Stadtsparkasse München bietet Anlagealternativen in der Niedrigzinsphase

Zum Weltspartag stellt Bayerns größte Sparkasse Sparern eine neue Spendenanleihe zugunsten der Kundenstiftung "Gemeinsam Gutes tun" vor

(lifePR) ( München, )
Die eigenen Ersparnisse in Zeiten niedriger Zinsen sicher und rentabel zugleich anzulegen, ist gar nicht so einfach. Zum Weltspartag am kommenden Donnerstag, 30. Oktober 2014, stellt die Stadtsparkasse München deshalb zwei interessante Alternativen zur klassischen Sparanlage vor: die Spendenanleihe "Stufenzins-Anleihe München 10/2014" sowie den Fondssparplan mit Treueprämie.

Für Sparer, die einmalig einen festen Betrag "auf die hohe Kante" legen möchten, bietet die Stadtsparkasse München ab heute die Spendenanleihe "Stufenzins-Anleihe München 10/2014" der BayernLB an. Der Kauf der Inhaberschuldverschreibung ist direkt mit einem guten Zweck verknüpft: Pro 1.000 Euro Anlagebetrag spendet die Stadtsparkasse drei Euro an die von ihr gegründete Kundenstiftung "Gemeinsam Gutes tun". Die Stiftung fördert gemeinnützige Projekte in der Region München, wie z. B. das SOS Kinderdorf, die Obdachlosenhilfe und den Förderverein Kinderpalliativ (Klinikum Großhadern).

Bis einschließlich 28. November 2014 können Kunden der Stadtsparkasse München die Anleihe mit einem Mindestanlagebetrag von 1.000 Euro zu zeichnen. Die Laufzeit beträgt sechs Jahre und sechs Monate. Die "Stufenzins-Anleihe München 10/2014" zahlt eine feste Verzinsung zwischen 0,50 % p.a. und 1,00 % p.a. des Nennbetrags. Die BayernLB bietet den Anlegern einen vollständigen Kapitalschutz der Anleihe zum Laufzeitende in Höhe von 100 % des Nennbetrags.

Für Sparer, die ein Vermögen aufbauen möchten, eignen sich beispielsweise Fondssparpläne. Dabei können Anleger schon mit kleineren Beträgen - ab 25 Euro monatlich - bei breiter Risikostreuung in die weltweiten Kapitalmärkte investieren. Bei Fonds-Sparplänen sind Renditen möglich, die langfristig über der Inflationsrate liegen. Zusätzlich gibt es bei der Stadtsparkasse München aktuell eine Treueprämie für fleißige Sparer: Wer in der Zeit bis zum 31. Dezember 2014 einen monatlichen Fondssparplan mit ausgewählten Investmentfonds abschließt, erhält nach einem Jahr Laufzeit eine zusätzliche Monatsrate geschenkt - bis maximal 50 Euro. Voraussetzung ist, dass alle zwölf Sparraten wie vereinbart eingezahlt wurden, keine Fondsanteile verkauft worden sind und der Plan weder ausgesetzt noch gelöscht worden ist.

Für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre, die ihre Ersparnisse an diesem Tag in einer der 80 Filialen der Stadtsparkasse München einzahlen, hält die Stadtsparkasse München als Dankeschön kleine Geschenke bereit. Die jungen Kunden können sich über einen Kuschelaffen namens Nick freuen und - so lange der Vorrat reicht - über Eintrittskarten für den Münchner Tierpark Hellabrunn. Außerdem gibt es wieder eine aktuelle Ausgabe der Sammeltasse mit neuem Motiv. Über den Aufdruck, der auch mit der neuen SparkassenDesignCard identisch ist, hatten Kunden online auf sskm.de abgestimmt.

Die Pressemitteilung ersetzt weder eine anlegergerechte Beratung noch stellt sie ein Angebot dar. Allein maßgeblich sind die Endgültigen Bedingungen in Verbindung mit dem Basisprospekt (einschließlich etwaiger Nachträge), die im Internet veröffentlicht werden (www.anlegen.bayernlb.de) oder kostenlos bei Ihrer Sparkasse erhältlich sind.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.