Samstag, 25. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 132852

Rock- und Akustikgitarrensounds in einem Instrument vereint

Ein lang gehegter Traum wird wahr

(lifePR) (Hemhofen, ) Für Generationen von Rock-Gitarristen ist er zum heiligen Gral geworden: der kompromisslos erdige Rock-Sound, den die legendären Humbucker-Tonabnehmer abliefern. Doch was tun, wenn der nächste Song im Set eine gefühlvolle Ballade ist und nach einem brillanten Akustik-Sound verlangt? Da half bislang nur ein umständliches Wechseln der Gitarre, denn herkömmliche E-Gitarren-Tonabnehmer zeichnen sich durch einen mittenlastigen Sound aus, der selbst im Clean-Modus des Verstärkers nicht 'sauber' und nach Akustikgitarre klingt. Dank des aktiven NanoMAG-Tonabnehmers gehört dies ab heute der Vergangenheit an. Der im Griffbrett integrierte NanoMAG-Tonabnehmer erweitert den traditionellen Alnico-Humbucker-Sound um ein akustisches, überaus natürlich klingendes Klangbild. Man besitzt auf diese Weise zwei Gitarren in einer - eine solide Rock-Gitarre in Kombination mit einer naturgetreu klingenden Akustik-Gitarre.

Dem nicht genug, eröffnet sich dem Spieler zusätzlich ein enormes Spektrum an weiteren Sound-Möglichkeiten, da der NanoMAG stufenlos zu den Humbuckern hinzu gemischt werden kann. Durch diesen 'magischen Mix' tun sich bislang unbekannte und äußerst spannende Sound-Dimensionen auf: Von kristallklaren Clean-, über dynamische Crunch- bis hin zu brandheißen Heavy-Sounds - jede Art von Klangschattierung ist nun möglich und wartet nur darauf, neu entdeckt zu werden! Wer sich dies nur schwer vorstellen kann, sollte sich das unter www.shadow-electronics.com bereitstehende das Demo-Video anschauen.

Doch wer könnte die Qualität eines solchen Systems besser beurteilen als die Erfinder des klassischen Humbucker-Sounds selbst, die Firma Gibson/Epiphone. Dort kam der NanoMAG so gut an, dass man ihn prompt in das hauseigene Modell 'Les Paul Ultra-II' einbaute, was dessen Beliebtheit und Verkaufszahlen um ein Vielfaches steigerte. Eine bessere Referenz gibt es wohl nicht! Nicht umsonst feierten Musiker und Presse den NanoMAG im Griffbrett der 'Les Paul Ultra-II' als "Wunder, welches neues Leben in eine der ältesten und geschätzten E-Gitarren haucht" (Quelle: Guitar World Magazine, USA). Da war es eigentlich nur noch die logische Konsequenz, dass die mit dem NanoMAG bestückte 'Les Paul Ultra-II' wegen ihres innovativen Konzepts den begehrten 'Guitar World Platinum Award' erhielt.

UVP: 199,00 €; inkl. Stereo-Buchsen, Toggle-Switch, Potis, Platinen, Batteriefach Vertrieb: Shadow

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

26. Februar 14 Uhr in der Galerie, Birkenried: Pete Gavin, Blues-Veteran aus London

, Musik, Kulturgewächshaus Birkenried e.V.

Vor rund 50 Jahren hat Pete Gavin seinen Job als Physiker geschmissen, um sich ganz der Musik zu widmen. Ein harter Schnitt, harte und entbehrungsreiche...

Extra SOUNDKITCHEN

, Musik, Staatstheater Darmstadt

Am Sonntag, 19. Februar präsentieren die Besidos und das SOUNDKITCHEN Orchestra den dritten Gang: Die Darmstädter Band serviert gemeinsam mit...

Der Berliner Gitarrist Guido Saremba besucht seine Heimatstadt und bringt ein kleines Meisterwerk mit

, Musik, GALERIE KRISTINE HAMANN

Um sein Debütalbum „Primal Canvas“ erstmals öffentlich vorzustellen, hat Guido Saremba seinen Heimatort Wismar gewählt. Einigen mag der Gitarrist...

Disclaimer