lifePR
Pressemitteilung BoxID: 361855 (REGIME COACH SA)
  • REGIME COACH SA
  • 57 rue Pierre Charron
  • 75008 Paris
  • http://www.dukandiaet.com
  • Ansprechpartner
  • Jana Erhart
  • +49 (40) 423240-50

Dukan-Diät: Die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Haferkleie

(lifePR) (Paris, ) Haferkleie - lange Zeit eine recht unbekannte und unterschätzte Getreidesorte - ist in der Dukan-Diät-Methode zum wichtigsten Lebensmittel geworden. Dabei wird der Speiseplan bei der Diät um 100 weitere Lebensmittel ergänzt, die nach Belieben verzehrt werden dürfen. Dr. Dukan wählte die Haferkleie zu einem der Grundpfeiler seiner Diät, da er besonders ihre Gewicht reduzierende Wirkung, ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften sowie ihre besonderen Ballaststoffen (Beta-Glucane) schätzt. Lange Zeit war Haferkleie nur in Reformhäusern zu finden. In nur drei Jahren nach Veröffentlichung der Dukan-Methode schoss die Nachfrage nach Haferkleie in Frankreich durch Mundpropaganda derart in die Höhe, dass sie regelmäßig und über lange Perioden hinweg restlos ausverkauft war.

In der Angriffsphase verordnet die Dukan-Methode einen Esslöffel Haferkleie pro Tag, in der Aufbauphase zwei Esslöffel und schließlich drei Esslöffel täglich in der Stabilisierungs- und der Erhaltungsphase. Mit Haferkleie kann man beispielsweise leckere und zugleich variierbare und sättigende Pfannkuchen zubereiten.

Die Ursprünge des Dukan-Pfannkuchens

1999 brachte Dr. Dukan ein Paket Haferkleie von einem amerikanischen Kardiologie- Kongress mit nach Hause. Er wusste um das Interesse, das Diabetologen der Haferkleie entgegenbrachten, und um ihre Verdauung anregende Wirkung. Eines Morgens stand seine Tochter vor ihm, die so hungrig war, dass sie sich auf alles Essbare gestürzt hätte. Als Ernährungswissenschaftlicher konnte er das natürlich ganz und gar nicht gutheißen. So bot er ihr einen selbstgemachten Pfannkuchen an. Da er gerade kein Mehl zur Hand hatte, vermischte er etwas Haferkleie mit Magerquark und einem Ei und gab den Teig in eine Pfanne. Und siehe da: Seine Tochter war begeistert! Dr. Dukan sprach daraufhin auf einem Gesundheitsblog von den positiven Auswirkungen der Haferkleie auf die Gesundheit und gab sein Rezept preis. Damit war der "Dukan-Pfannkuchen" geboren und Haferkleie löste eine Woge der Begeisterung auf Diät-Webseiten und Schlankheitsforen aus. Dr. Dukan begann, sich mit der Gewicht reduzierenden Wirkung von Haferkleie zu beschäftigen und ergänzte so die bereits bestehenden Gesundheitsstudien.

Die Entdeckung der gesundheitsfördernden Eigenschaften von Haferkleie

Da Haferkleie als Abfallprodukt des Haferanbaus nicht zur Brotherstellung geeignet ist, diente sie lange Zeit ausschließlich als Nahrung für Pferde. Es waren die Angelsachsen, die sich erstmals näher mit Haferkleie beschäftigten und sich ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften, unter anderem ihre Cholesterin senkende Wirkung, zunutze machten. In der Wissenschaftsliteratur tauchte die Haferkleie zum ersten Mal in amerikanischen Studien auf. 1980, nach Veröffentlichung der Studien, stürzte sich die breite Öffentlichkeit auf dieses bisher wenig bekannte Getreide und plünderte die Vorräte des Landes in nur wenigen Wochen. Die New York Times redete von der "Oat-Bran-Mania". Haferkleie wird nun vermehrt bei leichten Cholesterinproblemen eingesetzt und ersetzt so Statine, Medikamente gegen die Cholesterinbildung, welche teilweise starke Nebenwirkungen haben und deshalb von den meisten in diesen Fällen kritisch betrachtet werden.

