Freitag, 26. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 154394

Verbrennungen - Wajdi Mouawad

Premiere am 10. April 2010 um 19.30 Uhr, Hauptbühne

(lifePR) (Graz, ) .
Weitere Vorstellungen am 13., 17. und 28. April sowie am 6., 12. und 28. Mai 2010, jeweils 19.30 Uhr, Hauptbühne.

Inszenierung Anna Badora
Bühne Raimund Orfeo Voigt
Kostüme Uta Meenen
Dramaturgie Regula Schröter
Musik Gerd Bessler
Licht Gerhard Fischer
Mit Götz Argus, Otto David, Pauline Knof, Florian Köhler, Gustav Koenigs, Steffi Krautz, Verena Lercher, Sebastian Reiß, Dominik, Warta, Andrea Wenzl

Zum Stück

Die Zwillinge Jeanne und Simon erfahren beim Notar den letzten Willen ihrer verstorbenen Mutter Nawal. Nackt will sie beerdigt werden, mit dem Gesicht zum Boden. Kein Sarg, kein Leichentuch, kein Stein, keine Inschrift. So steht es im Testament. Weiter hinterlässt sie ihren Kindern zwei Briefe: Einen für Jeanne, aber die soll ihn nicht lesen, sondern ihrem totgeglaubten Vater geben. Einen für Simon, aber der soll ihn nicht lesen, sondern seinem Bruder geben, von dem er bisher nichts wusste. Damit beginnt die Spurensuche im verschollenen Leben der Mutter, die sich zwischen einer westlichen Großstadt und einer vom Bürgerkrieg erschütterten Dorfgemeinschaft im Nahen Osten erstreckt. Sie erscheint wie eine Reise in die tiefste Vergangenheit - und findet doch im Hier und Heute des 21. Jahrhunderts statt.

Als 14-Jährige verliebt sich Nawal in ihrem Heimatdorf in den Flüchtlingsjungen Wahab und wird schwanger. Nawals Mutter ist unerbittlich: Das Kind wird ausgetragen, dann kommt es weg - in ein entferntes Waisenhaus. Auch Wahab muss das Dorf verlassen. Nawal ist verzweifelt, kann sich aber nicht wehren - als Frau ohne Bildung hat sie nicht die geringste Chance, sich gegen die strengen Regeln der Dorfgemeinschaft durchzusetzen. Ihre Großmutter rät ihr, lesen und schreiben zu lernen. Nawal geht fort, um zu lernen, und wird nur noch ein einziges Mal ins Dorf zurückkehren, um ihr Versprechen einzulösen: den Grabstein ihrer Großmutter mit deren Namen zu versehen. Als sie das Dorf wieder verlässt, um ihren Sohn zu suchen, schließt sich ihr Sawda an, ein Mädchen aus dem angrenzenden Flüchtlingslager. Die beiden Frauen verbringen viele Jahre gemeinsam mit der Suche nach Nawals Sohn. Sie bewegen sich durch ein vom Bürgerkrieg erschüttertes Land, das im Kreislauf von Gewalt und Gegengewalt gefangen ist. Sie leisten Widerstand gegen die verbrecherische Militärregierung.

Jeanne und Simon nähern sich Stück für Stück dem sorgfältig gehüteten Geheimnis ihrer Mutter Nawal, das sie dazu zwingt, die eigene Identität zu hinterfragen. Wajdi Mouawad erzählt eine vielschichtige Tragödie mit nahezu antiker Wucht. Er verwebt die gegensätzlichen Realitäten des krisengeschüttelten Nahen Ostens und des sicheren Westens, zeigt individuelle Lebensgeschichten wie auch den kollektiven Kollaps des Krieges. Sein Stück ist ein als Krimi getarntes Puzzlespiel, das letztlich die Komplexität einer widersprüchlichen Gegenwart aufzeigt.

Zum Autor

Wajdi Mouawad, Schauspieler, Autor und Regisseur, geb. 1968 im Libanon, aufgewachsen in Frankreich, lebt heute in Kanada. Dort gründete und leitete er ein eigenes Theater in Montréal und avancierte zu einem der führenden neuen Talente im frankokanadischen Sprachraum. Unter dem Titel Incendies wurde Verbrennungen 2003 in Montréal uraufgeführt. 2007 wurde das Stück in rascher Folge an den Theatern in Nürnberg, Göttingen und am Wiener Burgtheater aufgeführt. Für Littoral (Küstengebiet) erhielt Mouawad 2005 den Prix Molière als bester frankophoner Autor. 2008 erfolgte die Uraufführung des Stücks Le soleil ni la mort ne peuvent se regarder en face (Der Sonne und dem Tod kann man nicht ins Auge sehen) in Bordeaux, das kurz darauf an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin zur Deutschsprachigen Erstaufführung kam. 2009 ist Mouawad als künstlerischer Berater für das internationale Festival d'Avignon berufen worden.

Zur Regisseurin

Anna Badora wurde 1951 in Tschenstochau geboren und besuchte die Staatliche Hochschule für darstellende Kunst in Krakau. Danach studierte sie Regie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Von 1984 bis 1986 arbeitete sie zunächst als freie Regisseurin u. a. in Basel, Essen, Ulm und war ab 1986 für zwei Jahre fest in Basel engagiert. Anschließend inszenierte sie in München, Wien und Darmstadt. 1991 bis 1996 war Anna Badora Schauspieldirektorin am Staatstheater Mainz. Inszenierungen u. a. von Tschechows Drei Schwestern und Ivanov, Shakespeares Maß für Maß sowie Trolius und Cressida, Edward Bonds Die See, William Soroyans Ein Leben lang. Von 1996 bis 2006 war Anna Badora Generalintendantin des Düsseldorfer Schauspielhauses. Dort eigene Regien u. a. von Wedekinds Lulu, Shakespeares Was ihr wollt und Der Sturm, Tschechows Die Möwe, Hauptmanns Vor Sonnenuntergang, Christoph Heins Bruch (UA), des Antiken-Projekts Antigone von Hölderlin / Martin Walser (Epidauros-Düsseldorf) und des Auftragsstücks Illegal von Jurij Andruchowitsch (UA, dreisprachig). Mit ihrer Inszenierung von Franz Grillparzers Medea eröffnete Anna Badora ihre Intendanz am Schauspielhaus Graz. Es folgten: Shakespeares Wie es Euch gefällt, Antigone von Sophokles und Ibsens Baumeister Solness. In dieser Spielzeit inszenierte Anna Badora Macbeth von William Shakespeare als Eröffnungspremiere der Spielzeit 09/10.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kirchen: der lange Weg zur Frauenordination

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Ordination von Frauen zum Dienst als Pfarrerinnen war Thema eines Podiums auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag, der vom 24. bis 28....

1.000 Geburtstagsgeschenke für 1.000 Patenkinder

, Familie & Kind, PM-International AG

„Für viele von ihnen ist es vielleicht das erste Geburtstagsgeschenk ihres Lebens“. Charity-Botschafterin Vicki Sorg strahlt vor Glück. Denn...

Adventisten in England verurteilen Anschlag in Manchester

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Es gebe weder politische noch religiöse Gründe, die Aktionen der sinnlosen Brutalität rechtfertigen würden - nirgendwo und zu keiner Zeit, so...

Disclaimer