Mittwoch, 13. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 677046

Institutionelle Investoren sehen Hindernisse bei nachhaltigen Anlagen

Schroders Institutional Investor Study

Frankfurt am Main, (lifePR) - Nachhaltige Kapitalanlagen stellen für institutionelle Investoren weltweit weiterhin eine beträchtliche Herausforderung dar. Gleichzeitig ist die Mehrheit dieser Investoren jedoch davon überzeugt, dass dieses Anlagekonzept in den nächsten fünf Jahren weiter an Bedeutung gewinnen wird. Zu diesem Ergebnis kommt die Schroders Institutional Investor Study* (SIIS), für die 500 institutionelle Anleger befragt wurden.

Bedenken hinsichtlich Wertentwicklung, Transparenz und Risiko sind im Bereich nachhaltiger** Investitionen weiterhin die größten Hindernisse. Mehr als drei Viertel (77 Prozent) aller Anleger – darunter Pensions- und Staatsfonds sowie Stiftungen – gaben an, dass nachhaltiges Anlegen für sie nach wie vor eine Herausforderung darstelle.

Demgegenüber sind nur 23 Prozent der Investoren der Auffassung, nachhaltige Anlagestrategien seien unkompliziert.

Die Herausforderungen sind offenbar vor allem in Asien hoch: Hier berichteten 82 Prozent der Anleger von Schwierigkeiten, während es in den USA nur 68 Prozent waren.

Fast die Hälfte (44 Prozent) aller Investoren weltweit bezeichnete „Bedenken bei der erwarteten Wertentwicklung“ als Hinderungsgrund für nachhaltige Investments. Viele zeigten sich von den langfristigen Renditeaussichten des Anlagekonzepts nicht überzeugt.

Auf einen „Mangel an Transparenz und Berichtsdaten“ beriefen sich 41 Prozent der Investoren, während 28 Prozent „Schwierigkeiten bei der Risikobewertung und -steuerung“ als ein Hindernis bezeichneten, das langfristigen Investments im Wege stehe.

Trotz dieser Bedenken waren 67 Prozent der Investoren weltweit der Überzeugung, dass nachhaltige Anlagen in den kommenden fünf Jahren an Bedeutung gewinnen werden. In Lateinamerika waren sogar 85 Prozent dieser Meinung, während in Asien weniger als zwei Drittel (59 Prozent) diese Ansicht teilten.

Bemerkenswert ist, dass weltweit 20 Prozent der Investoren bislang nicht von nachhaltigen Anlagekonzepten überzeugt sind. In Lateinamerika liegt dieser Anteil sogar bei 29 Prozent, während in Europa die Skepsis mit nur 15 Prozent am geringsten ausgeprägt ist.

Jessica Ground, Global Head of Stewardship bei Schroders, zu den Ergebnissen:

„Es zeigt sich immer deutlicher, dass nachhaltiges Anlegen langfristig zu besseren Ergebnissen für institutionelle Investoren führt.

Deshalb kommt es besonders darauf an, dass Investoren so wenige Herausforderungen wie möglich zu bewältigen haben, wenn sie sich für diesen Ansatz entscheiden. Am besten ist es natürlich, wenn ihnen überhaupt keine begegnen. So sollten Risikobedenken bei nachhaltigen Anlagestrategien eigentlich kein Hindernis darstellen, da diese zukunftsorientierten Herangehensweisen signifikante Risiken wie den Klimawandel berücksichtigen, die von herkömmlichen Risikobemessungsmethoden schlichtweg nicht abgebildet werden.

Im Bereich Wertentwicklung der Anlagen zeigen die von uns ermittelten Daten, dass nachhaltigere Unternehmen länger eine stabile Rendite erzielen, was sie für Investoren zu interessanten Anlagemöglichkeiten macht.

Es ist ermutigend, dass Anlegern die wichtige Rolle nachhaltiger Investitionen zunehmend bewusst wird. Klar ist aber auch, dass noch mehr getan werden muss, damit mehr Investoren auf der ganzen Welt dieses Konzept für sich übernehmen.“

Den vollständigen Bericht können Sie hier lesen.

*Der Bericht wurde im Auftrag von Schroders von dem unabhängigen Forschungsinstitut CoreData Research erstellt. Dabei wurden institutionelle Investoren aus Nordamerika, Europa, Lateinamerika und Asien untersucht. Die 500 Umfrageteilnehmer, die unterschiedliche institutionelle Anleger wie Rentenfonds, Stiftungen und Staatsfonds repräsentieren, wurden im Juni 2017 befragt.

**Im Rahmen der Studie wurde der Begriff „Nachhaltigkeit“ als zukunftsorientiertes, ganzheitliches Anlagekonzept definiert, das eine vollständige Integration, bestimmte Ausschlusskriterien und Best-in-Class-Investing beinhaltet.

Schroder Investment Management GmbH

Als global tätiger Investment Manager helfen wir Institutionen, Intermediären und Einzelpersonen auf der ganzen Welt dabei, ihre Ziele zu erreichen und für die Zukunft gewappnet zu sein. In einer Welt, die ständigem Wandel unterworfen ist, verändern sich auch die Bedürfnisse unserer Kunden. Während unserer langjährigen Unternehmensgeschichte haben wir uns stets an Veränderungen angepasst und dabei immer im Auge behalten, was unseren Kunden am wichtigsten ist.

Dies gelingt uns mit Erfahrung und Kompetenz. Unsere Experten identifizieren auf Grundlage von Daten die Trends der Zukunft. Das ermöglicht uns eine einzigartige Perspektive, dank der wir stets mit hoher Überzeugung investieren können. Wir verwalten ein Vermögen von 476,3 EUR (543,3 Mrd. US-Dollar/ 418,2 Mrd. Pfund Sterling*) für unsere Kunden, die sich darauf verlassen, dass wir nachhaltige Erträge erwirtschaften. Wir tun auch weiterhin alles, um zukünftigen Wohlstand für sie und die Gesellschaft insgesamt zu schaffen. Heute arbeiten 4.100 Menschen auf sechs Kontinenten für uns, die sich genau darauf konzentrieren.

Wir sind ein globales Unternehmen mit lokaler Präsenz und die Bedürfnisse unserer Kunden stehen für uns stets im Mittelpunkt. Wir sind in mehr als 200 Jahren und über sieben Generationen hinweg gewachsen und haben unsere Expertise in Übereinstimmung mit den Bedürfnissen und Interessen unserer Kunden weiterentwickelt.

Weitere Informationen über Schroders finden Sie unter schroders.de.

Diese Veröffentlichung wurde von Schroder Investment Management GmbH, Taunustor 1, 60310 Frankfurt am Main, herausgegeben.

* Stand: 30. Juni 2017

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Top-Fonds November 2017: Structured Solutions - Next Generation Resources Fund (LU0470205575)

, Finanzen & Versicherungen, AVL Finanzvermittlung e.K.

Eigenständig recherchieren, das beste Finanzprodukt finden und dann zu günstigen Konditionen kaufen - so machen es die Kunden des Finanzvermittlers...

Geschäftsjahr 2017: Gothaer stärkt Substanz und verbucht Digitalisierungs-Erfolge

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

. Konzernjahresübe­rschuss steigt voraussichtlich um 1,2 Prozent auf 164 Mio. Euro Konzerneigenkap­ital wächst voraussichtlich um 5,4 Prozent...

Scheidungen sind nicht absetzbar

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet“ dichtete dereinst Friedrich Schiller. Die Begründung lieferte er in dem Gedicht gleich mit: „Der Wahn ist...

Disclaimer