Samstag, 21. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 345608

Radfahren mit Hindernissen

Das Wuppertal Institut entwickelt mit Förderung der Stiftung Mercator Strategien zum Ausbau des Radverkehrs unter schwierigen Rahmenbedingungen

Wuppertal/Essen, (lifePR) - Die Stadt Wuppertal ist ein Beispiel für eine in Deutschland typische Stadt- und Verkehrsentwicklung in den letzten Jahrzehnten: Nach einer starken Entwicklung des Autoverkehrs werden zunehmend wieder die Möglichkeiten des Zu-Fuß-Gehens und des Fahrradfahrens interessant. Neben den ökologischen und sozialen Vorteilen gilt das Fahrrad bei immer mehr Menschen als Zeichen urbaner Lebensqualität. Dabei sind die Rahmenbedingungen für den Fahrradverkehr dem Anschein nach in Wuppertal äußerst schwierig: Die Tal-Achse der Stadt ist von einer autofreundlichen Infrastruktur geprägt, während die Höhenrücken nur über teils stark ansteigende Straßen erreichbar sind. Kommunale Fördermöglichkeiten sind aufgrund der kritischen Haushaltslage der Stadt stark eingeschränkt.

In diesem Monat beginnt das Wuppertal Institut mit einer Studie über Strategien zur Stärkung des Radverkehrs unter schwierigen Rahmenbedingungen. Das Forschungsprojekt wird dabei am Beispiel der Stadt Wuppertal mögliche Hemmnisse und Potenziale zur Förderung von Radverkehr analysieren und aufzeigen, wie diese Hemmnisse überwunden und Potenziale genutzt werden können. Die Stiftung Mercator fördert das Forschungsprojekt.

Dr. Lars Grotewold, Leiter des Clusters Klimawandel der Stiftung Mercator: "Um die Klimaschutzziele in Deutschland und auf EU-Ebene zu erreichen, ist es von großer Bedeutung, Konzepte für eine kohlenstoffarme Mobilität zu entwickeln. Ein Instrument hierfür sind Alternativen zum innerstädtischen Autoverkehr. Durch dieses Projekt wollen wir das Potenzial des Radverkehrs als eine mögliche Alternative aufzeigen."

In Zusammenarbeit mit den lokalen Entscheidungsträgern und Interessensvertretungen sollen an die Wuppertaler Rahmenbedingungen angepasste Strategien zur Förderung nicht-motorisierter Zweiradmobilität entwickelt werden. Ziel des Forschungsprojekts ist es, gemeinsam einen "Fahrplan" zu erstellen, an dem alle interessierten Akteure entsprechend ihrer Möglichkeiten zur Stärkung des Radverkehrs in Wuppertal beitragen.

Es ist zu vermuten, dass sich die Hemmnisse und Potenziale in vergleichbarer Form auch in anderen deutschen Städten wiederfinden. Die zu entwickelnden Ideen und Konzepte für Wuppertal werden daher auch auf Übertragbarkeit überprüft.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frauenpower beim Landesentscheid der Maler und Lackierer in Mannheim

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Angereist kamen sie aus Calw, Munderkingen und Tauberbischofsheim, aber auch aus Waghäusel, Heidelberg oder Ladenburg: und alle wollten sie gewinnen....

#ArbeitsmarktSachsen - Positive Aussichten auf 2018

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die stabile Konjunktur führt auch im kommenden Jahr zu einer weiterhin positiven Entwicklung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt. Das geht aus der...

Praxisorientierte Ausbildung von Fachkräften für die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung Brandenburgs

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Am 5. Oktober 2017 besuchte Andrea Kubath, Referatsleit­erin im Ministerium des Inneren und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK), die Lehrveranstaltun­g...

Disclaimer