Samstag, 18. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 447363

Strukturwandel setzt sich fort

"Wachstumsschwelle" der landwirtschaftlichen Betriebe bei 100 ha

Bonn, (lifePR) - Im Jahr 2012 gab es in Deutschland 287 500 landwirtschaftliche Betriebe, die eine landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF) von rund 16,7 Mio. ha bewirtschafteten. Wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) dazu mitteilt, nahm die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe zwischen 2007 und 2012 um 34 100 landwirtschaftliche Betriebe ab.

Das sind 10,6 % weniger. Pro Jahr entspricht dies einer Abnahmerate von 2,2 %. Damit scheint sich nach Ansicht des RLV der landwirtschaftliche Strukturwandel etwas verlangsamt zu haben. Denn in den Jahrzehnten zuvor lag die durchschnittliche jährliche Abnahmerate der Betriebe bei etwa 3 %, was statistisch etwa alle 20 Jahre eine Halbierung der Zahl der Betriebe bedeutet.

Die durchschnittliche Flächenausstattung der landwirtschaftlichen Betriebe erreichte nach Angaben des RLV rund 58 ha LF im Vergleich zu 52 ha im Jahr 2007. Bei regionaler Betrachtung werde sowohl in West- als auch in Ostdeutschland ein Nord-Süd-Gefälle der Betriebsgrößen deutlich. Die Flächenausstattung alleine lasse jedoch noch keine Aussage über die betriebliche Wettbewerbsfähigkeit zu, die auch bei geringer Flächenausstattung etwa durch den Anbau von Sonderkulturen oder besondere Vermarktungsformen beziehungsweise durch eine intensive Tierproduktion gegeben sein könne.

Diese Zahlen zeigten aber, dass sich der Strukturwandel im Bereich der Landwirtschaft hin zu immer größeren Betrieben weiter fortsetze, betont der RLV. Die sogenannte Wachstumsschwelle, unterhalb derer die Zahl der Betriebe ab- und oberhalb derer die Zahl der Betriebe zunimmt, steige kontinuierlich an. Die Zahl der Betriebe in den Größenklassen unter 100 ha LF nehme ab. Die Zahl der Betriebe mit 100 ha und mehr hingegen sei zwischen 2007 und 2011 bundesweit um 2 400 auf 34 100 Betriebe steige an. Diese Betriebe bewirtschafteten 56 % der LF in Deutschland.

Hinweis: Seit 2010 sind die Erfassungsgrenzen von 2 auf 5 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF) angehoben. Betriebe mit weniger als 5 ha werden nur noch dann erfasst, wenn bestimmte Schwellenwerte überschritten werden (z. B. 50 Schweine, 10 Rinder oder 0,5 ha Sonderkulturen). Die Ergebnisse vor 2007 sind daher nicht voll vergleichbar. Von den 375 000 Betrieben der Agrarstrukturerhebung 2007 fallen etwa 53 000 Betriebe unter die angehobenen Erfassungsgrenzen. Diese repräsentieren aber nur etwa 1 % der erfassten Produktionsgrundlagen (landwirtschaftlich genutzte Fläche und Viehbestände).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

MPC Indien 2 – Zahlreiche Beschwerden über falsche Anlageberatung

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Berlin, 17.11.2017 – Zahlreiche Anleger sind über die Entwicklung des MPC Indien 2 enttäuscht. Es stellt sich Frage, ob sie ihr verlorenes Geld...

uniVersa erhält dreimal "Sehr gut" beim PKV-Test von Euro

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Das Wirtschafts- und Anlagemagazin Euro hat in der Oktober-Ausgabe das Tarifangebot der privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Prüfstand...

Kundenbefragung: Bank des Jahres 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Die Zufriedenheit der Kunden mit der eigenen Bank ist insgesamt hoch. Aber auch Ärgernisse sind keine Seltenheit – über 29 Prozent der Befragten...

Disclaimer