lifePR
Pressemitteilung BoxID: 618464 (spring Messe Managment GmbH)
  • spring Messe Managment GmbH
  • Am Friedensplatz 3
  • 68165 Mannheim
  • http://www.messe.org
  • Ansprechpartner
  • Stefanie Hornung
  • +49 (621) 70019-72

HR Innovation Award

Gewinner stehen fest: Preisverleihung verdeutlicht Trends in der Arbeitswelt

(lifePR) (Mannheim, )
Messe Zukunft Personal ist erfolgreich gestartet: Preisverleihung des HR Innovation Award stimmt die Besucher auf drei intensive Messetage mit einem umfassenden Programm ein
Jury ist von den eingereichten Lösungen der Start-ups angetan


Zum Auftakt der Zukunft Personal, Europas größter Messe für Personalmanagement, wurden heute innovative Produkte und Dienstleistungen für die Arbeitswelt von morgen mit dem „HR Innovation Award“ ausgezeichnet. Auf die Siegertreppchen schafften es der Bewerber-Suchalgorithmus Talentwunder, die Matching-Plattform für Arbeitgeber und Bewerber Talents Connect, das Business-School-Programm GMP+, das die Gründung eines Sozialunternehmens beinhaltet, und die Essenszuschuss-App Lunchit.

Bei der offiziellen Eröffnungsfeier der Messe Zukunft Personal 2016 konnten die ersten Besucher bereits spannende Innovationen für das Personalmanagement kennenlernen: Eine hochkarätige Jury hatte die 117 Einreichungen bewertet und verkündete nun ihre Entscheidung: Die Unternehmen Talentwunder UG, 22Connect AG, WHU – Otto Beisheim School of Management und Spendit AG hatten die Nase vorne.

Sieger der Kategorie Software und Hardware: Talentwunder UG

In der Kategorie Software und Hardware punktete die Lösung „Talentwunder“, die Recruiter und Personalberater dabei unterstützt, Talente zu identifizieren und den Kontakt aufzunehmen. Das Besondere dabei: Nicht Talente bewerben sich bei einer Firma, sondern der Arbeitgeber fragt bei den potenziellen Mitarbeitern an, ob sie Interesse an einem Job haben. Die Talentwunder-Software durchsucht wie eine Suchmaschine öffentlich verfügbare Informationen im Internet, zum Beispiel soziale Netzwerke wie XING oder Twitter. Arbeitgeber können mit dieser Anwendung auch gezielt nach Beschäftigten suchen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit wechselwillig oder sogar zum Umzug bereit wären.

„Uns hat insbesondere der raffinierte Algorithmus und die enorme Datenbasis beeindruckt, die Talentwunder zugrunde liegt“, begründet Frank Kohl-Boas, Head of HR Northwest, Central & Eastern Europe, Google, die Entscheidung der Jury. Talentwunder durchkämme mehr als 1,6 Milliarden Profile – aufgrund einer weltweiten Datenbasis, die bislang von der Größenordnung her einzigartig sei. „Das Unternehmen setzt auf neuartige Big-Data-Analysemethoden und nutzt intelligente Systeme wie IBM Watson“, so Jurymitglied Kohl-Boas weiter.

Sieger der Kategorie Dienstleistungen und Recruiting: 22Connect AG

Mit der Plattform „Talents Connect“ war das Unternehmen 22Connect AG in der Kategorie Dienstleistungen und Recruiting am erfolgreichsten: Mit aktuell mehr als 125.000 Nutzern ist Talent Connect die größte Matching-Plattform für Berufseinsteiger und Young Professionals in Deutschland. Auch mit dieser Anwendung können Bewerber umständliche Bewerbungsprozesse vermeiden, die Passung von Talent und Unternehmen hängt aber stärker von den Vorlieben der Bewerber ab: Die Young Professionals können in dem Portal Hinweise zu ihren Wünschen an den Arbeitsplatz machen und so einen Job finden, der zu ihrer Persönlichkeit passt – je nachdem ob sie sich eher als Führungskräfte, Teamplayer, Querdenker oder Netzwerker sehen.

