Städtepartnerschaft Berlin-Moskau

Moskauer Ärzte besuchen Kinder- und Jugendambulanzen/Sozialpädiatrische Zentren und Kindertageseinrichtungen in Berlin

(lifePR) ( Berlin-Mitte, )
Im Juli dieses Jahres konnten sich Berliner Kinderärztinnen und Kinderärzte sowie Fachkräfte aus Sozialpädiatrischen Zentren im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau vor Ort ein Bild von Moskauer Rehabilitationseinrichtungen machen. Im Gegenzug nutzen aktuell Moskauer Fachkräfte die Gelegenheit, sozialpädiatrische Einrichtungen in Berlin kennen zu lernen und Erfahrungen auszutauschen.

Jugendstaatssekretärin Sigrid Klebba begrüßte in diesem Zusammenhang heute neun Moskauer Kinder- und Rehabilitationsärztinnen und -ärzte sowie Psychologinnen und Psychologen. Ihr einwöchiges Bildungs- und Hospitationsprogramm wird die Fachkräfte in Berliner Kinder- und Jugendambulanzen (KJA), Sozialpädiatrische Zentren (SPZ) und Kindertageseinrichtungen führen.

Sigrid Klebba sagte: "Die seit mehr als 20 Jahren bestehende Partnerschaft ermöglicht vielfältige Beziehungen und erfüllt auf unterschiedlichsten Ebenen eine Brückenfunktion zwischen den beiden Metropolen. In einem wechselseitig ertragreichen Austausch werden länderübergreifend Beispiele guter Praxis aufgegriffen, an denen wir voneinander und miteinander lernen können."

Das umfangreiche Besuchsprogramm wird vom Landesamt für Gesundheit und Soziales, der Senatsjugendverwaltung, der Koordinationsstelle der KJA/SPZ, dem Institut für Rehabilitationswissenschaften der Humboldt-Universität und der Spastikerhilfe Berlin e.G. organisiert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.