Schwyzer Kantonalbank mit gutem Jahresergebnis

(lifePR) ( Schwyz, )
Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) erzielte 2018 einen Jahresgewinn von CHF 76.6 Mio. Die Bilanzsumme erhöhte sich auf CHF 18.3 Mrd. Inklusive Jahresgewinn erreichte das Eigenkapital eine Höhe von CHF 1.9 Mrd. Die SZKB verzeichnete rund 7'300 Neukunden und der Nettoneugeldzufluss (inkl. Wertschriften) betrug beachtliche CHF 554 Mio.

Gegenüber dem von positiven Einmaleffekten geprägten Rekordgewinn 2017 normalisierte sich das Ergebnis im laufenden Jahr. Die Kerngeschäftssparten zeigten sich in guter Verfassung. Mit einem Cost/Income-Ratio I von 43.6% wird die sehr hohe Wirtschaftlichkeit der SZKB dokumentiert.

Zinserfolg auf Vorjahreshöhe
Dank der Geschäftsvolumenzunahme konnte der Brutto-Zinserfolg mit CHF 179.0 Mio. stabil gehalten werden (31.12.2017: CHF 178.9 Mio.). Aufgrund des weiterhin sehr tiefen Zinsniveaus nahm die Gesamtbankzinsmarge im Vergleich zum Vorjahr von 1.04% auf 0.99% ab. Die Marge auf den Passivzinsprodukten sowie der Strukturbeitrag leiden unter dem aktuellen Zinsgefüge. Zudem verschärfte sich der Preisdruck im Aktivgeschäft. An der bewährten, strategischen Bilanzstrukturpositionierung (ALM) wurde festgehalten. Die Kundenausleihungen konnten um beachtliche CHF 828.9 Mio. (5.9%) auf 14'877.4 Mio. erhöht werden, wobei die Hypothekarforderungen CHF 717.7 Mio. und die Forderungen gegenüber Kunden CHF 111.2 Mio. beisteuerten. Gut ein Drittel des Wachstums entfiel auf Geschäfte, die im Rahmen der Liquiditätssteuerung abgeschlossen wurden. Sie zeichnen sich durch kurze Laufzeiten und sehr gute Gegenparteiratings aus. Die Kundengelder stiegen um CHF 625.4 Mio. (5.2%) auf 12'637.8 Mio.

Dank strategischem Ausbau gesteigerter Kommissionserfolg
Der gezielte strategische Ausbau des Anlagegeschäfts schlug sich in einer erfreulichen Zunahme des Kommissionserfolgs um CHF 3.7 Mio. (9.6%) auf 42.0 Mio. nieder. Massgeblich dafür verantwortlich war der Anstieg des Vermögensverwaltungs- und SZKB Fondsvolumens. Aufgrund der negativen Marktentwicklung ging allerdings das Depotvolumen um CHF 508.8 Mio. (7.0%) auf 6'711.4 Mio. zurück.

Handelsgeschäft und Übriger ordentlicher Erfolg rückläufig
Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft reduzierte sich aufgrund der marktbedingten Wertverminderung der eigenen Wertschriften um CHF 1.7 Mio. (9.8%) auf 15.8 Mio. Der im Handelsgewinn enthaltene Devisenerfolg legte hingegen um CHF 3.1 Mio. zu. Der im Vorjahr durch die Veräusserung von Finanzanlagen geprägte Übrige ordentliche Erfolg verminderte sich erwartungsgemäss um CHF 5.8 Mio. (55.5%) auf 4.7 Mio.

Moderate Zunahme des Geschäftsaufwands
Der Personalaufwand ging im Vergleich zum Vorjahr um 0.1% auf 74.5 Mio. zurück. Der tieferen Erfolgsbeteiligung stand ein leicht höherer Personalbestand gegenüber. Der Sachaufwand legte infolge gezielter Ausgaben für die Weiterentwicklung der Bank um CHF 0.8 Mio. (2.5%) auf 30.8 Mio. zu. Beim Geschäftsaufwand resultierte daher ein Zuwachs von CHF 0.7 Mio. (0.7%) auf 105.2 Mio.

