Kostenbilanz für Brechtfestival 2012

(lifePR) ( Augsburg, )
"Im Vergleich zum Brechtfestival 2011, das mit einem leichten Plus abgeschlossen hat, ist aktuell beim Brechtfestival 2012 von einem Defizit in Höhe von knapp 58.800 Euro auszugehen", teilt Kulturreferent Peter Grab mit. Als Gründe dafür nennt er gegenüber dem Kosten- und Finanzierungsplan:

- Mindereinnahmen Sponsoring 10.000 Euro
- Mindereinnahmen Eintrittserlöse 10.700 Euro
- Mehrausgaben Technik/Miete 18.600 Euro
- Mehrausgaben Künstler-Übernachtungen 4.700 Euro sowie weitere kleinere Kostenerhöhungen.

Wie der Kulturreferent ankündigt, wird über zusätzliche Förderungen gut ein Drittel des Defizits gedeckt - voraussichtlich 22.500 Euro. Hinsichtlich des restlichen Defizits in Höhe von 36.300 Euro ist die Projektleitung beauftragt, dieses beim nächsten Brechtfestival zu kompensieren: entweder durch höhere Einnahmen oder/und geringere Ausgaben.

"Oberstes Ziel ist, den städtischen Haushalt nicht über den beschlossenen Zuschuss hinaus zu belasten. Damit bleibt es bei dem vom Stadtrat gewährten Zuschuss in Höhe von 120.000 Euro", betont Kulturreferent Peter Grab.

Bei voraussichtlichen Gesamtkosten von 385.600 Euro ergibt sich damit folgende Finanzierung des Brechtfestivals 2012:

- Sponsoring/Spenden 112.000 Euro
- Zuschuss Freistaat 80.000 Euro
- Eintrittserlöse 36.300 Euro
- Sonstige Einnahmen 1.000 Euro
- Eigenanteil Stadt Augsburg 120.000 Euro
- Ausgleich beim Brechtfestival 2013 36.300 Euro
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.