Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 66699

Erster Julius Springer-Preis für Ophthalmologie

Springer prämiert beste Originalie der Zeitschrift Der Ophthalmologe

Berlin/Heidelberg, (lifePR) - Den Julius Springer-Preis 2008 hat Maya Müller als Hauptautorin für eine Studie über die genetisch bedingte Augenkrankheit FEVR entgegengenommen. Von allen Publikationen, die in dem Zeitraum von August 2007 bis Juni 2008 in Der Ophthalmologe erschienen sind, wurde diese von der Jury, die sich aus den Herausgebern der Zeitschrift zusammensetzt, als herausragend bewertet und prämiert. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und wird in Zukunft jährlich vergeben. Die Auszeichnung hat am Abend des 20. September 2008 im Rahmen der 106. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft in Berlin stattgefunden.

Untersuchungsgegenstand der Originalarbeit ist FEVR (familiäre exsudative Vitreoretinopathie), eine seltene, genetisch bedingte Erkrankung der Netzhaut, die im Extremfall, auch schon in jungen Jahren, zur Blindheit führen kann. Familien, in denen FEVR auftritt, müssen sich regelmäßig untersuchen lassen, um festzustellen, ob ein Kind oder ein bisher symptomloses Familienmitglied ebenfalls von der Krankheit betroffen ist. Die Autoren des prämierten Artikels haben nun mit ihrer Studie die Mutation auf einem bestimmten Gen nachgewiesen, die für die Krankheit verantwortlich ist. Für die Betreuung von Angehörigen bedeutet dies, dass durch eine Genanalyse sofort festgestellt werden kann, ob diejenige Person von der Netzhauterkrankung betroffen ist oder nicht. Mutationsträger müssen dabei regelmäßig augenärztlich kontrolliert werden; Nicht-Mutationsträger können auf wiederholte Untersuchungen verzichten, was zu einer erheblichen Entlastung der Angehörigen beiträgt. Die Ergebnisse der Studie beruhen auf der Beobachtung von zwei Familien über vier bzw. sechs Generationen. Deren Familienmitglieder wurden augenärztlich begutachtet. Außerdem wurde eine DNA-Analyse durchgeführt. In den untersuchten Familien wiesen ohne Ausnahme alle an der FEVR erkrankten Personen eine bestimmte Genmutation auf, während nicht erkrankte Familienmitglieder keine entsprechenden Veränderungen im entsprechenden Genabschnitt aufwiesen.

Die Jury des Julius Springer-Preises für Ophthalmologie lobt vor allem die interdisziplinäre Kooperation zwischen den klinisch tätigen Ophthalmologen der Universitäts-Augenklinik Lübeck und dem Institut für Humangenetik der Universität Hamburg. Mit der Arbeit sei es den Autoren gelungen, einen substantiellen Beitrag zum Verständnis der FEVR zu leisten. Sowohl für die Zeitschrift Der Opthalmologe als auch für deren Leserschaft, stelle die Erstpublikation der viel beachteten Ergebnisse eine besondere Bereicherung dar. Herr Prof. Holz, Schriftleiter von Der Ophthalmologe und diesjähriger Kongresspräsident der Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, hat die Laudatio gehalten, während die Preisträger ihre Urkunde von Dr. Esther Wieland, Geschäftsführung des Springer Medizin Verlags, überreicht bekamen.

Der Beitrag Mutationen des Frizzled-4-Gens - Ihre Bedeutung in der Betreuung von Familien mit autosomal-dominanter exsudativer Vitreoretinopathie von Maya Müller et. al. ist am 27.9.2008 in Ausgabe 3 der Zeitschrift Der Ophthalmologe erschienen. Der vollständige Artikel kann Journalisten kostenlos elektronisch zur Verfügung gestellt werden.

Springer Fachmedien München GmbH

Springer (www.springer.com) ist weltweit der zweitgrößte Anbieter von Fachzeitschriften im Bereich STM (Science, Technology, Medicine) und der größte Anbieter von STM-Büchern. Springer ist Teil von Springer Science+Business Media, einer der international führenden Verlagsgruppen für Wissenschafts- und Fachliteratur. Das Unternehmen bringt über 1.700 Zeitschriften, mehr als 5.500 neue Bücher jährlich und die weltweit umfangreichste STM eBook Collection heraus. Mit rund 5.000 Mitarbeitern hat die Gruppe Niederlassungen in über 20 Ländern in Europa, den USA und Asien.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Antisemitismus beim Namen nennen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesregierung hat heute im Rahmen der Kabinettssitzung die von der Internationalen Allianz für Holocaust-Gedenken (IHRA) verabschiedete...

Weltkindertag: Kinderrechte im Grundgesetz verankern

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2017 fordert Bundesfamili­enministerin Dr. Katarina Barley die Kinderrechte im Grundgesetz zu...

World Vision im Einsatz nach Erdbeben in Mexiko

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Hilfsorganisation World Vision beteiligt sich an den Rettungsarbeiten nach dem Erdbeben in Mexiko. Mitarbeiter der Organisation...

Disclaimer