lifePR
Pressemitteilung BoxID: 617687 (Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA)
  • Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA
  • Unter Sachsenhausen 4
  • 50667 Köln
  • http://www.oppenheim.de
  • Ansprechpartner
  • Elke Strothmann
  • +49 (2202) 28070

Hochzinswährungen - auf die Auswahl kommt es an

(lifePR) (Köln, ) Negativzinsen in vielen Volkswirtschaften treiben die Anleger in Hochzinswährungen und im Rahmen von Carry Trades werden sogar Kredite in Niedrigzinswährungen aufgenommen, um sie in Hochzinswährungen zu investieren. Aber nicht alle Hochzinswährungen profitieren im gleichen Maße von dieser Strategie und es ist zu vermuten, dass neben der absoluten Höhe des Zinsniveaus weitere Kriterien die relative Attraktivität von Währungen bestimmen. Besonders relevant dürfte dabei die Abhängigkeit von den Rohstoffmärkten sein.

Rohstoffwährungen Die Risikofreude respektive Risikoaversion der Anleger ist eine wesentliche Determinante für die Nachfrage nach Hoch- beziehungsweise Niedrigzinswährungen und nur in seltenen Fällen ist eine gleichzeitige Schwäche oder Stärke von Hoch- und Niedrigzinswährungen gegenüber dem Euro zu beobachten. Im laufenden Jahr war das anders: Sowohl der japanische Yen, der um 15 % kletterte, als auch der brasilianische Real, der 18 % zulegte, werteten deutlich gegenüber der Gemeinschaftswährung auf. Dabei profitierte die japanische Devise von ihrer Funktion als sicherer Hafen, während den Real offenbar die Entwicklung an den Rohstoffmärkten stützte. Dafür spricht auch die relative Stärke bei anderen Rohstoffwährungen wie beim russischen Rubel oder beim südafrikanischen Rand. Als Rohstoffwährung gelten Devisen von Ländern, in denen der Rohstoffexport einen dominanten Anteil an den gesamten Ausfuhren einnimmt beziehungsweise in denen ein signifikanter Teil des Bruttoinlandsproduktes durch die Rohstoffgewinnung generiert wird. Hierzu gehören sowohl Währungen entwickelter Volkswirtschaften als auch diejenigen von Emerging Markets. Neben Australien, Norwegen, Neuseeland und Kanada sind vor allem Brasilien, Russland, Südafrika und Chile zu nennen. Im Portfoliokontext erscheinen Rohstoffwährungen interessant, da die gleichzeitige Berücksichtigung von Hoch- und Niedrigzinswährungen das Risiko diversifiziert und ein positiver Trend an den Rohstoffmärkten die Wertentwicklung begünstigt.

Bodenbildung Rohstoffpreise sind volatil, aber ungeachtet ihrer Schwäche im dritten Quartal zeichnet sich eine Bodenbildung ab und auf mittlere Frist rechnen wir mit wieder steigenden Preisen. Davon werden die Rohstoffwährungen aber weder unisono noch in gleichem Umfang profitieren. Russland, Kanada, Brasilien und Norwegen sind wichtige Ölproduzenten, somit ist der Außenwert ihrer Währungen positiv mit dem Ölpreis korreliert.

Australien fördert vor allem Industriemetalle und Kohle, daher hängen die Exportperspektiven von der chinesischen Nachfrage ab. Als der nach China zweitgrößte Goldproduzent würde Australien ebenso wie Russland und Südafrika von einer Flucht in das Edelmetall profitieren. Neuseeland exportiert nahezu ausschließlich Agrarprodukte. Betrachtet man die Korrelationen der Rohstoffwährungen, stechen vergleichsweise hohe Werte für den australischen Dollar und niedrige Werte für die norwegische Krone ins Auge. Nahezu allen Rohstoffwährungen ist gemein, dass sie mit Ausnahme der chinesischen Währung eine negative Korrelation zum US-Dollar aufweisen.

