Montag, 20. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 680001

schuhplus - Schuhe in Übergrößen - erhält Defibrillator (AED-Standort)

Lensretter neben dem Haupteingang bei drohendem Herzversagen

Dörverden, (lifePR) - Im Notfall zählt jede Sekunde. Erleidet ein Mensch einen Herzinfarkt, so ist die Sauerstoffversorgung des Gehirns betroffen. Damit in Dörverden im Landkreis Verden schnell im Fall der Fälle reagiert werden kann, werden künftig vier Defibrillator-Stationen installiert. Eine davon ging heute beim Fachgeschäft schuhplus – Schuhe in Übergrößen – an der Große Straße 79a in Dörverden in Betrieb.

Schuhplus-Geschäftsführer Kay Zimmer und Ingo Fischer, Vorstandsmitglied des DRK-Ortsvereins Dörverden, freuen sich über die Inbetriebnahme des Automatisierten Externen Defibrillators, kurz AED. Im Fall eines lebensbedrohlichen Herzversagens können Passanten nun unverzüglich reagieren und damit wertvolle Minuten bis zum Eintreffen des Notarztes gewinnen. Während mit der bekannten Herzdruckmassage ein stehengebliebenes Herz wieder in Gang gesetzt werden kann, ist diese Methode bei einem Kammerflimmern jedoch wirkungslos. Hier hilft nur ein gezielter Stromstoß, um den aus dem Rhythmus geratenen Herzmuskel wieder in Funktion zu bringen. Und genau diesen lebensrettenden Stromstoß kann mit einem Defibrillator jeder Laie ausführen, ohne dabei sich selbst oder den hilfebedürftigen Patienten zu gefährden. Das gegen Diebstahl durch Alam gesicherte Gerät ist im äußeren Eingangsbereich bei schuhplus linksseitig des Haupteinganges angebracht und somit rund um die Uhr für jedermann zugänglich – für schuhplus-Chef Kay Zimmer eine im wahrsten Sinne des Wortes Herzensangelegenheit: „Wir freuen uns sehr, mit unserem Engagement diese für unsere Region immens wichtige Maßnahme unterstützen zu können. Die Inbetriebnahme des AED-Standortes bei schuhplus ist ein Mehrwert für jeden Bürger in unserem Ort.“

Fischer betont unterdessen die Notwendigkeit und weist darauf hin, dass mit mehr als 100.000 Verstorbenen jährlich der plötzliche Herztod die häufigste Todesursache darstelle und viele davon durch den Einsatz eines Defibrillators eine Rettung hätten finden können. Die Handhabung des Gerätes ist einfach, verdeutlicht Fischer. „Nach dem Öffnen des Gerätedeckels startet eine automatische Sprachansage mit allen notwendigen Anweisungen für den unmittelbaren Einsatz des Defibrillators. Zunächst werden die Elektroden aufgeklebt. Die Analyse des Herzrhythmus’ sowie die Stromabgabe erfolgen automatisch durch das Gerät. Die weitere Versorgung wie Herzdruckmassage oder Beatmung wird ebenfalls durch das Gerät angesagt und bis zur nächsten Rhythmusanalyse wiederholt.“

Es sind Sekunden, die über das Schicksal eines Menschenlebens entscheiden. Durch den neuen AED-Standort bei schuhplus – Schuhe in Übergrößen – kann im Ernstfall jeder Bürger helfen. Kay Zimmer: „Das Gerät arbeitet automatisch, gibt Anweisungen und ist so konzipiert, dann man keinen Schaden anrichten kann. Falsch machen kann man somit nur eines: Wegsehen.“

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Junge Designerin wirbt mit Jürgen Vogel für Jogginghosen

, Fashion & Style, KARLSWRONG

Wer Jogginghosen trägt, hat sein Leben nicht mehr unter Kontrolle? Die neue Kampagne von Modelabel KARLSWRONG beweist das Gegenteil. Die Berliner...

Die Zukunft für Nikwax: Mehr als nur Imprägnierungen

, Fashion & Style, Nikwax Ltd.

40 Jahre Nikwax – Innovativer, umweltfreundlicher Wetterschutz Nick Brown, Geschäftsführer von Nikwax, gründete das Unternehmen im Jahre 1977....

Modisch durch den Winter

, Fashion & Style, Künzli - SwissSchuh AG

Die kalten Wintermonate stehen vor der Tür – passend dazu kommt Künzli K style mit einzigartigen Winter-Modellen. Feinste Leder, edles Lammfell...

Disclaimer