Samstag, 23. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 341721

Teller kommt vor Tank!

RLV: Gesundes Maß an Bioenergieproduktion notwendig

Bonn, (lifePR) - Trotz der durchaus bemerkenswerten Entwicklung der Bioenergiebranche gilt für die deutschen Landwirte "Zuerst Lebensmittel" - die Nahrungsmittelproduktion ist und bleibt erste Priorität. Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) anlässlich der aktuellen Diskussion um die Nutzung von Bioenergie und Biosprit hin, macht aber auch gleichzeitig darauf aufmerksam, dass seit Menschengedenken Bauern auch Energie bereit stellen würden. "Was heute beispielsweise als Diesel und Benzin in den Tanks unserer Autos und Traktoren landet, war früher der Hafer in den Futtertrögen der Zug- und Reitpferde", so der RLV.

Für den RLV ist deshalb weiterhin ein gesundes Maß an Bioenergieproduktion notwendig. Die Klimaschutzziele der EU könnten ohne Biokraftstoffe nicht erreicht werden und die augenblicklich stark steigenden Benzinpreise zeigten einmal mehr, wie wichtig eine größere Unabhängigkeit von Erdölimporten für unsere Wirtschaft sei.

In der Diskussion um "Tank oder Teller" wird nach Auffassung des RLV außerdem unterschlagen, dass nur 6,4 % der weltweiten Getreideernte 2010 zur Bioethanolproduktion eingesetzt wurden. Dabei handele es sich hauptsächlich um Mais in den USA. Zu berücksichtigen sei auch, dass etwa 40 % des für Ethanol eingesetzten Getreides als Nebenprodukt ein hochwertiges Eiweißfuttermittel liefere und damit wieder Eingang in die Nahrungsmittelkette finde. Die Verstärkung des globalen Hungerproblems sei daher nicht auf den zunehmenden Anbau von Energiegetreide zurückzuführen.

Insgesamt gehöre die Lösung des Problemdreiecks aus Teller, Tank und Klima zu den größten Herausforderungen der Menschheit, betont der RLV. Die Weltbevölkerung wachse rasant und wolle satt werden. Die Ölreserven seien begrenzt, der Hunger nach Energie steige gleichzeitig aber noch schneller als der nach Lebensmitteln. Und über allem schwebe die drohende Klimakatastrophe, die durch den ungehemmten Verbrauch fossiler Energieträger noch beschleunigt würde. Die Landwirtschaft werde bei der Lösung dieser Probleme - so die feste Überzeugung des RLV - eine entscheidende Rolle spielen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Brandenburg(er) Garten im Grünen Markt - Eine Geburtstagsfeier in Berlin

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23. und 24. September feiern die Späth’schen Baumschulen ihren 297. Geburtstag mit einem Grünen Markt. Der Verband pro agro ist Partner der...

TÜV SÜD erweitert Kooperation mit MIRDC in Taiwan

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD unterzeichnete ein Memorandum of Understanding (MoU) mit dem taiwanesischen Metals Industry Research & Development Center (MIRDC), der...

Ein Kernobst im Zentrum der Aufmerksamkeit

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Der Pomologische Schau- und Lehrgarten Döllingen steht am 24. September zum 23. Mal ganz im Zeichen des Lieblingsobstes der Deutschen. Nach der...

Disclaimer