Jugend forscht Sieger 2014 treffen Angela Merkel

(lifePR) ( Hamburg/Berlin, )
Die Siegerinnen und Sieger des 49. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht sind morgen um 11 Uhr zu Gast bei Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. An dem traditionellen Empfang im Berliner Kanzleramt nehmen 61 Jugendliche teil. Sie alle haben Anfang Juni 2014 erfolgreich am Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb teilgenommen, der gemeinsam von der Adolf Würth GmbH & Co. KG und der Stiftung Jugend forscht e. V. in Künzelsau ausgerichtet wurde.

"Jugend forscht ist eine Erfolgsgeschichte. Der Wettbewerb begeistert viele junge Menschen für Naturwissenschaft und Technik. Diese Bereiche bieten nicht nur spannende Berufsperspektiven, sie sind auch ausschlaggebend für die Innovationsfähigkeit unseres Landes", so die Bundeskanzlerin. "Was mich immer besonders beeindruckt, sind die Ideen und das Können der Preisträgerinnen und Preisträger. Ich freue mich auf die Begegnung mit ihnen."

Im Rahmen der Veranstaltung im Kanzleramt, an der auch Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka teilnimmt, wird Leonard Bauersfeld (16) aus Lörrach der Bundeskanzlerin sein innovatives Forschungsprojekt persönlich präsentieren. Beim diesjährigen Bundeswettbewerb von Jugend forscht wurde er mit dem "Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit" ausgezeichnet. Leonard Bauersfeld hat das Prinzip des Wassersprinklers ins Gegenteil verkehrt: Statt Wasser durch den Sprinkler nach außen zu drücken und zu versprühen, um so etwa Rasenflächen zu bewässern, lässt er das Gerät ins Nass tauchen und Wasser einsaugen. Systematisch experimentierte der Jungforscher mit verschiedenen Längen der Sprinklerröhrchen und fand dabei heraus, dass es die sogenannte Corioliskraft sein muss, die den Sprinkler in Schwung hält - jene Kraft also, die dafür sorgt, dass sich auf der Nordhalbkugel die Luft um Tiefdruckgebiete stets gegen den Uhrzeigersinn bewegt. Im Anschluss an die Präsentation wird die Bundeskanzlerin dem Gewinner den Siegerscheck in Höhe von 3.000 Euro überreichen. Leonard Bauersfeld besucht zurzeit die 12. Klasse des Hans-Thoma-Gymnasiums in Lörrach. Seit 2010 ist er am phaenovum Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck aktiv.

Bereits heute werden die Preisträgerinnen und Preisträger aus ganz Deutschland nach ihrer Ankunft das Science Center Berlin am Potsdamer Platz besuchen. Im Mittelpunkt steht dabei die Besichtigung der interaktiven Ausstellung zum Thema "Begreifen, was uns bewegt". Anschließend haben die Jugendlichen Gelegenheit, Zentrum und Regierungsviertel der Hauptstadt bei einer Stadtrundfahrt zu entdecken. Morgen werden die jungen Talente vor dem offiziellen Empfang an einer exklusiven Führung durch das Kanzleramt teilnehmen.

"Für die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bundesfinales ist der Empfang durch die Bundeskanzlerin jedes Jahr das Highlight zum Abschluss der Wettbewerbsrunde. Die Veranstaltung stellt eine besondere Anerkennung der herausragenden Leistungen von Deutschlands besten Nachwuchsforschern dar", sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V.

Bundeskanzler Willy Brandt stiftete 1971 zum ersten Mal einen Sonderpreis bei Jugend forscht. Seit 1981 werden alle Sieger und Platzierten des Bundeswettbewerbs zu einem persönlichen Empfang in das Kanzleramt eingeladen.

Sie können den Empfang der Jugend forscht Sieger im Kanzleramt unter www.bundesregierung.de live im Internet verfolgen. Alle Teilnehmer finden Sie in der beigefügten Liste. Druckfähige Fotos der Jungforscher und Kurzfassungen ihrer Projekte gibt es unter www.jugend-forscht.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.