Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 669384

Neues Gedenkzeichen der Berliner Künstlerin Marie-Luise Birkholz soll an jüdische Häftlinge des KZ Ravensbrück erinnern

Oranienburg, (lifePR) - Ein Gedenkzeichen der Berliner Künstlerin Marie-Luise Birkholz soll künftig an die rund 20.000 jüdischen Häftlinge des KZ Ravensbrück erinnern. Das hat jetzt eine neunköpfige Jury unter Vorsitz der Berliner Kunsthistorikerin und Denkmalpflegerin Prof. Dr. Gabi Dolff-Bonekämper entschieden, die den Entwurf von Marie-Luise Birkholz bei einer Gegenstimme zur Realisierung empfahl. Zu dem von der Gedenkstättenstiftung ausgelobten künstlerischen Gestaltungswettbewerb waren sechs Künstlerinnen und ein Künstler eingeladen worden. Nachdem der erst nach 1989 eingerichtete jüdische Gedenkraum im ehemaligen Zellenbau nach dessen Sanierung auf Wunsch des Zentralrats der Juden in Deutschland aufgehoben wird, soll mit einem neuen Gedenkzeichen an die jüdischen Opfer des KZ Ravensbrück erinnert werden.

In Form eines aus Naturstein gefertigten sieben Meter langen Pultes schafft der preisgekrönte Entwurf einen eigenen Raum für ein würdiges Erinnern und Gedenken an die jüdischen Häftlinge im KZ Ravensbrück. „Die Jury hat an dem Entwurf von Marie-Luise Birkholz überzeugt, dass die Skulptur als Steh-, Lese-, Rede- oder Gesangspult auf das Judentum als Religion des 'Buches' referiert und zugleich eine funktionale Rolle erfüllt: Einzelpersonen oder Gruppen können hier in aufrechter Haltung mit Liedern und Worten gedenken und Steine, Notenblätter, Nachrichten und weitere Gedenkobjekte ablegen“, sagte die Juryvorsitzende Gabi Dolff-Bonekämper. „Damit verleihen sie der zu NS-Zeiten ungehörten jüdischen Opfergruppe eine Stimme, die sich zugleich gegen die bodenlose Sprachlosigkeit angesichts der Shoah richtet“, so Dolff-Bonekämper.

In seiner Form und horizontalen Ausrichtung verbindet die lang gestreckte Skulptur verschiedene historische Ebenen des Geländes mit dem Schwedtsee und der Stadt Fürstenberg. Im neuen Gedenkareal dicht am ehemaligen Siemensweg positioniert, bezieht sie sich dabei auch auf die jüdischen Zwangsarbeiterinnen, die hier täglich auf ihrem Arbeitsweg entlang kamen und einen freien Blick auf die Stadt und den See erhaschen konnten. Das extrem dauerhafte, helle Natursteinmaterial, das über die Jahre altert und durch seine Nutzer geformt wird, bezieht sich auf die jüdische Gedenkkultur.

Für die israelische Ravensbrück-Überlebende Batsheva Dagan, Ehrenmitglied der Jury, war es wichtig, dass das Gedenkzeichen für die jüdischen Häftlinge nicht separat, sondern inmitten der übrigen Gedenkzeichen seinen Platz findet. „Wir waren damals zusammen mit den Frauen anderen Haftkategorien in Ravensbrück“, sagte sie. „Ich empfand es als eine große und schwere Aufgabe, als einzige für die Haftgruppe der jüdischen Häftlinge sprechen zu sollen. “

Gedenkstättenleiterin Dr. Insa Eschebach zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden und erklärte: „Das Gedenkzeichen arbeitet nicht primär mit Symbolen der jüdischen Religion, sondern gibt Raum für Zitate und Texte, die die spezifische Erfahrungen jüdischer Häftlinge im KZ Ravensbrück reflektieren. Wir freuen uns sehr darüber, dass jetzt in der Gedenkstätte Ravensbrück ein Ort geschaffen wird, an dem der jüdischen Opfer gedacht werden kann.“

Der erste Preis wurde mit der Auflage versehen, dass die Gedenkstätte Ravensbrück in enger Abstimmung mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland, der durch Dr. Peter Fischer in der Jury vertreten war, geeignete Texte und Textpassagen auswählt, die auf dem Pult angebracht werden. Für die Realisierung, die für 2018 geplant ist, sollen Mittel beim Land Brandenburg und bei der Bundeskulturbeauftragten beantragt werden.

Bislang sind die Namen von rund 15.000 jüdischen Frauen, Männern und Kindern bekannt, die als Häftlinge im KZ Ravensbrück registriert wurden. Neuere Forschungen gehen davon aus, dass rund 20.000 der insgesamt 153.000 Häftlinge des KZ Ravensbrück und seiner Außenlager jüdischer Herkunft waren. Die weitaus meisten jüdischen Häftlinge gelangten erst ab Ende 1944 nach Ravensbrück, als Massentransporte aus dem KZ Auschwitz, aus Ungarn und der Slowakei eintrafen. 2.679 Jüdinnen und Juden sind nachweislich im KZ Ravensbrück zu Tode gekommen oder wurden 1942 Opfer der Euthanasie-Mordaktion „14f13“.

Information:  www.ravensbrueck.de
                        www.marieluisebirkholz.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Überleben in der Ellenbogengesellschaft

, Kunst & Kultur, Theater Heilbronn

»Reicher Mann und armer Mann standen da und sahn sich an. Und der Arme sagte bleich: Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.«  (Bertolt Brecht) Kann...

Qualität-Kunsthandwerkermarkt Bad Harzburg

, Kunst & Kultur, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Zwei Mal im Jahr findet der traditionelle Kunsthandwerkermarkt im historischen Schloss Bündheim, Bad Harzburg statt. Zahlreiche regionale und...

Chris Hopkins erhält in diesem Jahr den "Jazz Pott"

, Kunst & Kultur, Theater und Philharmonie Essen GmbH

Nach der Sommerpause darf im Essener Grillo-Theater ausgiebig gefeiert werden: Nicht nur dass das imposante Gebäude im Herzen der Stadt 125 Jahre...

Disclaimer