„Talent Connect legt den Fokus beim Matching von Arbeitgeber und Bewerber auf die Persönlichkeit und die Interessen eines Kandidaten – Aspekte, die bisher bei der Vorauswahl oft nicht richtig zum Zug kommen“, erklärt Frank Kohl-Boas. Das Portal ermögliche unter anderem Weiterempfehlungen statt Absagen und sei somit auch ein gelungenes Netzwerk zur Jobvermittlung. „Außerdem erleichtert es Schülern, Studenten, Absolventen und Young Professionals die Orientierung bei der Berufssuche.“

Sieger der Kategorie Weiterbildung und E-Learning: WHU – Otto Beisheim School of Management

Das General Management Plus Program (GMP+) erhielt den Zuschlag in der Kategorie Weiterbildung und E-Learning: Führungskräfte im mittleren Management erhalten eine Ausbildung an einer Business School (WHU) und bauen gleichzeitig ein Sozialunternehmen auf. Teilnehmer erwerben Management-Kompetenzen und sind zudem vom ersten Tag an verantwortliche Sozialunternehmer. Ihre Aufgabe ist es, das Erlernte unmittelbar in einem „Business Impact Project“ umzusetzen: Sie müssen ein Lernzentrum in einer ländlichen Gemeinde eines Schwellenlandes (zum Beispiel Kambodscha und Sri Lanka) aufbauen. Durch Verwendung einer virtuellen Projektmanagement-Plattform und durch virtuelle Meetings mit Kontaktpersonen vor Ort entsteht ein interkulturell geprägtes, interdisziplinäres Arbeitsumfeld.

„Die Teilnehmer von GMP+ lernen unternehmerisch zu denken, neue Geschäftschancen zu erkennen und Ideen schnell in Geschäftsmodelle zu transportieren. Sie werden dank anwendbarem Management-Wissen, verantwortungsbewusstem Handeln und dem sichtbaren Ergebnis ihrer Arbeit zu Repräsentanten einer neuen Generation von Führungskräften“, so Cindy Rubbens, Head of Cultural Development, Marley Spoon. Mitarbeiter präferierten heute andere Lern- und Führungsstile. „Mit der Integration von sozialer Verantwortung in das Programm GMP+ wurde ein innovatives Weiterbildungsformat geschaffen, das dieser Entwicklung Rechnung trägt.“

Sieger der Sonderkategorie Start-up: Spendit AG

„Lunchit“ ist eine App der Firma Spendit AG, mit der Arbeitgeber ihren Mitarbeitern einen Essenszuschuss gewähren können, ohne dass Partnerrestaurants oder Papiergutscheine nötig sind. Das würdigte die Jury des HR Innovation Awards in der Kategorie Start-ups. Mit der App können Beschäftigte einfach die Belege abscannen und an den Arbeitgeber übermitteln. Die technologische Kreativität der Anwendung beruht auf einer OCR-Technologie, die Daten auf den Rechnungen erfasst und steuerrechtlich korrekt an die Lohnbuchhaltung übermittelt. Dies ist in 41 verschiedenen Ländern weltweit möglich.

„Die App Lunchit hat uns vor allem aufgrund ihrer Einfachheit beeindruckt, die zeigt, dass nicht immer ausgefeilte Algorithmen nötig sind, um Innovationen auf den Markt zu bringen“, betont Rubbens. Besonders für kleine Firmen ohne Kantine biete die App eine simple Lösung für ein häufiges Problem. „Das gemeinsame Mittagessen ist ein wichtiges Element für gelungene Vernetzung und Zusammenarbeit im Team. Mit Lunchit haben die Arbeitgeber ein Tool an der Hand, mit dem sie ihre Mitarbeiter dabei unterstützen können, ohne ihnen die freie Wahl des Restaurants oder des Essensdienstes zu nehmen.“

HR kann Innovationen

„HR kann Innovation! Unter den Einreichungen für den HR Innovation Award waren viele bereits am Markt etablierte Unternehmen, die zahlreiche Innovationen in der Pipeline haben. In diesem Jahr war die Jury vor allem von den Start-ups angetan“, sagte der Jury-Vorsitzende Prof. Dr. Stephan Fischer von der Hochschule Pforzheim bei der Eröffnungsveranstaltung der Zukunft Personal. So habe etwa mit Talentwunder ein kleines Start-up mit 14 Mitarbeitern gewonnen, das sein Produkt erst seit einem halben Jahr vertreibt, nun aber schon 40 Kunden bedient. „Bei den Einreichungen waren insbesondere die Software-Lösungen und Algorithmen für das Recruiting von hoher Innovationskraft. Diese Marktsegmente scheinen aktuell im Personalmanagement die meisten Neuerungen hervorzubringen“, wagte der Professor eine Prognose.

