Samstag, 23. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 434193

Agrarland in NRW bleibt am teuersten

Bonn, (lifePR) - Was knapp ist, ist auch teuer. Dieses "Gesetz" gilt natürlich auch und insbesondere für den landwirtschaftlichen Grund und Boden, dessen Kaufpreis in den vergangenen Jahren kräftig angezogen ist. Sowohl in den alten als auch speziell in den neuen Bundesländern sind die Bodenpreise 2012 im Vorjahr in teilweise erheblichem Maße gestiegen.

Auch in Nordrhein-Westfalen legte der Kaufpreis erneut deutlich zu. Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) hin und beruft sich dabei auf eine Auswertung der vom Landesbetrieb Information und Technik erstellten Statistik durch die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

In NRW wurden 2012 in 3 176 Fällen landwirtschaftliche Grundstücke mit einer Gesamtfläche von rund 4 960 ha verkauft. Der durchschnittliche Kaufwert je Hektar stieg dabei um 6,4 % auf 32 427 € an. Damit bleiben die Bodenpreise in NRW unverändert auf dem höchsten Niveau in Deutschland, dicht gefolgt von Bayern mit einem Plus von 5,9 % auf 31 850 €/ha. Die höchste Teuerungsrate bei den Bodenpreisen von 16,3 % wurde in NRW für den Regierungsbezirk Düsseldorf ermittelt. Hier stieg die Kaufsumme um 6 300 € auf 44 950 €/ha. Im Regierungsbezirk Münster wurde eine Verteuerung um rund 5 050 € oder 12,6 % ermittelt. Mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von über 45 030 € wurde der Regierungsbezirk Düsseldorf um 80 €/ha übertroffen.

In Westfalen-Lippe mussten Spitzenpreise über 40 000 € in den Kreisen Recklinghausen, Steinfurt, Borken und Coesfeld entrichtet werden. Im Rheinland waren die Bodenpreise am höchsten in den Kreisen Kleve, Wesel, Viersen sowie im Rhein-Erft- und im Rhein-Kreis Neuss. Hier bewegten sich die Preise zwischen rund 43 400 bis 51 000 €. Deutlich günstiger waren die Kaufpreise in Düren, Viersen, Heinsberg, Mettmann und im Rhein-Sieg-Kreis. Sie lagen zwischen 32 200 bis 39 300 €/je ha LF. Die niedrigsten Kaufwerte zwischen 12 900 bis knapp 18 000 €/ha verzeichnen unverändert die überwiegend durch Grünland geprägten Kreise im Sauerland, der Oberbergische Kreis, die Kreise Ennepe-Ruhr, Höxter sowie der Märkische Kreis.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Brandenburg(er) Garten im Grünen Markt - Eine Geburtstagsfeier in Berlin

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23. und 24. September feiern die Späth’schen Baumschulen ihren 297. Geburtstag mit einem Grünen Markt. Der Verband pro agro ist Partner der...

TÜV SÜD erweitert Kooperation mit MIRDC in Taiwan

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD unterzeichnete ein Memorandum of Understanding (MoU) mit dem taiwanesischen Metals Industry Research & Development Center (MIRDC), der...

Ein Kernobst im Zentrum der Aufmerksamkeit

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Der Pomologische Schau- und Lehrgarten Döllingen steht am 24. September zum 23. Mal ganz im Zeichen des Lieblingsobstes der Deutschen. Nach der...

Disclaimer