

Stiftung Preußischer Kulturbesitz übergibt Ziegelfragment aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. an den Irak

Berlin, (lifePR) - Ein Ziegelfragment aus dem 3. Jahrtausend vor Christus hat die Stiftung Preußischer Kulturbesitz heute dem Irak übergeben. Eine Privatperson hatte das wertvolle Stück im März 2015 mit der Post an das Vorderasiatische Museum der Staatlichen Museen zu Berlin geschickt und es diesem zur weiteren Verwahrung als Geschenk überlassen. Dabei hatte die Privatperson angegeben, das Fragment in den 1980er Jahren im Südirak "als Souvenir" geschenkt bekommen zu haben.

Bei der wissenschaftlichen Analyse im Museum ließ sich nun eine sumerische Inschrift rekonstruieren. Danach handelt es sich um eine Widmungsinschrift des altorientalischen Herrschers Amar-Suena (Mitte 21. Jh. v. Chr.), der davon spricht, einen Tempel des Gottes Enki gebaut zu haben. Höchstwahrscheinlich stammt das Ziegelfragment aus der antiken Stadt Eridu (heute Tell Abu Schachren) im Südirak. Hermann Parzinger, Präsident der SPK, und Markus Hilgert, Direktor des Vorderasiatischen Museums, suchten daraufhin sofort den Kontakt zum Botschafter der Re-publik Irak, Hussain M. F. Alkhateeb, um das Objekt an das Herkunftsland zu übergeben.

Hermann Parzinger sagt dazu: "Ich lege großen Wert darauf, dass offen-sichtlich illegal ausgeführte Objekte nicht in unsere Sammlungen gelangen. Das entspricht unserer Verantwortung für das Kulturerbe der Menschheit." Die archäologischen Sammlungen der SPK bewahren, erschließen, erforschen und präsentieren das ihnen anvertraute Kulturgut. Sie stehen dafür in enger Kooperation mit den Herkunftsländern. Das Vorderasiatische Museum besitzt eine weltweit bedeutende Referenzsammlung für das archäologische Kulturerbe der altorientalischen Gesellschaften und macht dieses der Öffentlichkeit zugänglich. Zuwächse verzeichnet die Sammlung schon viele Jahre nicht mehr, da es heute praktisch keine legal ausgegrabenen und ausgeführten Funde mehr auf dem Markt gibt.

Der Vorgang hat keine strafrechtliche Relevanz, obwohl das Stück seiner-zeit gegen geltendes irakisches Recht ausgeführt worden ist. Der Grund dafür ist, dass Deutschland zum Zeitpunkt der Einfuhr das UNESCO-Abkommen von 1970 noch nicht ratifiziert hatte. Dieser Fall zeigt einmal mehr, wie wichtig die Novellierung des Kulturgutrückgabegesetzes ist.

Die SPK begrüßt daher ausdrücklich die Initiative der Bundesregierung, die deutschen Gesetze gegen den illegalen Handel von Archäologika zu verschärfen. Ihrerseits unterstützt die Stiftung das Vorgehen durch wissenschaftliche und praktische Maßnahmen wie das vom BMBF finanzierte Dunkelfeld-Forschungsprojekt ILLICID, das vom Direktor des Vorderasiatischen Museums, Markus Hilgert, geleitet wird.

Weitere Informationen: www.preussischer-kulturbesitz.de/schwerpunkte/provenienzforschung-und-eigentumsfragen/schutz-von-kulturguetern.html

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Veranstaltungen zu "45 Jahre Bürgerrechtsarbeit deutscher Sinti und Roma"

, Kunst & Kultur, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Pünktlich zum fünfjährigen Jubiläum der Denkmalseröffnung für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas, direkt neben Reichstag...

Steinmetzmeister Eibert in Berlin

, Kunst & Kultur, Eibert Grabmale

Neue Arbeiten vom Steinmetzmeister Eibert in Berlin Grabstein Marlene Dietrich Bekannt geworden ist der Steinmetz Hasso Eibert, als er 1992...

Kling Glöckchen: Weihnachtsmarkt mit Verkaufsbasar im Christophsbad

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Lebkuchen, Punsch und Plätzchen, alljährlich versüßen uns Köstlichkeiten die Vorweihnachtszeit. Ob süße Spezialitäten oder Deftiges vom Grill,...

Disclaimer