Die Australier untersuchten die vorbeugende Wirkung der Haferkleie gegen Diabetes durch absenken des glykämischen Index des Nahrungsbreis. Englische Epidemiologen zeigten die bedeutende Rolle der Haferkleie bei der Vorbeugung von Darm- und Mastdarmkrebs auf. Gastroenterologen bescheinigten der Haferkleie einen wohltuenden und sanften Einfluss auf die Verdauung. Die vielen unterschiedlichen Wirkungen der Haferkleie wurden auf jedem der betroffenen Spezialgebiete einzeln genutzt. Ihre spektakuläre Wiedergeburt erlebte die Haferkleie in Frankreich. Die Untersuchungen und Arbeiten von Dr. Pierre Dukan der vergangenen fünf Jahre beweisen ihre bedeutende Rolle im Kampf gegen Übergewicht. Dank der Kombination zweier Eigenschaften trägt die Haferkleie aktiv zur Gewichtsabnahme bei: Einerseits durch ihre magenfüllende Wirkung und der damit verbundene Sättigungseffekt und andererseits der sogenannte intestinale Kalorienverlust. Die Haferkleie erzeugt im Darmbrei einen Kalorienverlust, der zwar relativ gering ist, aber langfristig wiederholt werden kann.

Sechs wichtige Daten in der Geschichte der Haferkleie

1960 Entdeckung der vorbeugenden Wirkung gegen Darmkrebs
1980 Entdeckung der Anti-Cholesterin-Wirkung
1985 Bestätigung der positiven Wirkung auf den Zuckerstoffwechsel bei Diabetikern durch eine Verlangsamung der Aufnahme schneller Kohlenhydrate
1999-2003 Anerkennung der Bedeutung von Haferkleie im Kampf gegen Übergewicht: Sättigungseffekt und intestinaler Kalorienverlust.
2000 Der Haferkleie-Pfannkuchen wird zum dritten Pfeiler der Dukan-Diät
2010 Die Dukan Diät entwickelt neue Produkte auf Haferkleiebasis

Wirkungsweise der Haferkleie

Die Ballaststoffe der Haferkleie haben zwei physikalische Eigenschaften, auf denen ihre einzigartige Wirkungsweise beruht:

1. Löslichkeit und Absorptionsfähigkeit
Im Gegensatz zur Weizenkleie und zu den meisten unlöslichen Ballaststoffen, sind die Ballaststoffe der Haferkleie extrem wasserlöslich. Dank ihrer Absorptionsfähigkeit können sie das 20- bis und 30-Fache ihres eigenen Wassergehalts aufnehmen (25-fach im Durchschnitt).

2. Hohe Viskosität
Durch die klebrige Konsistenz der Haferkleie bleiben Kalorien an ihr haften. Diese werden dann mit dem Stuhl ausgeschieden. Es handelt sich für sich genommen zwar nur um geringe Mengen. Bei regelmäßiger Anwendung werden aber kontinuierlich Kalorien ausgeschieden und eingespart.

Zudem fördert die Haferkleie die Verdauung und macht den Stuhl gleitfähiger.

Wissenschaftliche Untersuchungen zur vorbeugenden und therapeutischen Wirkung der Haferkleie

Auswirkung einer mit Haferkleie angereicherten Ernährung auf das atherogene Profil von Patienten mit erhöhtem Risiko koronarer Herzerkrankungen. Randomisierte Studie mit 235 Personen. (Auszug: Ann Nutr Metab. 2003;47(6):306-11)

Senkung des Cholesterinspiegels dank einer mit Haferkleie angereicherten und zugleich an gesättigten Fettsäuren armen Ernährung. (Auszug: Ann Nutr Metab. 2003;47(6):306-11)

Auswirkung von Haferkleie auf den Blutzuckerspiegel insulinunabhängiger Typ-2-Diabetiker. (Auszug: Ann Nutr Metab. 2003;47(6):306-11)

Ballaststoffe: mehr als nur eine Frage der Ernährungsweise. Vorbeugende und therapeutische Anwendungen. (Auszug: Ann Nutr Metab. 2003;47(6):306-11)

Die Rolle löslicher Ballaststoffe mit hoher Viskosität bei der Stoffwechseleinstellung von Diabetikern. Revue mit Schwerpunkt auf beta-glucanreichen Getreidesorten, Haferkleie (Auszug: Ann Nutr Metab. 2003;47(6):306-11)

Hafer: eine Sonderstellung unter den Getreidesorten. (Auszug: Ann Nutr Metab. 2003;47(6):306-11)

Etikettierung und Lebensmittellabel: Von der amerikanischen Lebensmittelüberwachungsbehörde (FDA) zugelassene Gesundheitsangaben und -ansprüche. Lösliche Ballaststoffe (Haferkleie) und koronare Herzerkrankungen. Endgültige Zulassung. (Auszug: Ann Nutr Metab. 2003;47(6):306-11)

Die vollständigen Studien sind auf Anfrage erhältlich.