Dienstag, 24. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 684226

Weltfremde Gerechtigkeitsphantasie der Politik

Berlin, (lifePR) - Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) nimmt Stellung zur erneut aufkommenden Diskussion um eine einheitli-che Gebührenordnung für Ärzte

Die beiden ärztlichen „Gebührenordnungen“ Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) sind nicht vergleichbar und daher auch nicht vereinbar. Der EBM ist keine Gebührenordnung, sondern als „Einheitlicher Bewer-tungsmaßstab“ ein Verteilungsinstrument in einem budgetierten System, das zudem einen Sozialrabatt enthält. Die GOÄ ist eine staatliche Gebührenordnung, wie sie je-dem freien Beruf zusteht.

„Wer diese Gebührenordnungen zusammenführen will, verlässt die Sachpolitik und er-liegt weltfremden Phantasien einer Pseudogerechtigkeit. Klar ist: Eine ‚einheitliche Ge-bührenordnung’ ist der Einstieg in eine Bürgerversicherung. Ebenso klar ist, dass eine Bürgerversicherung der Einstieg in eine echte Zwei-Klassen-Medizin ist.“, so Lars F. Lindemann, Hauptgeschäftsführer des SpiFa.

Die Mitgliedsverbände des SpiFa haben am zurückliegenden Wochenende im Rah-men ihrer Mitgliederversammlung und in Klausur das aktuelle Versorgungsgeschehen und die politischen Entwicklungen bewertet. In diesem Zusammenhang wurde auch eine Resolution zur Novellierung der GOÄ einstimmig verabschiedet.

Die Mitglieder des SpiFa fordern die Bundesärztekammer auf, ihre Zustimmung zum Paragraphenteil und zur Änderung der Bundesärzteordnung zurückzuziehen, bis si-chergestellt ist, dass das derzeitige duale Versicherungssystem erhalten bleibt. Denn es geht um die Grundlagen des freien Berufes Arzt. Wenn die Politik hier die Axt anlegt, sind alle Beteuerungen der Parteien zur Bedeutung der freien Berufe und der Freibe-ruflichkeit von Ärzten nichts als Lippenbekenntnisse.

www.sanakey.de
Die Sanakey GmbH ist Trägerin des gesellschafts- und gesundheitspolitischen Think-Tanks des Spit-zenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa).

Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V.

Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e. V. (SpiFa) ist ein Dachverband fachärztlicher Berufs-verbände. Das Ziel des SpiFa ist die Darstellung der übergeordneten Interessen der Fachärzte in Pra-xis und Klinik sowie deren politische Durchsetzung auf Bundes- und auch auf Landesebene. Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) setzt sich für die berufspolitischen Interessen der niedergelassenen und in der Klinik tätigen Fachärzte ein.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Pfingstferien-Programm: Bunte Erlebniswoche für 7-12-Jährige

, Gesundheit & Medizin, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Zur Psychomotorischen Erlebniswoche auf den Freihof in die Pappelallee 49 lädt das Praxis-Zentrum Göppingen (PZG) in den Pfingstferien, vom 22....

"Einfach gut"

, Gesundheit & Medizin, SaltPipe Lauko

Die Zahl chronisch Erkrankter steigt stetig, aber auch das verfügbare Wissen in der Medizin und die verfügbaren Behandlungsmöglichke­iten entwickeln...

Welt-Asthma-Tag 1.5.2018: Asthma - Check kann 8 Millionen Deutschen helfen

, Gesundheit & Medizin, Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB)

  Alleine in Deutschland sind geschätzt 8 Mio. Menschen von der Atemwegserkrankung Asthma bronchiale betroffen. Die Krankheit gilt zwar bei...

Disclaimer