Erfolgreich wie nie: Hamburger Schmidt-Bühnen feiern Besucherrekord

(lifePR) ( Hamburg, )
Die Schmidt-Bühnen auf St. Pauli haben Grund zu jubeln: Mit 440.000 Theatergästen in 1.169 Vorstellungen im Schmidt Theater, Schmidts Tivoli und Schmidtchen, 160.000 Besucher*innen von Events, Sonderveranstaltungen und hauseigener Gastronomie, über 49.000 verkauften Tickets für bundesweite Gastspiele sowie einem Umsatz von 22,6 Millionen Euro zieht Deutschlands erfolgreichstes Privattheater eine äußerst positive Bilanz für das vergangene Jahr.

„2019 war ein ganz hervorragendes Jahr für uns – sogar das erfolgreichste der gesamten Schmidt-Geschichte“, sagt Theaterchef und Schmidt-Gründer Corny Littmann, der den 1988 eröffneten, unsubventionierten Theaterbetrieb mit 270 Beschäftigten gemeinsam mit Tessa Aust und Hannes Vater leitet. „Wir sind stolz und freuen uns natürlich sehr, dass unser Programm so viele Menschen begeistert", so Tessa Aust.

Das Schmidt steht seit über 30 Jahren für hochkarätiges Musiktheater aus eigener Produktion, für schräge Unterhaltung und erstklassige Comedy. Bis heute gilt das Schmidt als „Wiege der Stars“, wo man Künstler schon erleben kann, bevor sie Bühnengrößen werden. Das jüngste und kleinste Theater, das 2015 eröffnete Schmidtchen, ist zudem der Ort für neue, kreative Musicals: 2019 feierte hier die Produktion „WIR“ – Familie ist, was man draus macht! Uraufführung und im Rahmen des neuen Projekts Schmidt-Schmiede, in dem etablierte Schmidt-Künstler (hier: Elke Winter) mit ausgewählten Newcomern (Tante Woo & Roman Who?) ein neues Bühnenprogramm schaffen, entstand „Bosom Buddies“. Neben dem Dauerbrenner „Heiße Ecke“ – Das St. Pauli Musical, der seit 2003 ensuite im Schmidts Tivoli spielt und weit über 2 Mio. Menschen begeisterte, standen und stehen Publikumserfolge wie „Cindy Reller“, „Die Königs vom Kiez“ und „Tschüssikowski!“ auf dem Spielplan. In der Kindersparte feierte „Die Weihnachtsbäckerei“ mit den Liedern von Rolf Zuckowski Wiederaufnahme und „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ Premiere – als erstes offizielles Hotzenplotz-Musical überhaupt.

Zugunsten von Reinhold Beckmanns NestWerk e.V. begingen Mary Roos & Wolfgang Trepper die letzte Vorstellung ihrer bundesweit erfolgreichen Show „Nutten, Koks und frische Erdbeeren“ als prominent besetztes Benefiz im Schmidt Theater – dabei kamen 65.000 Euro für den guten Zweck zusammen. Mit der Rekordspendensumme von knapp 70.000 Euro endete die jährliche Sammelaktion für Hamburg Leuchtfeuer bei der Tivoli-Wintershow „POMPÖS“ (erstmals moderiert von Wolfgang Trepper). Seit über 25 Jahren engagieren sich die Schmidt-Bühnen für Leuchtfeuer, insgesamt wurden bisher über 635.000 Euro an die Organisation gespendet. Darüber hinaus unterstützt das Schmidt u. a. regelmäßig das Kindermuseum Kl!ck mit Einnahmen aus dem CD-Verkauf der Kindermusicals und die GWA St. Pauli, über die jährlich mehr als 400 Kindern aus dem Stadtteil ein kostenloser Theaterbesuch ermöglicht wird.

2020 plant das Schmidt diverse Premieren, darunter „Trash Island“ – Ein Musical zum Wegschmeißen von Tom van Hasselt (Uraufführung 16.4.), „Der letzte Ritt nach San Fernando“ mit Carolin Fortenbacher und Nik Breidenbach im Juni sowie eine Fortsetzung von „Die Königs vom Kiez“ im Herbst. Der Deutsche Musical Theater Preis, im Oktober 2019 zum 2. Mal in Hamburg verliehen, findet als wichtigstes Branchenevent im Rahmen einer großen Gala auch im Herbst 2020 wieder im Schmidts Tivoli statt. Und das ist laut Littmann noch lange nicht alles: „In diesem Jahr haben wir noch so einige Überraschungen parat – und das nicht nur auf unseren Bühnen …“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.