Samstag, 18. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 666125

Jüngere Autokäufer lässt der Autokartellverdacht eher kalt

puls Studie zur Wahrnehmung des Autokartellverdachts bei Autokäufern

Schwaig bei Nürnberg, (lifePR) - Die Automobilbranche hat als Deutschlands Vorzeigeindustrie schon bessere Zeiten gesehen. Nach Dieselgate steht der Verdacht im Raum, dass sich VW, Audi, Porsche, BMW und Mercedes-Benz nicht nur in Arbeitskreisen ausgetauscht, sondern verbotene kartellrechtliche Absprachen getroffen wurden. Da es für die weiteren kartellrechtlichen Ermittlungen entscheidend ist, ob Kunden dadurch geschädigt wurden, hat die Nürnberger Marktforschung puls 653 Autokäufer zu Ihrer Wahrnehmung des Autokartellverdachts befragt. Zunächst überrascht nicht, dass stattliche 75 Prozent der deutschen Autokäufer von der Berichterstattung zum Kartellverdacht gehört haben. Was die inhaltlichen Auswirkungen betrifft, so sehen 34 Prozent beziehungsweise 33 Prozent der deutschen Autokäufer Kratzer im Image beziehungsweise Ansehen der deutschen Automobilindustrie. Deutlich geringere 22 Prozent beziehungsweise 18 Prozent sehen laut puls Studie Nachteile bei der Umweltfreundlichkeit beziehungsweise dem Preis der Fahrzeuge. Auffällig und überraschend ist, dass jüngere Autokäufer (unter 30 Jahren) mit 24 sogar mehrheitlich positive Auswirkungen des Kartellverdachts auf den Preis der Fahrzeuge sehen. „Vor allem jüngere Autokäufer gehen mit dem Autokartellverdacht offensichtlich sehr pragmatisch um und verstehen, dass Sie von Kooperationen der Automobilhersteller wohl eher profitieren“, kommentiert puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner die Ergebnisse. Deutliche Unterschiede zwischen Jüngeren und Älteren zeigen sich auch, wenn es um die Auswirkungen des Autokartellverdachts auf das Ansehen der deutschen Automobilindustrie geht. Hier sehen vor allem Ältere Wolken am Horizont aufziehen.

puls Marktforschung GmbH

Seit über 25 Jahren konzentriert sich die puls Marktforschung darauf, den Markterfolg von Unternehmen durch umsetzungsorientierte Marktforschung und daraus abgeleitete Maßnahmenempfehlungen abzusichern.

An der Durchführung von kundenindividuellen Marktforschungsstudien arbeiten 16 hochqualifizierte Mitarbeiter. Bei puls gibt es kein Marktforschungsprojekt ohne konkrete Maßnahmenempfehlungen für bessere Entscheidungen und Strategien.

Leitlinie der Arbeit bei puls ist das Leistungsversprechen "For Better Decisions". Eine stetig wachsende Anzahl nationaler und internationaler Unternehmen sind von dem von puls entwickelten Konzept der Markennavigation überzeugt. Global Player wie Audi, Opel, Volkswagen, Audi, GORE-TEX, ZF Services oder BASF sichern ihr weiteres Wachstum durch maßgeschneiderte Marktforschung von puls ebenso ab wie mittelständische Unternehmen.

Mehr Informationen über puls Marktforschung finden Sie unter www.puls-marktforschung.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

MPC Indien 2 – Zahlreiche Beschwerden über falsche Anlageberatung

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Berlin, 17.11.2017 – Zahlreiche Anleger sind über die Entwicklung des MPC Indien 2 enttäuscht. Es stellt sich Frage, ob sie ihr verlorenes Geld...

uniVersa erhält dreimal "Sehr gut" beim PKV-Test von Euro

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Das Wirtschafts- und Anlagemagazin Euro hat in der Oktober-Ausgabe das Tarifangebot der privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Prüfstand...

Kundenbefragung: Bank des Jahres 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Die Zufriedenheit der Kunden mit der eigenen Bank ist insgesamt hoch. Aber auch Ärgernisse sind keine Seltenheit – über 29 Prozent der Befragten...

Disclaimer