Sonntag, 28. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 130043

Wette verloren: Halbnackt muss Kunze ein Schloss mit der Aufschrift "Kunze liebt den 1. FC Köln" an die Hohenzollernbrücke hängen

(lifePR) (Ludwigshafen, ) Der lachende Sieger hat einen unverwechselbaren Schnauzbart und singt "up kölsch": Höhner-Frontmann Henning Krautmacher triumphiert in der DFB Pokal Wette gegen Morningshow Moderator Kunze. "Das hast Du nun davon! Wer dem Hennes etwas will, kriegt es mit dem lieben Gott und ganz Köln zu tun", lacht Krautmacher am vergangenen Mittwochmorgen, nachdem der 1. FC Köln mit 3:0 Eintracht Trier aus dem DFB Pokal gekickt hat. "Jetzt muss Du Wort halten und Dich zum FC bekennen!"

Und das tut der RPR1.Moderator kleinlaut. Nachdem sein Motivationsversuch für die Trierer Eintracht mit der "Mission Bock-Napping" fehlgeschlagen ist, muss er in der kommenden Woche seine Wettschuld begleichen. "Okay, okay, ich nehme es ja zurück. Ich entschuldige mich bei allen FC Köln Fans und natürlich bei Hennes", erklärte der Moderator. Doch diesem Lippenbekenntnis müssen weitere Taten folgen. Krautmacher hatte als Wiedergutmachung im Namen aller FC Köln Fans gefordert, dass Kunze einen neuen Brauch in Köln teilhat: Er müsse ein Vorhängeschloss mit der Aufschrift "Kunze liebt den 1. FC Köln" an die Hohenzollernbrücke in der Domstadt hängen, um so seiner Entschuldigung deutlichen Ausdruck zu verleihen. Damit es wirklich eine Lehre für den vollschlanken RPR1.Moderator werde, habe dieser die Ehre seinen persönlichen "Gang nach Canossa" lediglich bekleidet in weißen Shorts und roten Socken, den Farben des FC, zu beschreiten.

Rheinland-Pfälzische Rundfunk GmbH & Co. KG

RPR1.Morningshow Moderator hatte versucht mit einer dreisten Aktion den Trierer Gladiatoren Beine zu machen und sie anzupeitschen. Gegenüber Eintracht-Trainer Mario Basler erklärte Kunze, er wolle im Fall eines Sieges der Eintracht "diesen altersschwachen Kölner Ziegenbock Hennes" kidnappen, das Trierer-Trikot überziehen und auf ihm durchs Stadion Trierer Moselstadion beim nächsten Heimspiel reiten. Das ließen sich die Kölner Fans natürlich nicht auf sich sitzen. Unter der Führung des Kölner Urgesteins und Höhner-Frontmans Henning Krautmacher formierte sich die Fangemeinde zum Widerstand. Krautmacher hatte den passenden Vorschlag schon parat. Es gebe in Köln einen neuen Brauch, dass verliebte Menschen an der Hohenzollernbrücke ein Schloss als Symbol ihrer Liebe anbrachten und den Schlüssel als eisernen Liebesschwur in den Rhein würfen. Der Höhner-Sänger forderte resolut, dass sich Kunze ein solches Schloss mit der Aufschrift "Kunze liebt den 1. FC Köln" besorgt und dieses, nur in weißen Shorts und roten Socken bekleidet, auf der Brücke aufhängt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Traue niemandem!"

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die aktuell zu beobachtende Zunahme von Verschwörungstheorie­n sei der Preis für das Mehr an Wissen in unserer Gesellschaft. So der Historiker...

40 Jahre pro familia in Alsfeld - Landrat Manfred Görig gratuliert

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuß des Vogelsbergkreises

„Seit 40 Jahren leistet pro familia eine sehr wertvolle und verlässliche Arbeit für Hunderte von Klientinnen und Klienten in Alsfeld und im gesamten...

ADRA im Bereich "Globale Herausforderungen" des Kirchentages

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA informiert während des Deutschen Evangelischen Kirchentages in der Berliner Messehalle...

Disclaimer