lifePR
Pressemitteilung BoxID: 682908 (Q.met GmbH)
  • Q.met GmbH
  • Washingtonstraße 75
  • 65189 Wiesbaden
  • http://www.qmet.de
  • Ansprechpartner
  • Dominik Jung
  • +49 (611) 8905213

Wetter: Nach Wochenmitte stehen Rekord-Temperaturen an!

(lifePR) (Wiesbaden, ) Das vergangene Wochenende brachte ab 500 m Neuschnee. In den Mittelgebirgen hat es besonders seit gestern noch mal 10 bis 20 cm Neuschnee gegeben. Hier und da sind sogar die ersten Wintersportler unterwegs. Doch der aktuelle Schnee wird schon sehr bald wieder Schnee von gestern sein. Die polare Höhenkaltluft zieht sich im Verlauf der Woche wieder zurück und macht dem Frühling Platz. Normalerweise kommt der Martini- Sommer um den 11. November herum, dieses Jahr hat er wohl ein klein wenig Verspätung. Doch zunächst ein Blick auf die aktuellen Schneehöhen von Montagmorgen:

Zugspitze 175 cm

Brocken 39 cm

Fichtelberg 33 cm

Feldberg/Schwarzwald 25 cm

Carlsfeld (Erzgebirge) 12 cm

Kahler Asten (Sauerland) 11 cm

Zinnwald (Erzgebirge) 11 cm

Freudenstadt (Schwarzwald) 5 cm

Oberstdorf (Allgäu) 4 cm

„Nach Wochenmitte wird es nun wieder merklich wärmer. Die Wetterlage stellt sich um und vor allen Dingen wird ungewöhnliche Wärme ein großes Thema werden. Wir erreichen am Donnerstag, Freitag und Samstag im Westen und Südwesten Spitzenwerte nahe der 20-Grad-Marke und damit Rekordwerte für die aktuelle Jahreszeit. Dabei hat sich in diesem Jahr in den Mittelgebirgen und Alpen ungewöhnlich früh eine Schneedecke ausgebildet. Im vergangenen Winter war das erst sehr spät der Fall gewesen. Doch der ganze bisher gefallene Schnee dürfte bei diesen Frühlingswerten nun rasch abtauen. Erst für die nächste Woche kündigt sich wieder kältere Luft an“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

das Modellwetter am Mittwoch: vielfach lösen sich die Wolkenfelder auf, verbreitet kann dann die Sonne vom Himmel scheinen und es liegt ein Hauch von Frühling über dem Land, www.wetter.net

So geht es in dieser Woche in Deutschland weiter:

Montag: 2 bis 10 Grad, viele Wolken, zeitweise Regen, ab 300 m auch Schneefall

Dienstag: 5 bis 13 Grad, viele Wolken, aus Nordwesten Regen

Mittwoch: 8 bis 15 Grad, wechselnd bewölkt, zeitweise windig, weitgehend trocken

Donnerstag: 10 bis 18 Grad, Wolken und Sonne im Wechsel, zeitweise windig, im Norden auch stürmisch

Freitag: 10 bis 19 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Schauern

Samstag: 10 bis 18 Grad, erst trocken, später aus Nordwesten wieder Regenwolken

Sonntag: 5 bis 10 Grad, Schauerwetter bei zurückgehenden Temperaturen

Nach diesem plötzlichen Frühlingserwachen scheint es nächste Woche wieder kälter zu werden – noch wärmer wäre auch kaum möglich. Für die Jahreszeit sind das ohnehin bereits Spitzenwerte. „In der letzten Novemberwoche steht dann wieder eine entsprechende Abkühlung auf Werte unter 10 Grad ins Haus. In den mittleren und höheren Lagen würde dann auch wieder Schnee fallen. Der bisher gefallene Schnee wäre dann allerdings erstmal wieder abgetaut“ erklärt Wetterexperte Jung.

Großwetterlage am Donnerstag: aus Südwesten strömen warme Luftmassen nach Mitteleuropa und Deutschland, die kalte Luft wird weit zurückgedrängt, www.wetter.net