Mercedes-Busse bleiben im Depot

Der Hersteller ruft Fahrzeuge wegen eines technischen Fehlers der Türsteuerung zurück

(lifePR) ( Augsburg, )
Wegen eines möglichen technischen Defekts ruft Daimler europaweit 220 Mercedes Busse des Typs „Citaro C 2 Step 3“ zurück. Bei den Stadtwerken Augsburg (swa) sind 23 Erdgas-Busse betroffen, die im März und November 2016 in Betrieb genommen wurden. Einschränkungen für Fahrgäste soll es dadurch nach Möglichkeit nicht geben.

Ursache für den Rückruf sind offensichtlich technische Mängel bei der Steuerung der Türen. „Uns liegen Erkenntnisse vor, wonach es bei Ihren Fahrzeugen unter Umständen dazu kommen kann, dass die Türen kraftlos geschaltet werden und sich in Abhängigkeit von der Fahrsituation selbstständig öffnen können“, heißt es in einem Schreiben von Daimler an die betroffenen Verkehrsunternehmen. Der Bushersteller will deshalb die Türsysteme kontrollieren und gegebenenfalls korrigieren. Derzeit gebe es aber noch keine Abhilfemaßnahmen.

Die swa werden deshalb alle Mercedes-Busse am Freitagvormittag bis auf Weiteres aus dem Betrieb nehmen. „Wir werden alles tun, um die Lücken durch externe Unterstützung zu schließen und Busse von anderen Verkehrsunternehmen ausleihen“, erklärt der Leiter des swa-Fahrzeugparks Klaus Röder. Dabei kann es etwa vorkommen, dass Busse an der elektronischen Tafel an der Haltestelle nicht angezeigt werden.

Als „sehr ärgerlich aber aus Sicherheitsgründen unumgänglich“ bezeichnet swa-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza die Rückrufaktion. „Klar ist, dass die Sicherheit für unsere Fahrgäste Vorrang hat“, so Casazza. „Es ist außerdem bedauerlich, dass das Ansehen des ansonsten sehr guten Fahrzeugs leidet, das vor allem in Sachen Komfort und Abgaswerte absolut überzeugt.“

Sehr ärgerlich sei die Situation aber vor allem, weil einige Mercedes-Busse in Augsburg kurz nach Inbetriebnahme eine solche Störung der Türsteuerung bereits aufwiesen. „Uns wurde damals vom Hersteller versichert, dass das Software-Problem behoben worden sei“, so Casazza. „Das war ganz offensichtlich ein Trugschluss.“ Die swa werden Schadenersatzansprüche gegenüber dem Hersteller prüfen und behalten sich auch rechtliche Schritte vor.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.