RICS Deutschland erstellt zum zweiten Mal europäische Nachhaltigkeitsstatistik

Professional Group Sustainability hat Daten der vier führenden europäischen Zertifizierer zusammengetragen / Trend zu Zertifizierung von Bestandsgebäuden in Europa

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Die Professional Group (PG) Sustainability der RICS Deutschland hat zum zweiten Mal eine europäische Nachhaltigkeitsstatistik erstellt, dafür Daten über die vier führenden Zertifikate DGNB, BREEAM, LEED und HQE zusammengetragen und diese heute im Rahmen der Consense 2012/World Green Building Council in Stuttgart veröffentlicht. Die europäische Nachhaltigkeitsstatistik wird einmal jährlich von der RICS aktualisiert, um die Entwicklung des Zertifizierungsmarktes sichtbar zu machen und dessen Transparenz zu erhöhen.

Neu in diesem Jahr ist die Erweiterung der Nachhaltigkeitsstatistik um Angaben zu Bestandszertifizierungen, die verstärkt in den Fokus rücken, da der Bestand bei den Bemühungen um die Erreichung der Klimaziele eindeutig die kritische Masse darstellt.

Die RICS kommt zu dem Ergebnis, dass die Zahl der Neubauzertifikate nach wie vor die Zahl der Bestandszertifikate in Europa übersteigt. Dies ist laut RICS auf verschiedene Gründe zurück zu führen. Im Neubau ist zum einen der Hebel der Einflussnahme auf das Ergebnis der Zertifizierung durch prozesssteuernde Maßnahmen um ein Vielfaches höher als im Bestand. Des Weiteren bevorzugen global agierende Großunternehmen insbesondere bei der Neubauanmietung Green Buildings und eine wachsende Anzahl von Anlegern investiert bevorzugt in zertifizierte Neubauten. Im Bestand gilt dies zurzeit noch in verringertem Maße. Internationale Konzerne, die bevorzugt grün mieten, gehen kaum in ältere Bestandsgebäude in Nebenlagen.

Zudem ist der Markt der Bestandszertifikate noch vergleichsweise jung: Alle Systeme sind zuerst mit Neubauzertifikaten an den Markt gekommen und haben erst vor wenigen Jahren mit der Entwicklung der Zertifizierungssystematik für Bestandsgebäude begonnen.

Die RICS geht allerdings von einem Trend zu einer verstärkten Zertifizierung von Bestandsgebäuden in Europa aus, wie dies auch in den USA der Fall ist, wo 2010 erstmals mehr Bestandsgebäude für eine Zertifizierung angemeldet wurden als Neubauvorhaben.

Rüdiger Hornung MRICS, Vorsitzender der PG Sustainability der RICS Deutschland: "Um das Thema Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft weiter voranzutreiben, ist es unumgänglich sich nicht nur mit Leuchtturmprojekten zu beschäftigen, sondern auch den breiten Immobilienbestand anzugehen. Diese Tendenz spiegelt sich deutlich in der Zertifizierungspraxis wieder, wie die aktuellen Zahlen nachdrücklich belegen."

Ursula Hartenberger, RICS Global Head of Sustainability, ergänzt: "Die Entwicklung hin zu einer stärkeren Fokussierung auf Zertifizierung des Immobilenbestands, die wir jetzt in den USA beobachten, setzt ein klares Zeichen dafür, dass potenzielle Risiken, wie überdurchschnittlich lange Leerstände und drohender Wertverlust durch Zertifizierung und gezielte Investitionen in nachhaltige Gebäude besser aufgefangen werden können. Vor dem Hintergrund der ehrgeizigen CO2- und Energieeinsparziele, die sich Europa für das Jahr 2020 gesetzt hat, ist zu hoffen, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren auch in Europa weiter durchsetzen wird."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.