Donnerstag, 19. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 302962

Naturschutz - so nicht!

Klever Bauern protestieren gegen Artenschutzauflagen

Bonn, (lifePR) - Naturschutz - so nicht! Unter diesem Motto protestieren die Bauern im Bereich der Düffel (Kreis Kleve) gegen die neuen und umfangreichen Artenschutzpläne der nordrhein-westfäli­schen Landesregierung. Dabei richtet sich der Protest der Landwirte, wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) mitteilt, nicht gegen den Schutz der Uferschnepfe und Co., sondern gegen die Form und das Vorgehen des Düsseldorfer Umweltministeriums, das eine rentable Bewirtschaftung von über 850 ha Acker- und Grünland in der Düffel prak­tisch unmöglich macht.

"Damit wird die Kooperationsbereitschaft der Landwirte beim Natur- und Artenschutz, die gerade im Kreis Kleve eine lange und erfolgreiche Tradition hat, auf eine mehr als harte Probe gestellt", kommentierte der Vorsitzende der Kreisbauernschaft Kleve, Josef Peters, die Pläne aus Düsseldorf vergangene Woche vor der Presse. "Wir Bauern pfle­gen die Kulturlandschaft hier am Niederrhein und letztlich tragen wir dadurch in erhebli­chem Maß zum Artenschutz bei", machte Peters deutlich.

Nach Ansicht des Kreisvorsitzenden sitze die Landwirtschaft zu Unrecht auf der Anklagebank. "Mit der jetzigen Vorgehensweise unterstützt der Minister in Düsseldorf nur die vielen selbsternannten Besserwisser", brachte Peters seine Kritik auf den Punkt. In den letzten bei­den Jahren hätten die Landwirte zum Schutz der Uferschnepfe in Absprache mit der Unteren Landschaftsbehörde Kleve und anerkannten Ornithologen Maßnahmen ergriffen. Immer, wenn ein Brutpaar gesichert gefunden wurde, seien die entsprechend betroffenen Flächen markiert und aus der Bewirtschaftung genommen worden. "Dieses Vorgehen war sehr effek­tiv", bestätigen die Landwirte.

Dies reiche dem Umweltministerium nun wohl nicht mehr. Vielmehr werde verlangt, dass undifferenziert mehr als 850 ha zunächst nicht bewirtschaftet werden. Diese großflächige Sperre sei für die Landwirte unverhältnismäßig, da die Arten nur auf einer eng begrenzten Fläche vorkämen. "Ohne mit uns betroffenen Bauern das Gespräch zu suchen, hat das Minis­terium dies angeordnet", zeigten sich die Bauern enttäuscht. "Wir haben daher den Minister aufgefordert, mit uns zu sprechen." Dies sei ein Gebot der Fairness und nur so funktioniere das Kooperationsprinzip im Naturschutz, brachte Josef Peters sein Unverständnis für diese Politik zum Ausdruck.

Mittlerweile ist nach Kenntnis des RLV auch in Düsseldorf eine Reaktion erfolgt: Hieß es vergangene Woche noch, dass Minister Remmel auf die Einladung der Kreisbauernschaft Kleve nicht reagiert habe, scheint jetzt etwas in Bewegung gekommen zu sein. Kreisvorsitzender Peters habe einen Anruf von Minister Remmel erhalten und am Freitag letzter Woche sei ein Treffen mit Vertretern des Ministeriums sowie des Landesamtes für Naturschutz (Lanuv) in Bonn erfolgt. "Das ist der Anfang auf dem Weg zu einer Lösung, aber das wird noch ein harter Kampf", fasst Peters den augenblicklichen Stand der Dinge zusammen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Paarungszeit im Niedersächsischen Landeswald

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Seit einigen Tagen läuft in den Wäldern der Niedersächsischen Landesforsten die Paarungszeit des Rehwildes. Das sonst so eher scheue Reh ist...

Die Stiftung World Future Council begrüßt Desinvestition von fossilen Brennstoffen und Atomwaffen in Göttingen

, Energie & Umwelt, World Future Council

Die Universität Göttingen verkündete gestern, ihre Investitionen in den Bereich der fossilen und nuklearen Energieträger zu beenden. Die Ankündigung...

Willkommen, kleine Schnee-Eule!

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Das Team des Wildpark-MV in Güstrow kann sich nach vielen Jahren wieder über Nachwuchs bei den Schnee-Eulen freuen. Mittlerweile ist der Jungvogel...

Disclaimer