Sonntag, 19. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 422702

Stephan Holzinger als Mitglied des Aufsichtsrats der RHÖN-KLINIKUM AG bestellt

Bad Neustadt a.d. Saale, (lifePR) - Vom zuständigen Registergericht Schweinfurt wurde der Münchner Kommunikationsberater Stephan Holzinger (45) mit Wirkung zum 3. Juli 2013 zum Mitglied des Aufsichtsrats des bayerischen MDAX-Unternehmens bis zum Ablauf der Hauptversammlung im Juni 2014 bestellt.

Diese Entscheidung folgte auf den Rücktritt von MdB Prof. Lauterbach, der in das Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück berufen worden war. Aufgrund der zum Zeitpunkt des Rücktritts von Professor Lauterbach bereits abgelaufenen Fristen bezüglich der kommenden Hauptversammlung am 12. Juni 2013 war eine ordentliche Wahl zur Besetzung des vakanten Postens durch die Aktionäre nicht mehr zulässig. Die Nominierung von Stephan Holzinger erfolgte einstimmig im Nominierungsausschuss des Aufsichtsrats der Rhön-Klinikum AG.

"Die gegenwärtigen politischen und medialen Diskussionen um das Gesundheits- und Krankenhauswesen verdeutlichen uns zunehmend, wie sehr es auf eine gute Reputation der Rhön-Klinikum AG in der Bindung und Gewinnung von Patienten, bei Akquisitionen, bei der Senkung von Kapitalbeschaffungskosten und im Wettbewerb um talentierte Mitarbeiter und Führungskräfte ankommt. Politik und Medien jeglicher Art begründen und transportieren Urteile über die Reputation unseres Unternehmens. Daher hat sich der Nominierungsausschuss des Aufsichtsrats entschlossen, dieses zukunftskritische Kompetenzfeld mit der Expertise von Stephan Holzinger zu besetzen" erläutert Eugen Münch, der Vorsitzende des Aufsichtsrats.

Infolge dieser gerichtlichen Bestellung beendet Stephan Holzinger seine Beratungstätigkeit für den Vorstand der Rhön-Klinikum AG ebenfalls mit sofortiger Wirkung. "Der Vorstand der Rhön- Klinikum AG bedankt sich bei Stephan Holzinger für die sehr erfolgreiche Arbeit in den vergangenen sieben Monaten und freut sich zugleich, dass dieser dem Unternehmen als Aufsichtsrat eng verbunden bleibt und über den dortigen Schwerpunkt seiner Arbeit sowohl Aufsichtsrat als auch Vorstand in politischen und medialen Fragestellungen strategisch beraten kann" kommentiert CEO Dr.med. Dr. jur. Martin Siebert.

Stephan Holzinger ist Dipl.-Verwaltungswissenschaftler und geschäftsführender Gesellschafter der Holzinger Associates GmbH, einer Kommunikationsberatung für Unternehmer, Organmitglieder und Family Offices. In diesem Zusammenhang besteht auch ein Beratungsmandat mit Eugen Münch bezüglich dessen Rolle als Ankeraktionär der Rhön-Klinikum AG und ein Mandat mit einem weiteren Aufsichtsrat ohne thematischen Bezug zur AG. Zu den beruflichen Stationen von Stephan Holzinger zählen u.a. US-Senator John W. Warner, der U.S.-Konzern E-Systems/Raytheon sowie die BMW Group.

RHÖN-KLINIKUM AG

Die RHÖN-KLINIKUM AG ist einer der größten Gesundheitsdienstleister in Deutschland. Unternehmensziel ist qualitativ hochwertige Medizin für jedermann. Aktuell gehören zu unserem Konzern bundesweit 54 Kliniken an 43 Standorten. Wir beschäftigen mehr als 43.000 Mitarbeiter. In den Einrichtungen des Klinikverbunds wurden im Geschäftsjahr 2012 über 2,5 Millionen Patienten behandelt.

Weitere Informationen unter: www.rhoen-klinikum-ag.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

MPC Indien 2 – Zahlreiche Beschwerden über falsche Anlageberatung

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Berlin, 17.11.2017 – Zahlreiche Anleger sind über die Entwicklung des MPC Indien 2 enttäuscht. Es stellt sich Frage, ob sie ihr verlorenes Geld...

uniVersa erhält dreimal "Sehr gut" beim PKV-Test von Euro

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Das Wirtschafts- und Anlagemagazin Euro hat in der Oktober-Ausgabe das Tarifangebot der privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Prüfstand...

Kundenbefragung: Bank des Jahres 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Die Zufriedenheit der Kunden mit der eigenen Bank ist insgesamt hoch. Aber auch Ärgernisse sind keine Seltenheit – über 29 Prozent der Befragten...

Disclaimer