Samstag, 25. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150416

Tierschutzanwalt: Vernunft hat obsiegt

Das Volk hat entschieden: Es will keine obligatorische Einführung eines Tierschutzanwalts

(lifePR) (Brugg, ) Der Schweizerische Bauernverband ist zufrieden mit dem Entscheid. Er zeigt, dass die Bevölkerung ausreichend Vertrauen in die bestehenden juristischen Institutionen hat. Misshandlung von Tieren ist ein Offizialdelikt, das heisst, sie muss von Amtes wegen verfolgt werden. Wenn es in gewissen Kantonen noch Defizite gibt, müssen diese gezielt angegangen werden. Dem Schweizerischen Bauernverband ist die Einhaltung der bestehenden, sehr strengen Tierschutzgesetzgebung ein Anliegen. Sie sichert das Vertrauen in die Produkte aus der einheimischen Tierhaltung. Doch gerade im Bereich der Nutztiere sind regelmässige Kontrollen bereits heute Standard.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bürgerallianz Bayern: Spitzengespräch mit Innenminister Joachim Herrmann, MdL

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Die Vertreter der Bürgerallianz Bayern trafen in einem Spitzengespräch den Bayerischen Staatsminister, Joachim Herrmann, MdL, im Bayerischen...

Cacao agroforestry systems increase farmers' income

, Energie & Umwelt, FiBL - Forschungsinstitut für biologischen Landbau

A long-term study in Bolivia comparing different cacao production systems shows that in addition to enhancing biodiversity and farmers’ food...

Fachlich korrekte Solaranlagenplanung in nur 3 Minuten

, Energie & Umwelt, AkoTec Produktionsgesellschaft mbH

Bei der Auslegung einer optimal funktionierenden Solaranlage ist viel Wissen und Erfahrung mit den Produkten erforderlich. Oft müssen die Produktdaten...

Disclaimer