Montag, 20. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 314802

Enthornungsdebatte: RLV begrüßt "Düsseldorfer Erklärung"

Hornloszucht soll vorangebracht werden

Bonn, (lifePR) - In einer gemeinsamen Erklärung haben sich das Düsseldorfer Landwirtschaftsministerium, die beiden Landwirtschaftsverbände und die Landwirtschaftskammer in NRW, die Zuchtorganisation Rinder-Union West sowie Tierärzte und zahlreiche Fachverbände aus dem Bereich Tierschutz und Ökolandbau darauf verständigt, die Zucht auf Hornlosigkeit weiter voranzubringen.

Nach Auffassung des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV) ist die in der vergangenen Woche zustande gekommene Vereinbarung ein sinnvoller Beitrag zur Versachlichung der Enthornungsdebatte bei gleichzeitiger Verstärkung der Bemühungen zur Zucht auf genetische Hornlosigkeit.

Wie in der Erklärung hervorgehoben wird, birgt die Haltung Horn tragender Rinder Verletzungsrisiken für Mensch und Tier. Um vorbeugende Maßnahmen zur späteren Hornbildung mittel- bis langfristig möglichst zu vermeiden, sollen Anreize geschaffen und der Informationsstand erhöht werden im Hinblick auf Chancen und Möglichkeiten der Anpaarung genetisch hornloser Bullen. Zugleich werden die bereits geltenden Tierschutzvorschriften zur vorbeugenden Enthornung über eine flankierende Verabreichung von Schmerzmitteln durch den Tierhalter konkretisiert.

Wie die Praxis zeigt, erfolgen Maßnahmen zur Verhinderung der späteren Hornbildung vor allem aus Gründen des Arbeitsschutzes. Immer wieder gibt es schwere Unfälle, etwa beim Nachkennzeichnen mit Ohrmarken oder im Umgang mit frisch abgekalbten Kühen. Zudem lassen sich gegenseitige Verletzungen behornter Tiere etwa bei Auseinandersetzungen durch Rangordnungskämpfe nicht völlig ausschließen. Allerdings ist die Zahl genetisch hornloser Spitzenbullen, die gleichzeitig wichtige Merkmale wie Fitness oder Milchleistung vererben, noch vergleichsweise gering. Auch ungeklärte Fragen zum genauen Vererbungsmodus und vor allem die Vermeidung von Inzucht sind wichtige Gründe, nichts zu überstürzen. Neue Selektionsmethoden und die jetzt verabredeten Anreize sind jedoch ein wichtiger Beitrag, um eine Umzüchtung zu beschleunigen und die Hornloszucht voranzubringen, so der RLV.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

4.000 neue Bäume für die Region

, Energie & Umwelt, Taunus Sparkasse

Kunden und Berater der Taunus Sparkasse in Gummistiefeln und mit Spaten -unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ pflanzen sie Bäume. Seit 2011...

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Disclaimer