Donnerstag, 19. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 685625

R+V BKK unterstützt "Rettungsgasse rettet Leben"

Wiesbaden, (lifePR) - Bei der Kampagne „Rettungsgasse rettet Leben“ handelt es sich um eine gemeinsame Aktion der  Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft - und Wiesbaden112.de. Die R+V BKK gehört nun zu den Unterstützern.

Trotz der häufigen Thematisierung in den Medien, zeigen Ergebnisse einer Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2016, dass 64 Prozent aller Führerscheinbesitzer nicht wissen, wohin sie ihren Wagen im Falle eines Staus zu lenken haben. Dabei ist die Regel einfach: Zwischen der ganz linken und allen weiteren Spuren rechts davon, ist eine Gasse zu bilden. Das gilt nicht nur dann, wenn man als Autofahrer die Sirene von Polizei und Feuerwehr hört oder wenn man einen Rettungswagen im Außenspiegel sieht. Kommt es erst mal zum Stillstand, ist es oftmals nicht mehr möglich, den eigenen PKW noch zur Seite zu fahren. Deshalb gilt: Bilden Sie die Rettungsgasse bei jedem Stau.

„Rettungsgasse rettet Leben“ klärt auf. Mit Informationsmaterial und öffentlichen Aktionen. Der R+V BKK ist es ein Anliegen, die Aktion zu unterstützen.
Leben retten funktioniert nur, wenn die Helfer schnell und sicher am Einsatzort ankommen. Jeder Verkehrsteilnehmer kann dabei helfen, indem er die richtige Verhaltensweise vorlebt. Mehr Infos und Unterstützungsmöglichkeiten unter: www.rettungsgasse-rettet-leben.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Test: Mehrwertkonten 2018

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Ein Girokonto mit Vergünstigungen, Versicherungen und weiteren Service-Extras – das offerieren einige Banken und Sparkassen ihren Kunden unter...

Echtzeit-Überweisung: sekundenschnell ist einfach

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Seit dem 10. Juli 2018 bietet die Taunus Sparkasse ihren Kunden die Geldüberweisungen in Echtzeit, auch Instant Payment genannt, an. Damit ist...

Wert der Arbeitskraft wird häufig unter

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Am Beispiel des gesetzlichen Standardrentners, der 45 Jahre gearbeitet und dabei immer durchschnittlich verdient hat, wird deutlich, welchen...

Disclaimer