Montag, 18. Juni 2018


Offenburg: Schadensbegrenzung mit Platz 11 / Irina Kalentieva auf Platz 11

Glückloses Wochenende für das Team beim zweiten Lauf des Worldcups. Fahrer haderten mit Defekten und Problemen

Urmitz, (lifePR) - Irina Kalentieva verliert durch Defekt das Podium. Wolfram Kurschat und Robert Mennen belegen die Plätze 31 bzw. 66. Alban Lakata wird ebenfalls Opfer eines Defektes.

Das Glück hatte das Team am vergangenen Wochenende nicht auf seiner Seite. Die Fahrer reisten motiviert nach Offenburg, um vor der großartigen Kulisse mit tausenden Zuschauern ein gutes Rennen zu fahren. Aus den Plänen wurde im Damen- als auch im Herrenrennen leider nichts.

Nach dem Start des Damenfeldes am Sonntagvormittag lag Irina Kalentieva auf Platz 10. Noch in der ersten Runde konnte sie ihre Klasse zeigen und auf Rang 3 nach vorne fahren. Der Vorwärtsdrang wurde jedoch in der vorletzten Runde abrupt gestoppt. Mit einem Defekt muss die zweifache Weltmeisterin in der Techzone stoppen, nach einer Minute Reparaturzeit ging sie wieder ins Rennen. Mit Wut im Bauch kämpfte sich Irina zurück, mehr als Platz 11 war für sie aber nicht mehr möglich. Enttäuscht zeigte sich die Russin nach dem Rennen: "Ich habe mich heute gut gefühlt, es hätte für ein Ergebnis unter den Top 3 gereicht. Durch die Probleme mit meinem Visum und der damit verbundenen Absage des ersten Worldcups, lastet großer Druck auf mir. Trotz des Druckes konnte ich eine gute Leistung abrufen, wurde aber durch den Defekt auggebremst. Das Glück war nicht auf meiner Seite."

Im Rennen der Herren fanden Wolfram Kurschat und Alban Lakata gut ins Rennen. Wolfram startet von Startplatz 45, verlor nur wenige Plätze im Startgetümmel und zeigte eine beeindruckende Aufholjagd. Nach dem knapp zweistündigen Rennen belegte der dreifache Familienvater Platz 31.

Der Marathon-Weltmeister Alban Lakata, zeigte ebenfalls eine starke Leistung. Auf Platz 35 kam er aus der verkürzten Startrunde, aber auch er wurde mit technischen Problemen ausgebremst. "Heute hätte es für eine gute Platzierung gereicht, meine Beine waren gut. Schade, dass es nicht sein sollte", sagte der Österreicher nach dem Rennen.

Robert Mennen erhoffte sich nach dem perfekten Rennen am vergangenen Wochenende, einen ähnlich guten Rennverlauf in Offenburg. Aus seinen Vorstellungen wurde nichts. Auf Platz 56 gestartet, hielt er sich während der ersten Runden auf Platz 60. Im letzten Renndrittel konnte Robert das Tempo nicht halten und musste einige Plätze einbüßen. Er beendete das Rennen auf Rang 66.

Ab Mittwoch steht für das Team die Trans Germany auf dem Rennprogramm. Sally Bigham und Alban Lakata werden dort in die Entscheidungen eingreifen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Rennradtour des Sport- und Spendenprojekts „Team PHenomenal Hope Germany – Für eine Zukunft ohne Lungenhochdruck“ quer durch Deutschland im Juli 2018

, Sport, Pulmonale Hypertonie (PH) e.V.

Die Tour steht unter dem Motto „Let me be your lungs“. Jeder der Fahrerinnen und Fahrer übernimmt dabei die Patenschaft eines an PH erkrankten...

E1 Wildschönau: So viel E1 wie noch nie

, Sport, Tourismusverband Wildschönau

Der dritte Stopp der KENDA Enduro One Serie 2018, der die Teilnehmer in die Wildschönau führt, verspricht ein Rennen der Superlative zu werden....

Mit E.COOLINE bleiben Fußballer auch in Russland cool

, Sport, pervormance International GmbH

Bereits bei der Fußballweltmeistersc­haft 2014 in Rio war E.COOLINE am Start. Inzwischen verwenden Fußballnationalmanns­chaften wie z.B. die...

Disclaimer