lifePR
Pressemitteilung BoxID: 529989 (Stadt Augsburg)
  • Stadt Augsburg
  • Rathausplatz 1
  • 86150 Augsburg
  • https://www.augsburg.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (821) 324-9423

Kunstsammlungen und Museen: Bilanz 2014

(lifePR) (Augsburg, ) Mit einem vielfältigen Programm konnten die Kunstsammlungen und Museen auch 2014 zahlreiche Besucherinnen und Besucher in die verschiedenen Häuser locken. Für die Profilierung als eine überregional wirkende Museumsinstitution spielten insbesondere die kulturhistorische Ausstellung "Wunderwelt. Der Pommersche Kunstschrank" im Maximilianmuseum, die Sonderpräsentation "Paul Klee. Mythos Fliegen" im H2 - Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast sowie die Einzelausstellung "Jaume Plensa. The Secret Heart" (Gaskessel Augsburg-Oberhausen / Schaezlerpalais / H2) hervorgehobene Rollen. So konnte 2014 trotz des weiterhin geschlossenen Römischen Museums im Vergleich zu 2013 auch ein deutlicher Anstieg der Besucherzahlen von 18,3 Prozent verzeichnet werden.

Kulturreferent Thomas Weitzel beglückwünschte die städtischen Kunstsammlungen für den Zuwachs der Besucherzahlen von 233.184 (2013) auf 285.488 (2014), der trotz angespannter Personalsituation zustande kam. Dr. Christof Trepesch, Direktor der Kunstsammlungen und Museen, wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass für die guten Besucherzahlen v.a. Großausstellungen verantwortlich sind und wünschte sich, dass trotz angespannter Finanzlage der Stadt Augsburg weiterhin solch überregional wirksamen Projekte möglich sind. Götz Beck, Direktor der Regio Augsburg Tourismus GmbH machte deutlich, dass die städtischen Museen einen wichtigen Beitrag für die kulturelle Attraktivität der Stadt darstellen, der sich in den 2014 ebenfalls gestiegenen Gästeübernachtungen widerspiegelt.

Für 2015 kündigten die Museumsleiter wieder ein facettenreiches Ausstellungsprogramm an, das von Sonderpräsentationen japanischer Netsuke über Erinnerungsmedaillen aus dem Ersten Weltkrieg und Hinterglasmalerei mit Gold und Silber bis hin zu zahlreichen Ausstellungen mit Gegenwartskunst ein weites Spektrum abdeckt.