In der Relation zum Euro werten sie zumeist dann auf, wenn der US-Dollar sinkt, und geraten unter Druck, wenn der US-Dollar gegenüber dem Euro zulegt. Das hat er aufgrund der divergierenden Zinspolitik von Fed und EZB seit 2014 getan, aber auch hier zeichnet sich eine Bodenbildung ab.

Hochzinswährungen unterscheiden sich nicht allein hinsichtlich des Zinsniveaus. Unterschiede bestehen auch hinsichtlich ihrer Abhängigkeit von den Rohstoffmärkten beziehungsweise -segmenten. Im Rahmen der Asset Allokation halten wir Hochzinswährungen aktuell für attraktiv, da ihre Risikoprämien hoch sind und die Kombination mit Niedrigzinswährungen das Portfoliorisiko diversifiziert.

Bei dieser Publikation handelt es sich um Werbemitteilungen der Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA ("Sal. Oppenheim").

Diese Publikation erfüllt deshalb nicht die gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Insbesondere gilt bei dieser Publikation im Gegensatz zu Finanzanalysen nicht das Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass Sal. Oppenheim, mit ihr verbundene Unternehmen oder deren Mitarbeiter Eigengeschäfte in den hier genannten oder anderen Finanzinstrumenten abgeschlossen haben oder abschließen werden.

Die in dieser Publikation enthaltenen Einschätzungen beinhalten keine Anlageberatung oder auf Ihre individuellen Verhältnisse abgestimmte Handlungsempfehlungen. Sie ersetzt in keinem Fall die vorgeschriebenen Informationsmitteilungen von Finanzinstrumenten und die vor jeder Anlageentscheidung zu empfehlende Beratung durch dazu qualifizierte Personen. Bitte sprechen Sie bei Interesse Ihren Berater an und konsultieren Sie zusätzlich Ihren rechtlichen und/oder steuerlichen Berater.

Diese Publikation impliziert auch kein Angebot zum Kauf von Finanzinstrumenten, sondern dient allein als Hilfe zu Ihrer selbständigen Meinungsbildung. Sie enthält generelle Einschätzungen, die auf der Grundlage ausgewählter öffentlich zugänglicher Informationen und Daten ("Informationen") von Sal. Oppenheim gegeben werden.

Die Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt und Quellen entnommen, die Sal. Oppenheim als zuverlässig erachtet hat. Eine Gewähr für die Vollständigkeit und Fehlerfreiheit der Informationen wird nicht übernommen; ebenso wenig eine Haftung für den Eintritt von (Kapital-)Marktprognosen, Wertentwicklungen und anderen Annahmen oder Vermutungen einschließlich der Eignung der beschriebenen Anlagen für eine Anlagestrategie.

Die in dieser Publikation enthaltenen Aussagen geben die aktuelle Einschätzung von Sal. Oppenheim wieder. Die Einschätzung kann sich - auch sehr kurzfristig - jederzeit ändern, ohne dass Sal. Oppenheim Sie dann darauf hinweisen würde. Diese Publikation ist daher auch nicht als mittel- oder langfristige Grundlage für Handlungsentscheidungen geeignet.

Der Kauf von Finanzinstrumenten ist generell mit finanziellen Risiken verbunden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen. Der Wert von Anlagen kann sowohl sinken als auch steigen, und der Anleger erhält unter Umständen nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück. Auch können Wechselkursschwankungen den Wert einer Anlage steigern oder verringern. Soweit Kursangaben beziehungsweise Preisangaben gemacht werden, sind diese freibleibend.

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Weitergabe oder Verbreitung, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, Sal. Oppenheim vorbehalten; eine Vervielfältigung ist nur in den Grenzen des UrhG der Bundesrepublik Deutschland in seiner jeweils gültigen Fassung zulässig. Zuwiderhandlungen können den Strafbestimmungen des UrhG unterliegen. Die Verteilung dieser Publikation außerhalb Deutschlands sowie an US-Residents und US-Staatsbürger ist untersagt.

Alle Markenrechte liegen bei ihren jeweiligen rechtlichen Inhabern.