Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 425132

Transalp 2013: Mission Titelverteidigung

Koblenz, (lifePR) - Wieder ein ereignisreiches Wochenende für das Topeak-Ergon Racing Team: Alban Lakata, Robert Mennen und Sally Bigham treten zur Titelverteidigung bei der Transalp 2013 an. Wolfram Kurschat kämpft dagegen am Sonntag bei den Deutschen Meisterschaften im Cross-Country um seinen 4. Meistertitel.

Am Samstag ist es wieder soweit, um 9:00 Uhr fällt in Mittenwald der Startschuss für die 16. Auflage der Craft BIKE Transalp 2013, dem härtesten MTB-Etappenrennen der Welt. Vom 13. bis zum 20. Juli starten über 1.000 Mountainbiker aus mehr als 35 Nationen in Zweierteams vom oberbayerischen Mittenwald nach Riva del Garda am Gardasee. Für das Topeak-Ergon Racing Team beginnt damit die Mission Titelverteidigung, denn mit den Vorjahres-Siegern Alban Lakata, Robert Mennen und Sally Bigham schickt der Koblenzer Rennstall gleich drei Titelaspiranten ins Rennen. Doch bis dahin ist es ein weiter und steiniger Trail: acht Etappen mit insgesamt 675 Kilometern und 20.242 Höhenmetern stellen sich den Teilnehmern in den Weg.

"Die anderen Teams haben uns auf der Rechnung"

Aber die Akteure vom Topeak-Ergon Racing Team sind guter Dinge: "Ich freue mich schon auf die Transalp, meine Form ist gut und ich bin guter Dinge", so Alban Lakata. Obwohl es seiner Meinung nach nicht einfach sein wird den Titel zu verteidigen: "Es wird dieses Jahr sicher um einiges schwerer, da uns mittlerweile fast alle Teams auf der Rechnung haben."

Auch Teampartner Robert Mennen ist zuversichtlich, gibt sich aber auch erstmal eher zurückhaltend: "Natürlich wollen wir den Titel verteidigen, aber jedes Jahr werden die Karten neu gemischt. Ich denke es wird wieder sehr spannend werden." Wie immer bei der Transalp ist das Teilnehmerfeld extrem stark und auch diesmal sind wieder einige Teams am Start, die den Topeak-Ergon-Jungs das Leben schwer machen wollen. Da müsse man immer hoch konzentriert bleiben und sich jeden Tag aufs Neue vorbereiten: "Wir haben letztes Jahr gesehen, dass jede Etappe entscheidend ist. Das Rennen ist eben erst in Riva del Garda zu ende."

"Wichtig ist Harmonie im Team"

Auch Sally Bigham freut sich dass es jetzt endlich losgeht: "Ich habe noch mal eine relaxte Woche in den Dolomiten verbracht und nicht zu viel trainiert - jetzt bin ich wirklich bereit für ein hartes Rennen", verrät die 35 jährige Britin. Allerdings startet Sally nicht mit ihrer standesgemäßen Partnerin vom Topeak-Ergon Racing Team, Milena Landtwing, die sich einer Daumen-Operation unterziehen musste, sondern mit der Norwegerin Borghild Loevset. "Wichtig ist eine gute und harmonische Stimmung im Team aufzubauen", weiß Sally, "wenn wir das hinbekommen, können wir auf jeden Fall ein Wörtchen bei der Vergabe der Podiumsplätze mitreden." Das Streckenprofil passt auf jeden Fall: " Borghild ist wie ich eine starke Kletterin, da kommt uns der Kurs sicherlich entgegen."

Morgen auf der ersten Etappe von Mittenwald nach Mayrhofen im österreichischen Zillertal geht es gleich richtig zur Sache: Der Klassiker mit insgesamt 111 Kilometern und 2.106 Höhenmetern durch den Naturpark Karwendel bietet neben landschaftlichem Hochgenuss auch gleich noch eine der schönsten Abfahrten der gesamten Tour - der atemberaubend steile Karrenweg vom Plumsjoch hinab zum Achensee. Wir wünschen viel Spaß dabei ...

"Medaille ist immer drin"

Ein weiteres Highlight wartet mit der Deutschen Cross-Country-Meisterschaft im niedersächsischen Bad Salzdetfurth auf Wolfram Kurschat und Nadine Rieder. Besonders für Wolfram könnte es ein besonders Ereignis werden, denn der Wolfman könnte seine große Medaillensammlung erweitern, vielleicht sogar um die Goldene? "Eine Chance auf den Titel besteht immer", so der dreifache Titelträger. "Ich bin der Fahrer mit der meisten Erfahrung und der größten Routine im Feld." Diese habe ihn immer zum Erfolg geführt, wenn er die Chance hatte und gut vorbereitet war. "Schon beim letzten Worldcup in Val di Sole hatte ich ein gutes Gefühl und jetzt bin ich wieder ein Stück besser ..."

Auch Nadine Rieder blickt zuversichtlich auf die Deutschen Meisterschaften, zumal sie nach ihren ohnehin schon exzellenten Sprint-Auftritten jetzt auch in den letzten XC-Rennen aufsteigende Tendenzen bewies. "Ich möchte einfach ein gutes Rennen fahren und ihm Ziel sagen können, dass ich alles gegeben habe", erklärte die 23-jährige Sonthofenerin bescheiden.

Weitere Informationen und Ergebnisse unter: www.bike-transalp.de und www.bad-salzdetfurth.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Doppel-Interview mit Jens Marquardt und Jochen Neerpasch: "Es ist genauso wichtig, in die Fahrer zu investieren wie in die Technik"

, Sport, BMW AG

Zusammentreffen beim Jubiläumsevent zu 40 Jahren BMW Motorsport Nachwuchsförderung. ­Marquardt: „Herr Neerpasch ist für mich ein riesen Vorbild,...

Formel-E-Champion Grassi: Ich respektiere Buemi, aber wir werden keine Freunde mehr

, Sport, Motor Presse Stuttgart

Der brasilianische Formel-E-Champion Lucas di Grassi hat die heftigen Streitereien mit seinem Dauerrivalen Sébastien Buemi aus dem Weg geräumt...

Formel E: Kostendeckelung bleibt in jedem Fall

, Sport, Motor Presse Stuttgart

Die Formel E will an ihrem strengen Budgetdeckel festhalten, trotz ihres wachsenden Erfolges und der steigenden Zahl an finanzstarken Herstellerteams....

Disclaimer