Im Anschluss an die Verleihung gratulierte Anette Kramme, parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales (BMAS) den Gewinnern des HR Innovation Awards. Frank Riemensperger, Bitkom Hauptvorstand und Vorsitzender der Geschäftsführung Accenture GmbH, schlug noch vor der Verleihung mit seinem Impulsvortrag zum Thema „Kollege Roboter – Was uns in der digitalen Arbeitswelt der Zukunft erwartet“ den Bogen zum Thema Innovationen im Personalmanagement. „Datengetriebene Geschäftsmodelle basierend auf neuen digitalen Infrastrukturen bringen herkömmliche Konzepte durcheinander. Im Mittelpunkt steht aber der Mensch und damit die Frage, wie können wir durch die Digitalisierung neue Erfahrungen geben“, so Riemensperger.

Über den HR Innovation Award

Der HR Innovation Award zeichnet neuartige Produkte und Dienstleistungen für die Arbeitswelt von morgen aus. Gefragt sind Lösungen, die eine wirkliche Neu- oder signifikante Weiterentwicklung bisheriger Angebote darstellen. In diesem Jahr haben sich 117 Unternehmen in den Kategorien „Soft- und Hardware“, „Dienstleistung und Recruiting“, „Weiterbildung und E-Learning“ sowie der Sonderkategorie „Start-up“ auf den Preis beworben – darunter 20 Nicht-Aussteller der Zukunft Personal. Eine hochkarätige Jury aus Wissenschaftlern, Journalisten, Personalverantwortlichen und Verbandsvertretern nimmt die Bewertung vor. Dabei steht die Innovationskraft der Lösungen im Mittelpunkt. Weiterhin spielen auch Kreativität, Alleinstellungsmerkmal, Marktreife, Implementierungszeit, Preis-Leistungsverhältnis und wissenschaftliche Fundierung in dem Wettbewerb eine Rolle.

Mitglieder der Jury:


Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Bauer (Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO)
Prof. Dr. Torsten Biemann (Universität Mannheim)
Frank Kohl-Boas (Google)
Dr. Winfried Felser (NetSkill Solutions GmbH)
Prof. Dr. Stephan Fischer (Hochschule Pforzheim)
Roland Hehn (Heraeus Holding GmbH)
Prof. Gunther Olesch (PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG)
Cindy Rubbens (Marley Spoon)
Peter Schwarz (VDI Verlag GmbH)
Reiner Straub (Personalmagazin Haufe-Lexware GmbH & Co. KG)
Christine Tolksdorf (Süddeutsche Zeitung)
Jannis Tsalikis (VICE Media GmbH)
Prof. Dr. Simon Werther (Fachgruppe HR-Startups im Bundesverband Deutsche Startups e.V.)


Weitere Informationen: www.hr-innovationaward.de.

Über die Messe Zukunft Personal

Die Zukunft Personal in Köln ist Europas größte Messe für Personalmanagement. Das Themenspektrum reicht von Recruiting und Personaldienstleistungen über betriebliche Weiterbildung, Leadership und Arbeitsrecht bis hin zu Personal-Software und der Zukunft der Arbeitswelt. Die Leitmesse für das Human Resource Management bietet ein einzigartiges Begleitprogramm auf Kongressniveau – mit Vorträgen, Diskussionen und verschiedenen interaktiven Formaten. Drei Tage lang stehen innovative Lösungen und Networking in der Personal-Community im Mittelpunkt: Geschäftsführer, Personalverantwortliche, Mitarbeiter von Personalabteilungen und Organisationsentwickler verschaffen sich auf der Zukunft Personal einen Überblick über den Markt an Produkten und Dienstleistungen und tauschen sich mit Gleichgesinnten über die Trends in der Personalarbeit aus.

Termin: 18. bis 20. Oktober 2016

Über folgenden Link haben Sie die Möglichkeit, sich für die Messe zu akkreditieren: Presseakkreditierung Zukunft Personal

Aktuelle News rund um Trends in der Arbeitswelt und im Personalmanagement gibt es auch im Zukunft Personal Blog.

spring Messe Managment GmbH

spring Messe Management veranstaltet Fachmessen für Personalmanagement, Professional Learning, Corporate Health, Job and Career und den Public Sector. Langjährige Messe-Erfahrung, thematische Expertise und nachhaltige Kundenorientierung machen die Veranstaltungen von spring zu etablierten Branchenplattformen. spring-Fachmessen sind Seismographen für neue Produkte, Ideen und Managemententwicklungen. Das Tochterunternehmen der Deutschen Messe AG ist in fünf Ländern vertreten: Deutschland, Österreich, Russland, Türkei und Ungarn.