Adäquate Risikopositionierung sowie Wertberichtigungen für Kreditrisiken erhöht
Die Hauptrisiken der SZKB sind unverändert die Kreditausfall- und Zinsänderungsrisiken. Das aktuell hohe Immobilienpreisniveau, insbesondere im Renditebereich, und die Negativzinsen verbunden mit dem bilanziellen Ungleichgewicht (favorisierte festverzinsliche Ausleihungen und variabel verzinsliche Kundengelder) bilden dabei die zentralen Risikotreiber. Zudem sind die Cyber-Risiken stärker in den Fokus des Risikomanagements gerückt. 

Die Risikopolitik der SZKB ist auf Vorsicht ausgelegt. Entsprechend steuert die SZKB das Kreditportfolio, die Bilanzstruktur und die übrigen Risiken aktiv und vorausschauend.

Dank der günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zeigte sich das Kreditportfolio der SZKB weiterhin robust. Trotzdem mussten für spezifische Einzelfälle CHF 5.4 Mio. und für latente Risiken CHF 3.4 Mio. Wertberichtigungen und Rückstellungen gebildet werden (31.12.2017: Nettoauflösung von CHF 14.7 Mio.). Die Abschreibungen auf Sachanlagen schlugen wie im Vorjahr mit CHF 9.8 Mio. zu Buche.

Gesamtablieferung an den Kanton Schwyz
Die Eignerstrategie sieht vor, dass die SZKB dem Kanton Schwyz als Eigentümer eine stetige, planbare und angemessene Gewinnausschüttung zukommen lässt. Gestützt darauf soll die Gewinnausschüttungsquote an den Kanton Schwyz zwischen 35% bis 45% des Geschäftserfolgs betragen.

Für das Geschäftsjahr 2018 ergibt sich zusammen mit dem Gewinnvortrag ein verteilbarer Bilanzgewinn von CHF 77.1 Mio. Der Gewinnverwendungsantrag sieht - basierend auf dem Gesetz über die Schwyzer Kantonalbank und unter Berücksichtigung des rückläufigen Jahresgewinns - eine gegenüber dem Vorjahr um CHF 3.5 Mio. tiefere Gesamtablieferung an den Kanton von CHF 47.7 Mio. vor. Die Gewinnausschüttungsquote, gemessen am Geschäftserfolg, beträgt 40.5% und befindet sich damit innerhalb der anvisierten Bandbreite.

Starke Eigenkapitalausstattung
Inklusive Jahresgewinn erreichte das Eigenkapital eine Höhe von CHF 1'859.1 Mio. (Vorjahr CHF 1'789.7 Mio.). Mit einer risikogewichteten Kapitalquote von 21.3% gehört die SZKB zu den bestkapitalisierten Banken.

Nachhaltiges Engagement
Die SZKB behandelte über 1‘100 Sponsoring- und Beitragsgesuche und vergab im Kanton Schwyz insgesamt einen Betrag von über CHF 1 Mio. Als Arbeitgeberin beschäftigte sie 553 Mitarbeitende verteilt auf 481.5 Stellen, bildete 25 Lernende und 6 Praktikanten aus. Sie fördert und fordert gezielt Talente, um wichtige Fachund Führungsfunktionen mit qualifizierten eigenen Mitarbeitenden zu besetzen. Mit dem Frauen-Netzwerk, Teilzeit-Modellen und der finanziellen Unterstützung der externen Kinderbetreuung betreibt sie Frauenförderung und zeigt sich familienfreundlich. Die SZKB wird in den kommenden Jahren massgeblich in die Weiterbildung ihrer Kundenberatenden investieren und sie nach dem staatlich akkreditierten Zertifizierungsstandard zertifizieren lassen.

Bestätigung der Geschäftspolitik der SZKB durch unabhängige externe Studien und Berichte
In der IFZ Retail Banking-Studie 2018 der Hochschule Luzern wurden die Kennzahlen von 93 Schweizer Banken untersucht. Bei der Kennzahlen-Analyse der Jahresabschlüsse 2015, 2016 und 2017 erreichte die SZKB den sehr guten 2. Rang und ist damit bereits zum vierten Mal in Folge die beste Kantonalbank. Standard & Poor’s bewertete die SZKB am 20. August 2018 erneut mit dem Top-Rating AA+.

Ausblick 2019
Die SZKB geht von einem weiterhin guten Geschäftsgang aus und erwartet 2019 einen Geschäftserfolg im Rahmen des Vorjahres.

Beilage: Geschäftsjahr 2018 Kurzbericht

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.