Dienstag, 16. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 680517

Spitzenverband fordert den systematischen Ausbau der primärqualifizierenden Studiengänge für Therapieberufe

Die Akademisierung der Therapieberufe dient der Sicherung der Patientenversorgung - jetzt handeln!

Köln, (lifePR) - Die Zahl an chronisch kranken und multimorbiden Patienten steigt stark. Die Behandlungen werden komplexer, das stellt auch Therapeuten vor neue Herausforderungen. Um diesen gerecht zu werden, fordert der Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV) den systematischen Ausbau von primärqualifizierenden Studiengängen für Therapieberufe, wie z.B. Ergotherapie, Physiotherapie oder Podologie. Außerdem muss die Politik in der neuen Legislaturperiode endlich die Modellphase für primärqualifizierende Studiengänge entfristen und damit die Zukunftsperspektive der Therapieberufe verbessern.

Therapieberufe brauchen Wissenschaft und Forschung. Denn: Die hochschulische Ausbildung und fachliche Profilierung erweitert die therapeutischen Kompetenzen und ist ein wichtiger Schritt zur Professionalisierung des Berufsstandes. "Uns geht es um die zukünftige Patientenversorgung", erklärt Arnd Longrée, stellvertretender Vorsitzender des SHV. Therapeutische Forschung liefert wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse, die effektive und zugleich kostensenkende Veränderungen und Neuerungen bewirken können. Das kommt den Patienten und dem Gesundheitswesen zugute.

"Aufgrund des heute schon bestehenden Fachkräftemangels können und müssen die Therapieberufe für den Nachwuchs zukunftsorientiert gestaltet werden. Die hochschulische Ausbildung steigert die Anziehungskraft der Berufe, vorausgesetzt die Entwicklungs- und Einkommenschancen sind ebenfalls attraktiv. Hier sind Staat und Hochschulen gefordert, die Studienangebote für etablierte und gesundheitspolitisch notwendige Berufe auszubauen," erläutert Arnd Longrée. "Zur Logik eines wirklichen Einstiegs in die Akademisierung gehört in einem ersten Schritt der Wegfall des Modellstatus der primärqualifizierenden Studiengänge. Hierzu gehört die rechtliche Einordnung in die Berufsgesetze, die die Rahmenbedingungen eines Studiums ermöglicht. Darauf aufbauend brauchen wir mehr Mut in der Schaffung von Studienplätzen, aber auch die Eröffnung von Masterstudiengängen bis hin zur Promotion in den einzelnen Therapiedisziplinen. So schaffen wir den Rahmen für Wissenschaft und Forschung, die dann wiederum eine Verbesserung der Patientenversorgung leisten wird."

Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV) e.V.

Der Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV) ist die maßgebliche Spitzenorganisation auf Bundesebene im Heilmittelbereich. In den Mitgliedsverbänden des SHV sind mehr als 75.000 Therapeuten organisiert. Aktuell bilden drei physiotherapeutische Verbände (IFK, VPT und ZVK), ein ergotherapeutischer Verband (DVE) und ein podologischer Verband (ZFD) den SHV.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

23. Januar, 18 Uhr: "Nichtfinanzielle Berichterstattung in Unternehmen - ist eine ethische Bilanzierung möglich?"

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

„Gemeinwohl und Nachhaltigkeit“ ist eine neue Reihe der Fakultät Wirtschaftswissensch­aften und des International Graduate Center der Hochschule...

31. Januar, 13 Uhr: "Silchester: Urban Regeneration"

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Am Mittwoch, dem 31. Januar 2018, wird um 13 Uhr unter dem Titel „BACKGROUND 2017 - Werkeinsichten zum Wohnen“ die Reihe öffentlicher Vorlesungen...

Workshop-Reihe "Wie finde ich ein passendes Studium?" mit zwei Terminen im Februar

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Das passende Studium aus über 10.000 Bachelor-Studiengängen allein in Deutschland zu finden ist nicht leicht. Wer soll sich da auskennen? Hilfestellung...

Disclaimer