Sonntag, 24. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 689985

Rheinische Landwirte schützen das Klima

Den Klimawandel zu stoppen und auf Veränderungen zu reagieren, erfordert laut RLV den gemeinsamen Einsatz von Gesellschaft, Politik, Landwirtschaft und Wissenschaft

Bonn, (lifePR) - „Mit dem Thema Klimawandel muss sich auch die Landwirtschaft befassen“, betont Bernhard Conzen. Der Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV) ist selbst praktizierender Landwirt und weiß nur zu gut, dass die Landwirtschaft in Deutschland unter Druck steht. „Der Klimawandel hat viele Gesichter und einige davon haben wir in den letzten Jahren auch als Landwirte erleben müssen. Seien es Überschwemmungen und Hochwasser, extreme Trockenheit, Sturm, der ganze Maisfelder plattdrückt oder auch Frost“, erklärte Conzen anlässlich einer Pressekonferenz des RLV am 12. Januar in Frechen. Das Jahr 2017 sei dafür ein passendes Beispiel. „Gerade das zurückliegende Jahr war für uns ein Extremes. Landwirte arbeiten nun mal unter freiem Himmel und sind den Naturgewalten damit meistens schutzlos ausgeliefert.“

Diese Extreme bereiten den rheinischen Bauern Sorgen. „Auch wir stellen uns die Frage: Geht der Klimawandel weiter? Wie können wir besser gewappnet sein? Und vor allem: Was können wir Bauern dazu beitragen, unser Klima zu schützen.“ Der Klimaschutz müsse laut Conzen oberste Priorität haben. „Die Landwirtschaft verantwortet mit rund 7 % zwar nicht den größten Teil der insgesamt entstehenden Treibhaus-Gase. Doch auch dieser Anteil muss weiter reduziert werden. Daran arbeiten wir.“ Als Beispiel nannte Conzen die moderne emissionsarme Gülleausbringung. Seit 1990 seien die Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft bereits um 16 % gesenkt worden. „Verbesserte Erträge vom Acker und höhere Leistungen unserer Nutztiere bei gleichzeitig geringerem Ressourceneinsatz haben dies ermöglicht.“ Doch auch der Anbau von Eiweißpflanzen als Ersatz für importiertes Soja, Erosionsschutz durch den Anbau von Zwischenfrüchten, Biogasanlagen, Photovoltaik und Windenergie seien Beispiele dafür, was aus landwirtschaftlicher Sicht getan werden kann und muss, um das Klima zu schützen und Emissionen zu verringern.

„Klimawandel ist ein Thema, dem wir uns stellen müssen. Wir Landwirte tun das in verschiedener Weise. Klimawandel geht uns alle an. Und deshalb sind wir der Meinung, dass man ihm auch nur gemeinsam entgegen treten kann, zusammen mit Gesellschaft, Politik und Wissenschaft“, so der RLV-Präsident abschließend. 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Damwild-Kindergarten im Wildpark-MV

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Im Wildpark-MV hat sich der Nachwuchs im begehbaren Wildfreigehege eingestellt. Die ersten Kälber sind beim Damwild geboren. Sie sind gemeinsam...

"Weg vom Tablet - rein in den Wald"

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat am heutigen Donnerstag den neuen Waldbeauftragten des Bundesministeriums...

Katastrophenschutz übte Großszenario Waldbrand

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Ein Waldbrandszenario besonderer Größenordnung hielt vergangenen Samstag rund 820 Einsatzkräfte aus Katastrophenschutz, Feuerwehr, Polizei, THW,...

Disclaimer