Freitag, 22. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 544302

Ausbildung in der Bauwirtschaft lohnt sich - hohe Ausbildungsvergütung und gute Chancen auf Festeinstellung

Wiesbaden, (lifePR) - Die Zahl neuer Ausbildungsverträge in der Bauwirtschaft ist im vergangenen Jahr das erste Mal seit drei Jahren wieder gestiegen. Der Ausbildungsmarkt hat sich damit besser entwickelt als in anderen Branchen. Allerdings ist auch die Zahl unbesetzter Ausbildungsstellen im Bausektor stärker gestiegen als im Branchendurchschnitt, bei einem gleichzeitigen Überangebot an Ausbildungsplätzen.

Auszubildende haben nach ihrer Ausbildung sehr gute Chancen auf eine Festanstellung in der Bauwirtschaft, denn Fachkräfte sind in der Baubranche gesucht. So ist die Zahl der Beschäftigten im Baugewerbe nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit seit Ausbruch der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 stärker gestiegen als im Bundesdurchschnitt (5,7 % gegenüber 5,0 %). Auch bedingt durch die in Deutschland einzigartige branchenweite Finanzierung der Ausbildung in der Bauwirtschaft - alle Betriebe zahlen eine Ausbildungsabgabe, die den ausbildenden Betrieben zufließt - ist ebenfalls die Zahl der Ausbildungsplätze im vergangenen Jahr stärker gestiegen als im Bundesdurchschnitt.

Bauberufe zählen zwar noch nicht zu den von der Bundesagentur für Arbeit bundesweit definierten Mangelberufen, die offenen Stellen sind allerdings deutlich länger vakant als im Bundesdurchschnitt: Im Tiefbau dauert es mittlerweile bereits 93 Tage, eine Stelle zu besetzen (Bundesdurchschnitt: 83 Tage), und die sog. Vakanzzeit ist zuletzt - im Gegensatz zu den meisten Mangelberufen - weiter stark gestiegen. Im Hochbau macht die Bundesagentur für Arbeit bereits regionale Fachkraftengpässe in Baden-Württemberg und Bayern aus.

Entsprechend des steigenden Bedarfs an Fachkräften ist die Zahl derer, die in der Bauwirtschaft beschäftigt waren und im Anschluss arbeitslos wurden, jüngst um 15 % gesunken, und damit stärker als im Bundesdurchschnitt (-10 %). Das Risiko, arbeitslos zu werden, sinkt also in der Bauwirtschaft deutlich stärker als in anderen Branchen. Das Gleiche gilt für die Auszubildenden in der Bauwirtschaft. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit ist die Zahl derjenigen, die direkt im Anschluss an ihre Ausbildung arbeitslos wurden, jüngst im Hochbau um 9 % gesunken, im Tiefbau war ein Rückgang um 10 % zu verzeichnen. So war auch hier ein stärkerer Rückgang zu registrieren als im Bundesdurchschnitt (-6 %). Damit setzt sich die Entwicklung des Vorjahres fort: Der Zugang von Auszubildenden in die Arbeitslosigkeit sank im Hochbau im vergangenen Jahr bereits um 12 % gegenüber dem Vorjahr, im Tiefbau um 9 % (Bundesdurchschnitt: -4 %). Die Betriebe der Bauwirtschaft scheinen angesichts des sich abzeichnenden Fachkräftemangels also stärker an den Auszubildenden festzuhalten.

Dies schlägt sich auch in der Bezahlung nieder: Die Bauberufe zählen zu den bestvergüteten Ausbildungsberufen überhaupt. Seit 2013 wird die Ausbildung zum Maurer in Westdeutschland, neben einigen anderen Bauausbildungsberufen, mit dem höchsten Azubi-Gehalt aller Ausbildungsberufe entlohnt. 2014 hat ein Auszubildender in diesem Ausbildungsberuf über alle drei Ausbildungsjahre betrachtet im Durchschnitt 1.030 EUR brutto pro Monat verdient und damit z. B. fast 100 EUR mehr als in einer Ausbildung zum Bankkaufmann (948 EUR). Eine Ausbildung in der Bauwirtschaft ist also auch im wahrsten Sinne des Wortes lohnenswert.

SOKA-BAU

SOKA-BAU ist der gemeinsame Name für die Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft und die Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes AG. Beide sind gemeinsame Einrichtungen der Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft: Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e. V., Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. und Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Management und Rechtsstrukturen": Berufsbegleitendes Weiterbildungsmodul an der Hochschule Bremen ab November

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Wie können Verträge an wechselnde Geschäftsanforderung­en angepasst werden? Für wen ist eine Mini-GmbH eine empfehlenswerte Unternehmensform?...

Agentur für Arbeit Hamm begrüßt die neuen Nachwuchskräfte

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Anfang September haben elf Nachwuchskräfte ihre dreijährige Ausbildung bei der Agentur für Arbeit Hamm begonnen. Fünf von ihnen streben im Rahmen...

Staatssekretär vom Bundesbauministerium zu Besuch an der FH Lübeck

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Am 28. September 2017 besucht Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die Fachhochschule...

Disclaimer