Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 131932

Nachdenken über Medizin

Der Schweizer Arzt Thomas Felix Lüscher setzt sich in GedankenMedizin mit den drängenden Sinnfragen zur Medizin auseinander

Heidelberg, (lifePR) - Die Fortschritte in der Medizin gerade der vergangenen 50 Jahre sind beeindruckend. Kindersterblichkeit und Seuchen stehen nicht mehr an oberster Stelle der Todesursachen. Es gibt Antibiotika gegen Infektionen und Medikamente gegen Bluthochdruck, die Chirurgie geschieht keimfrei. Aber gerade wegen dieser rasanten Forschung bleiben viele Fragen unbeantwortet, etwa nach dem Sinn und Wert von Medizin. Strenger Wissenschaft fehlt es häufig an diesem "Be-Sinnen". Doch der Bedarf danach ist groß. Nicht nur für den Arzt, auch für den Patienten, der mehr will als die bloße naturwissenschaftliche Aufnahme seiner Befunde. Was kann Medizin, was darf sie, wo sind ihre Grenzen? Das neue Springerbuch GedankenMedizin nimmt diesen ethischen Diskurs auf.

Der Autor Thomas F. Lüscher zeigt in GedankenMedizin unerwartete Zusammenhänge zwischen Naturwissenschaft, Philosophie und Religion. Von den Ursprüngen in naturbeseelter Vorzeit, über die Aufklärung mit ihrer Abkehr von Aberglaube und Magie bis ins 21. Jahrhundert. Zentraler Kern des Buches ist die kritische Betrachtung von moderner Medizin, die längst mehr ist als Linderung und Heilung von Leiden und Krankheit. Mittlerweile dient sie häufig der gezielten Gestaltung von Körper und Glück, dem Wunsch nach umfassender Gesundheit. Diesen gegenwärtigen Sinn seziert Lüscher in GedankenMedizin. Er regt an, "den Fortschritt nicht nur zu erleben, sondern zu gestalten".

GedankenMedizin, das ist mehr als nur Gedanken zur Medizin in 16 Kapiteln. Jeder Abschnitt ist eine in sich geschlossene Einheit, in der der Autor die kontroversen Fragen der Medizin behandelt. Eine zwingende Reihenfolge in der Lektüre gibt es nicht. In der Gesamtschau jedoch erschließt sich dem Leser ein vollständiges Bild zum Wirken der Medizin. Bewusst verzichtet der Autor auf wissenschaftliches Fachvokabular. Damit wendet sich das Buch nicht nur an Mediziner, sondern ausdrücklich an alle interessierten Laien. Ein Geleitwort des mehrfach ausgezeichneten Literaturwissenschaftlers Peter von Matt führt in das Buch ein.

Thomas F. Lüscher hat in Zürich Medizin und zeitweise Philosophie studiert. Anschließend erfolgte die Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und klinische Pharmakologie u.a. an der Mayo Clinic in Rochester, USA und am Universitätsklinikum Basel. Heute ist der Autor Ordinarius für Kardiologie und Physiologe an der Universität Zürich, sowie Vorsteher des Departements für Innere Medizin und Direktor der Klinik für Kardiologie am UniversitätsSpital. Er hat zahlreiche Forschungspreise erhalten, über 400 wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht und gehört zu den weltweit meistzitierten Naturforschern der Gegenwart.

Thomas F. Lüscher
GedankenMedizin - Heilkunst zwischen Philosophie, Wirtschaft und Wissenschaft
Springer 2010. 248 Seiten. Geb.
EURO 49,95 (inkl. 7% MwSt. in Deutschland); sFr 77,50
ISBN 978-3-642-00387-5

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Eine Liebe auf dem Lande, Eisengießer und Lokomotiven, Licht und Musik und ein Gleismädchen – Fünf E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Eines der ältesten Themen der Literatur ist eines der ältesten Themen der Menschen – die Liebe. Es mag wohl keine Zeit und keine mitunter noch...

Hybrid-Superyacht von Dynamiq und Studio F. A. Porsche feiert Weltpremiere

, Medien & Kommunikation, Kruger Media Brand Communication

Yachtbauer Dynamiq und Designunternehmen Studio F. A. Porsche zeigen erstmals GTT 115 Superyacht auf der Monaco Yacht Show vom 27.- 30.09.2017 Innen-...

Zur Kombination mit breiten Tastaturen: Die RollerMouse Pro3 Plus

, Medien & Kommunikation, ERGOTRADING GmbH

Immer wieder gleiche Mausbewegungen – das ist nicht nur ermüdend, sondern belastet Arm, Schultern und Nacken auf Dauer sehr. Insbesondere, wenn...

Disclaimer