Sport-Club erzielt 2020/21 Jahresüberschuss von 9,8 Millionen Euro

(lifePR) ( Freiburg, )
Der Gesamtumsatz des SC Freiburg stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz reduzierter Sponsoring-Einnahmen sowie ausgebliebenen Ticketing-Einnahmen aufgrund der Corona-Pandemie auf 110,1 Millionen Euro. Entsprechende Transfererlöse haben dabei die Ausfälle überkompensiert.

In Folge des gestiegenen Gesamtumsatzes konnte der SC Freiburg im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Jahresüberschuss von 9,8 Millionen Euro ausweisen.

Das Eigenkapital des Vereins hat sich zum 30. Juni 2021 aufgrund des positiven Jahresergebnisses in der Saison 2020/21 ebenfalls erhöht und lag zum Bilanzstichtag bei 93 Millionen Euro. Die Bilanzsumme betrug 132,3 Millionen Euro.

Oliver Leki, Vorstand des SC Freiburg, sagt: „Der SC Freiburg ist trotz der Corona-Pandemie und den Zusatzbelastungen durch den Stadionneubau gut und stabil durch das vergangene Jahr gekommen. Dass uns das als Verein gelungen ist, liegt an unserer konsequenten Transferpolitik und daran, dass der Verein sein Handeln weiterhin konsequent an einer Gesamtstrategie ausrichtet, in der sportliche und wirtschaftliche Aspekte gleichermaßen Berücksichtigung finden.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.