lifePR
Pressemitteilung BoxID: 340364 (RTI Sports GmbH)
  • RTI Sports GmbH
  • Universitätsstraße 2
  • 56070 Koblenz
  • https://www.topeak.com/de/de/
  • Ansprechpartner
  • Lothar Schiffner
  • +49 (261) 899998-54

Lakata gewinnt Leadville Trail 100

(lifePR) (Koblenz, ) Das Topeak-Ergon Racing Team rockt den Wilden Westen. Alban Lakata siegt vergangenen Samstag beim legendären Leadville Trail 100 Mountainbike Race in Colorado/USA, Robert Mennen wird Siebter und Sally Bigham fährt auf den zweiten Platz bei den Damen. Auch das US-Team von Topeak-Ergon belegt vordere Plätze.

Alban Lakata hat sich mächtig unter Druck gesetzt, als er sagte, er wolle das Kultrennen der USA, das "Leadville Trail 100 MTB Race" in Colorado, nach seinem zweiten Platz 2011 in diesem Jahr gewinnen. Doch der 33-Jährige Topeak-Ergon-Racer hat den Mund nicht zu voll genommen. Mit einer beeindruckenden Leistung hat der Marathon-Weltmeister von 2010 sein Versprechen wahrgemacht und ist letzten Samstag beim "Race of all Races", wie es die Amerikaner nennen, nach rund 160 Kilometern mit einer Topzeit von 6:32:24.23 als erster über die Ziellinie gerollt. Eine Weltpremiere, denn noch nie konnte ein Ausländer, geschweige denn ein Europäer, dieses traditionsreiche Rennen in den USA gewinnen.

Doch mit einem Sonntagnachmittag-Spaziergang hatte das wenig zu tun, eher mit einem enormen Kraftakt, denn allein die Fakten sprechen eine deutliche Sprache. Die Distanz betrug rund 160 km, gestartet wurde auf über 3.100 Metern, der höchste Punkt lag bei knapp 3.850 Metern und insgesamt mussten die Teilnehmer fast 4.300 Höhenmeter bewältigen. Hinzu kommt, dass die Spitzengruppe um Alban nach etwa 25 Kilometern von den Strecken-Marshalls fehl geleitet wurde und in die falsche Richtung pedalierte. Zudem war mit dem amtierenden Marathon-Weltmeister aus der Schweiz, Christoph Sauser, ein mehr als ernst zu nehmender Kontrahent am Start. Umso erfreulicher, dass Alban dem Schweizer Mountainbike-Idol im Ziel noch fast 2,5 Minuten abnahm.

"Nach dem Pech gleich am Anfang des Rennens im letztem Jahr, bin ich diesmal mit noch größerer Motivation an den Start gegangen", verriet der Österreicher. "Ich habe mich am Renntag bombastisch gefühlt, die Beine haben fast schon von alleine gedreht. Der Sieg im wilden Westen ist ein ganz Besonderer und bedeutet mir sehr viel, zumal ich hier noch eine Rechnung offen hatte."

Aber auch Robert Mennen, zusammen mit Lakata frischgebackener Transalp-Sieger, konnte mit seinem 7. Platz noch mal ein Ausrufezeichen setzen: "Ich hatte natürlich großen Respekt vor der Höhe, 100 Meilen bei über 3.000 Höhenmeter sind ja schließlich kein Pappenstiel. Trotzdem hatte ich mir vorgenommen unter die ersten zehn zu fahren, deshalb bin ich natürlich super happy mit meiner Platzierung! Vielen Dank auch noch mal an unser US-Team rund um Dave Wiens für die hervorragende Betreuung!"

Auch Sally Bigham war als führende des Damenfeldes von der Fehlleitung betroffen und konnte daher nur noch auf den zweiten Platz fahren. Am Anfang war die 34-jährige Britin doch etwas enttäuscht, aber im Nachhinein nahm sie es sportlich:

"Ich habe mich wirklich großartig gefühlt und direkt vom Start weg die Führung übernommen. Als ich nach der Fehlleitung wieder auf den richtigen Kurs gekommen bin, war ich plötzlich an vierter Stelle und konnte mich nur noch auf Platz zwei vorkämpfen. Aber so ist das Leben - es war nicht das erste Mal, dass Fahrer falsch geführt wurden und es wird mit Sicherheit auch nicht das letzte Mal gewesen sein."

Sonya Looney und Yuki Ikeda vom Topeak-Ergon Racing Team USA rundeten den erfolgreichen Ergon-Auftritt noch ab. Sonya fuhr mit gebrochenem Handgelenk sensationell auf Rang sechs und Yuki landete auf einem hervorragenden Platz 17.

Einziger Wehrmutstropfen ist, dass Alban Lakata sein Vorhaben, eine neue Bestzeit zu markieren nicht wahrmachen konnte. "Leider war nach dem Verfahrer ein Streckenrekord nicht mehr drin" so der "Albanator&rdquo, jedoch nicht ohne direkt hinzuzufügen: "I'll be back!" Er hat also immer noch eine Rechnung mit Leadville offen ...?

Bike-Redakteur Henri Lesewitz begleitete das Topeak-Ergon Racing Team bei dem Leadville-Trip. Seine packende Reportage wird in der Bike-Ausgabe 11/2012, EVT: 09.10.2012 zu lesen sein und auch auf Bike TV erscheinen.

Weitere Informationen und Ergebnisse unter: www.leadvilleraceseries.com